Theater

NK Taxi Driver im Heimathafen Neukölln

Neukoelln_Taxi_DriverEs gibt sehr schlichte Kopien: Draußen, gleich hinter der Abendkasse des „Heimathafen Neukölln“, steht eine Kleiderstange mit weißen T-Shirts, auf denen das berühmte „I love NY“-Logo mit dem roten Herz prangt. Nur dass der letzte Buchstabe ausgetauscht wurde. Jetzt heißt es: „I love NK“. 15 Euro kostet das Shirt. Und die junge Dame am Stand versichert: „Der Stoff hat eine sehr hohe Qualität.“

Das gilt auch für Martin Scorseses 70er-Jahre-Filmklassiker „Taxi Driver“, der im Heimathafen Neukölln als „NK Taxi Driver“ auf die Bühne kommt. Regisseurin Nicole Oder hangelt sich lose an Story, Bildern und Dialogen der Vorlage entlang und mixt sie mit ein paar Taxi- und Neuköllnklischees. Mit der Auskunft „Keine Drogen – aber Schlafstörungen“ und der grundsätzlichen Bereitschaft zur Schwarzarbeit qualifiziert sich der Neu-Neuköllner „Holger“ für seinen Job bei „Taxi Lange“. Fortan transportiert er Geschäftsleute, Prominenz, Nutten, Dealer und mehrere sonnenbebrillte Jodie-Foster-Kopien (alle gespielt von Annette Borchardt) von „Mitte nach Neukölln“, zum Schloss Bellevue oder die Sonnenallee rauf und runter. Eine Trabi-Karosserie, zwei Autositze und eine Straßenlaterne reichen fürs Road-Movie-Gefühl. Jonathan Prösler gibt den Taxi Driver Travis Bickle als schluffigen Schmalspur-DeNiro im lila Batik-Shirt, der von der großen Welt und noch größeren Liebe träumt und doch schon zufrieden ist, wenn er mit seinem Taxi ohne Gurt und auf der Busspur fahren darf.

Neukoelln_Taxi_DriverParka und Pistole bleiben bis kurz vor Schluss im Kofferraum. Die berühmten Zeilen darf der Neuköllner Taxi Driver natürlich trotzdem sagen: „Redest du mit mir? Laberst du mich an? Hör mal zu du Wichser. Hier ist ein Mann, der sich wehrt“, keift Holger in den Saal. Doch diesmal bleibt die Drohung des kleinen Mannes leeres Gepose. Der Amoklauf findet nicht statt, der Held kneift den Schwanz ein. Zu retten gab’s eh nichts mehr.

Text: Björn Trautwein
Fotos: Ralf Hartung

(Sehenswert)

NK Taxi Driver
im Heimathafen Neukölln (Adresse + Googlemap)
Sa 22.8., 21 Uhr, So 23.8., 20 Uhr

Mehr Theater:

REZENSION „DER STURM“

 

THEATER UND BÜHNE IN BERLIN VON A – Z

 

Mehr über Cookies erfahren