Theater

Sehenswert: „Die Wirtin“ an der Volksbühne

DieWirtin_c_ThomasAurinIrgendwann ruft Kathrin Angerer „Rettet den Kastaniengrill!“ und Marc Hosemann singt „Wir müssen hier raus“ von Ton Steine Scherben. Aber das war es dann schon fast mit den Ausflügen in die Gegenwart. „Die Wirtin“, Frank Castorfs sechste Dostojewski-Inszenierung, bleibt erstaunlich nah an der Textvorlage. Dostojewski erzählt eine Dreiecksgeschichte: Der junge Tagträumer Ordynoff verliebt sich in die somnambule Katerina, die mit Ilja, einem undurchsichtigen, alten Mann zusammenlebt, vielleicht ihr Liebhaber, vielleicht ihr Ersatzvater, vielleicht auch nur Satan persönlich. Der junge Trystan Pütter als Ordynoff spielt die Gefühlsgewitter seines überspannten, verwirrten Ordynoff mit fiebriger Verve. Dass seine Gefühle Achterbahn fahren, ist angesichts der geheimnisvollen Katerina von Kathrin Angerer kein Wunder. Marc Hosemann als Ilja gelingt es, noch dem Satan komische Seiten abzugewinnen.  

Die Installation des Bühnenbildners Bert Neumann dekliniert die Wechselwirkungen zwischen Bild und Abgebildetem, zwischen Wirklichkeit und ihrer medialen Verdoppelung, Verzerrung, Verpixelung durch, als wollte sie Platons Höhlengleichnis in Regietheater übersetzen. Neumann und Castorf treiben ihr altes, durchaus sadistisches Spiel, dem Zuschauer das Theater nur als Großleinwand-Liveübertragung aus uneinsehbaren Hinterbühnen und geschlossenen Räumen zu gönnen, noch ein paar Umdrehungen weiter. Zum Beispiel indem diesmal die Bildpunkte auf der Übertragungswand so grob gerastert sind, dass man eher einzelne, übergroße Pixel als das Gesamtbild sieht.

Das passt zu Dostojewskis Figuren. Sie wissen andauernd nicht, ob sie gerade Fiebervisionen haben, ob sie träumen oder ob das, was sie zu erleben glauben, tatsächlich wahr ist. Wie bei Dostojewski Wahnzustände die Wirklichkeitswahrnehmung kontaminieren, so treiben Bert Neumanns Bildteppiche und Bildstörungen das Theater in eine Twilight Zone des Irrealen.     

Text: Peter Laudenbach
Foto: Thomas Aurin
tip-Bewertung: Sehenswert

Termine: Die Wirtin
z.B. am 15., 21., 25.12.2012
in der Volksbühne

weitere Rezensionen:

Rainald Grebes „DADA Berlin“ am Gorki Theater

Kinderoper „Ali Baba und die 40 Räuber an der Komischen Oper

Gob Squads „Dancing About“ im Roten Salon

Philipp Stölzls „Parsifal“ an der Deutschen Oper

Thomas Ostermeiers „Ein Volksfeind“ an der Schaubühne 

Christoph Marthalers „Glaube, Liebe, Hoffnung“ an der Volksbühne

„Ödipus Stadt“ am Deutschen Theater

„Die Räuber“ am Maxim Gorki Theater“ 

Startseite Theater und Bühne


 

Mehr über Cookies erfahren