Theater

Pina Bausch ist tot

Pina_BauschErst vor fünf Tagen wurde bei Pina Bausch Krebs diagnostiziert, die Tanzpionierin wirkte aber schon geraume Zeit kränklich. Ihr Tod kommt dennoch völlig überraschend.
„Mich interessiert nicht, wie sich Menschen bewegen, sondern was sie bewegt“, war Bauschs Credo, das sie von ihrem Lehrer Kurt Jooss übernommen hatte. Tanzen sollte mehr sein als nur anmutige Bewegungen, soll gesellschaftskritisch, menschlich, realitätsnah sein. Dementsprechend sind ihre Inszenierungen nicht klassisch grazil und ästhetisch makellos, sondern emotional aufgewühlt und ausdrucksstark bis hin zur schonungslosen Darstellung von Schmerz und Gewalt. Offene Haare, Barfuß-Tanzen und abgehackte Bewegungen gehörten zum Repertoire und rissen zu Beginn die Kritiker zu verständnislosen Attacken hin. Doch genau diese unkonventionellen Muster begründeten Bauschs Ruf als Tanzreformerin. Auch ihre Art zu choreografieren wich von der klassischen Norm ab. Nicht Schritte vorgeben, sondern gemeinsam mit den Tänzern erarbeiten lautete das Prinzip.

Pina Bausch letzte Choreografie hatte vor gerade drei Wochen im Wupptertaler Opernhaus Premiere. Keiner konnte ahnen, dass es das Finale sein sollte. Am 30. Juni starb die Choreografin.

Mehr über Cookies erfahren