Theater

Pique Dame in der Komischen Oper

Pique DameMit seiner 1890 uraufgeführten „Pique Dame“ schrieb sich Peter Tschaikowsky auch ein Stück persönliche Biografie von der Seele: Wie sein Opernheld Hermann hatte auch der schwule Komponist gehofft, durch eine bürgerliche Ehe die Anerkennung der Gesellschaft zu erwerben – was in beiden Fällen ein Fiasko wurde. Während Tschaikowsky anschließend wenigstens eine berufliche Karriere gelang, ließ er seinen Hermann die geballte Wucht der Ausgrenzung spüren: Bis zum Wahnsinn steigert sich der Eigenbrötler in die fixe Idee hinein, mithilfe eines Kartengeheimnisses das Glück erzwingen zu können, und bleibt dabei schließlich auf der Strecke.

Das Außenseiterdrama funktioniert ohne große Brüche auch in der postsozialistischen Hotelhalle, die der Regisseur Thilo Reinhardt seiner Inszenierung an der Komischen Oper versetzt. Von Anfang an macht Reinhardt klar, dass der deutsche Ingenieur bei der russischen Upper Class keinen Stich macht. Auch die fortschreitenden Stadien von Hermanns mentalem Verfall schildert Reinhardt durchaus realistisch: Am Ende sitzt der stimmlich wie darstellerisch überzeugende Kor-Jan Dusseljee nur noch wie ein Häuflein Elend am Spieltisch und hat nicht Pique Dameeinmal mehr die Kraft, seine Lisa vor einer Massenvergewaltigung zu retten. Dennoch gelingt Reinhardt, der vor zwei Jahren an der Komischen Oper mit „Hoffmanns Erzählungen“ einen spektakulären Publikumserfolg hatte, diesmal kein großer Wurf, weil er mit den übrigen Figuren allzu wenig anfangen kann.

Blass bleibt vor allem das zweite Opfer in dieser Oper: Lisa (Orla Boylan), für die Hermanns Liebe der einzige Hoffnungsschimmer ist, ihrem von der tyrannischen Großmutter (Anja Silja) diktierten Lebensweg zu entkommen. Unter der Leitung des Bolschoi-Chefdirigenten Alexander Vedernikow produziert das Orchester dazu viel aufgepumptes Sentiment und wenig Dramatik.

Text: Jörg Königsdorf

Fotos: Monika Rittershaus

Pique Dame
Komische Oper, Behrenstraße 55-57, Mitte,
Tickets unter www.tip-berlin.de/tickets

Mehr über Cookies erfahren