• Kultur
  • Theater
  • Peter Steins „Ödipus auf Kolonos“ nach den Salzburger Festspielen jetzt im BE

Theater

Peter Steins „Ödipus auf Kolonos“ nach den Salzburger Festspielen jetzt im BE

Alte Griechen„Spiel’s nochmal, Soph!“, sagte sich Sophokles als 90-Jähriger und griff zu „Ödipus Tyrannos“, seinem Drama vom schuldlos Schuldigen mit Vatermord, Inzest, Selbstbestrafung. Die Weiterführung des Stoffs, „Ödipus auf Kolonos“, zeigt uns den Geblendeten als Greis, der im Athener Vorort Kolonos Asyl fand. Dort philosophiert der Graubart über Leben und Tod. Kein Drama, ein diskursives Verklärungs- und Lebensrückschaustück, von Peter Stein im BE in zweieinhalb Stunden ohne Pause hingebungsvoll ausgebreitet zwischen Klaus Maria Brandauer als Ödipus sowie einer zwölfköpfigen Altherrenmannschaft, dem Chor. Der rhetorisch wirkmächtige, zwischen tattriger Beinahe-Jenseitigkeit und jäh auflodernder  Vehemenz furios pendelnde Brandauer und der perfekt gegliederte, faszinierend vielstimmige Chor sind das Ereignis des Abends. Das zermalmt wird von langweiligen Sprechmaschinen und albernen Spielastik-Akrobaten. Sämtliche Nebenrollen sind für die Regie bloß banales Dekor: Ödipus’ Kinder (Katharina Susewind, Anna Graenzer, Dejan Bucin), sein Bruder Kreon (Jürgen Holtz) und Theseus, Herrscher von Athen (Christian Nickel) – sie alle verpatzen in ihrer Plattheit eine Vergegenwärtigung des antiken Textes in Steins griffiger Neuübersetzung.

Text: Reinhard Wengierek
Foto: Salzburger Festspiele/ Monika Rittershaus


tip-Bewertung: Zwiespältig

Termine: Ödipus auf Kolonos?
im Berliner Ensemble
,
Karten-Tel. 28 40 81 55
http://www.berliner-ensemble.de/

 

WEITERE THEATER-REZENSIONEN

Hello I’m Johnny Cash
Zwiespältig

Brachland
Annehmbar

Megalopolis
Sehenswert

Prometheus, gefesselt
Zwiespältig

Die Ehe der Maria Braun
Sehenswert

Othello im DT-Kammerspiele
Uninteressant

Rosinen im Kopf
Sehenswert

 

Mehr über Cookies erfahren