Theater

„Schattenkinder“ im DT-Kammerspiele

Schattenkinder
Vom Türsteher schwanger, das ist ein hartes Los für eine Bürgerstochter. Gut, im Original erging es dem Evchen auch nicht viel besser, da war es ein adliger Leutnant, der die Verhütung vergaß. Aber sei’s drum, Standesunterschied ist Standesunterschied, und der führt im Theater nun mal zeitlos ins Verderben.
Die Kindermörderin“ hieß das Stück, in dem der Sturm- und Drang-Autor Heinrich Leopold Wagner 1776 ein unbescholtenes Frauenzimmer auf die Via Dolorosa der befleckten Empfängnis schickte, was mit titelgebender Säuglingstötung endete. „Schattenkinder“ heißt die Fassung, die Nuran David Calis nun aus dieser Geschichte gedichtet hat und die den Topos der ledigen Mutter als Opfer der Verhältnisse „frei nach Motiven von“ sowie vollkommen unreflektiert ins Heute trägt. Calis wollte wohl dem Sturm und Drang die Street Credibility einimpfen, weswegen das Stück nun im Clubber-Milieu spielt.
Auf der Bühne von Irina Schicketanz dreht sich eine große Betonröhre, man weiß nicht genau, ist es die Youtube? Jedenfalls sind Kameras darin installiert, mit deren Hilfe sich lauter Egomaniacs selbst bespiegeln können, während sie Gefühle behaupten, die sich trotz Videoeinsatzes nicht ins Parkett übertragen.
Die junge Eva (Olivia Gräser) verliebt sich hier vorgeblich in den Türsteher Grönsbeck (Christoph Franken) und wird schwanger, was ihr Vater (Matthias Neukirch) nicht wissen darf, der nebenbei mit Evas Freundin Lisa (Claudia Eisinger) poussiert. Was denkt sich ein Regisseur, wenn er seine beiden Schauspielerinnen dazu als nölende Sehnsuchts-Trienen in knappe Kleidchen steckt? Vermutlich: Super, das kommentiert den herrschenden Sexismus und sieht auch geil aus.
Einzig Ulrich Matthes bewahrt als Vaters Heiratswunschkandidat Magista unter einer bizarren Langhaarperücke Haltung und schmuggelt einsame Momente emotionaler Anarchie in diesen Sozialkitsch.

 

Text: Patrick Wildermann

Foto: Arno Declair

tip- Bewertung: Uninteressant

Schattenkinder DT-Kammerspiele

(Tickets gibt es hier),

 

weitere Rezensionen:

AXEL HOL DEN ROTKOHL IM BALLHAUS OST

DER GUTE MENSCH VON SEZUAN AN DER SCHAUBÜHNE

DER ZERBROCHNE KRUG IM MAXIM GORKI

DNA IM DEUTSCHEN THEATER

DEA LOHERS „DIEBE“ AM DT

RRUNGS IN DER VOLKSBÜHNE

STRESS“ AM GRIPS THEATER 

Theater und Bühne in Berlin von A bis Z

 

Mehr über Cookies erfahren