Theater

Schroffenstein am Maxim Gorki Theater

schroffensteinDas Kleist-Jahr bringt auch die abgelegeneren Werke des Dramatikers auf die Bühne. Zum Ende des Kleist-Festivals am Maxim Gorki Theater hat Antъ Romero Nunes den möglicherweise zu Recht selten gespielten Erstling Kleists „Die Familie Schroffenstein“ inszeniert, ohne der „elenden Scharteke“ (so Kleist selbst über sein Stück) wirklich beizukommen. Nunes traut dem Gerassel der Ritterrüstungen nicht, er versucht, nicht die Handlungsoberfläche, sondern den Kern des Stücks, die permanent scheiternde Kommunikation, zu inszenieren. Er nüchtert das Stück aus und besetzt die verfeindeten Familien identisch: Bei beiden Adelsstämmen geben Hilke Altefrohne und ein schön selbstironischer Ronald Kukulies die Eltern. Was nichts daran ändert, dass ihre verliebten Kinder Agnes (Julischka Eichel) und Ottokar (Paul Schröder) sich heillos in der komplizierten Familienfehde und mehr noch in Kleists mit bösartiger Raffinesse gesponnenem Netz der Missverständnisse verheddern.

Text: Peter Laudenbach

Foto: Bettina Stöß

tip-Bewertung: Uninteressant

Termine: Die Familie Schroffenstein
im Maxim Gorki Theater
,
Karten-Tel. 202 21-115

Mehr über Cookies erfahren