Theater

Spielzeit 2010/2011: Highlights der Theatersaison

TitusTitus
Dramatische Dreiecksgeschichte mit Musik von Mozart, arrangiert von Christoph Hagel, der schon einige erfolgreiche Projekt dieser Art wie „Orpheus und Eurydike“ oder „Zauberflöte in der U-Bahn“ arrangiert hat. Jüngst wurde seine Kooperation mit den Flying Steps „Red Bull Flying Bach“ ausgezeichnet..
Previews: 26.+27.10., 
Premiere: 29.10.; bis 6.12.
Bode-Museum, Am Kupfergraben, Mitte, Tel. 018 05 44 70


Kinder der Sonne
von Maxim Gorki; R: Stephan Kimmig; D: Ulrich Matthes, Katharina Schüttler, Nina Hoss u.a.
Maxim Gorki schrieb dieses düster-komische Stück während er 1905 im Arrest saß. Der Grund: er hatte an Protesten gegen den Zaren teilgenommen. Gorki zeichnet darin das Bild einer Gesellschaft, die nicht fähig ist eine bessere Welt zu schaffen.
Premiere: 15.10.; 16., 19.-21.10.
Deutsches Theater Schumannstraße 13a, Mitte, Tel. 28 44 12 25

Peaches does herself (Peaches & Special Guests)

Gerade erst überzeugte die quirlige Kanadierin mit einer eigenwilligen Soloversion des „Jesus-Christ-Superstar“-Musicals, jetzt ist als nächstes Genre die Oper dran. Im Stil eines Jukebox-Musicals hat Peches zum 10. Geburtstag ihres Debütalbums den nächsten Clou arrangiert.
28.-31.10.
HAU 1 Stresemannstraße 29, Kreuzberg, Tel. 25 90 04 27

Die letzten Tage der Menschheit


von Karl Kraus; R: Patrick Wengenroth.
Karl Kraus selbst riet von der Dramatisierung seines Werks ausdrücklich ab, doch Patrick Wengenroth schreckt das nicht. Im Gegenteil: das reizt ihn zu kreativem Widerspruch.
Premiere: 23.10.; 24.-27.10.
HAU 2 Hallesches Ufer 32, Kreuzberg, Tel. 25 90 04 27

Arab Queen oder der Geschmack der Freiheit
nach dem Roman von Güner Balci; R: Nicole Oder.
Nach dem „Arab Boy“ und „Sisters“ rundet „Arab Queen“ die Neukölln-Trilogy ab. Erst vor einigen Wochen ist der Roman über das Doppelleben einer jungen Muslimin erschienen, also noch vor der neu entflammten Integrationsdebatte, zu der die Inszenierung sicher etwas beizutragen hat.
Premiere: 12.11.; 13.+14.11.
Heimathafen Neukölln Karl-Marx-Straße 141, Neukölln, Tel. 56 82 13 33

spielzeit’europa 2010
Das Programm der spielzeit’europa lässt einmal mehr aufhorchen: ein neues Stück von Sasha Waltz, ein Wiedersehen mit der zauberhaften Isabelle Huppert auf der Bühne oder Teil drei der Tanztrilogy von Sidi Larbi Cherkaoui: da passt der Stempel hochkarätig in jedem Fall, auch wenn all diese Künstler zu den Stammgästen der Veranstaltungsreihe gehören.

Continu (Sasha Waltz & Guests)
Chr: Sasha Waltz. Großformatiges Tanztheater, das choreografische, musikalische und bildnerische Elemente verbindet.
Deutsche Erstaufführung: 11.11.; 12.–14.11.

ContinuUn Tramway
nach „A Streetcar Named Desire“ von Tennessee Williams; R: Krzysztof Warlikowski; D: Isabelle Huppert, Andrzej Chyra, Florence Thomassin
Drama eines gescheiterten Lebens (in französisch mit deutschen Übertiteln).
20.+21., 22.–25.11.

Crйation 2010 (Ballet Preljocaj/Bolschoi-Theater)
Chr: Angelin Preljocaj.
Ballet über Mythologie, Religion und Riten des Alltags zu Musik der französischen Technogröße Laurent Garnier.
2.–4.12.

Mission (Koninklijke Vlaamse Schouwburg, Brüssel)
von David van Reybrouck; R: Raven Ruëll.
Bedrückender Monolog über 50 Jahre missionarische Tätigkeit im Kongo.
5.+6.12.

Babel
Chr: Sidi Larbi Cherkaoui und Damien Jalet.
Neue Kooperation des Choreografen Cherkaoui mit dem belgischen Choreografen und Musikethnologen Jalet,  eine Vision vom Zusammenspiel der Kulturen.
9.–12.12.

Rite of Spring/Re Part II (Shen Wei Dance Arts)
Chr: Shen Wei. Interkulturelles und interdisziplinäres Tanztheater aus Theater, chinesischer Oper und zeitgenössischer Kunst.
Deutschlandpremiere: 16.12.; 17.+18.12.

Tristi Tropici (Compagnia Virgilio Sieni)
von Claude Lйvi-Strauss; Chr: Virgilio Sieni.
Anthropologische Studie und Autobiografie.
21.12.
Haus der Berliner Festspiele
Schaperstraße 24, Wilmersdorf, Tel. 25 48 91 00, www.berlinerfestspiele.de

Prince of Persia (Monster Truck/Charsoo)
Zusammenarbeit zweier Theaterkollektive aus Deutschland und Iran, das sich mit der Entstehung und Auflösung von Heldenfiguren auseinandersetzt und zugleich die Bühnenversion eines Game-Klassiker, der es dieses Jahr schon ins Kino geschafft hatte.
Premiere: 28.10.; 29.+30.10.
Sophiensaele Sophienstraße 18, Mitte, Tel. 283 52 66

Metanoia
Oper frei nach einem Text von Renй Pollesch mit Musik von Jens Joneleit. Dir: Daniel Barenboim; D: Annette Dasch, Sophie Rois, Martin Wuttke u.a.
Eröffnungsoper der Spielzeit im Schillertheater. Regie sollt eigentlich Christoph Schlingensief führen. Nach dem Tod des Künstlers im August 2010 blieb diese Position unbesetzt.
Uraufführung: 3.10.; 6., 8., 10., 12.10.
Staatsoper im Schillertheater Bismarckstraße 110, Charlottenburg, Tel. 20 35 45 55

We Will Rock You
„It’s A Kind of Magic“ u.a. Klassiker. Das Queen-Musical lebt von den unvergessenen Hits der Kultband.
Premiere: 21.10.
Theater des Westens Kantstraße 12, Charlottenburg, Tel. 01805 44 44

Lange Nacht der Klaviermusik
Konzertnacht im Rahmen von Piano City Berlin 2010, dem ersten Web 2.0-Klavierfestival. Außerdem zahlreiche Wohnzimmerkonzerte in der gesamten Stadt und Familiennachmittag. www.pianocity-berlin.com
23.+24.10.

Radialsystem Holzmarktstraße 33, Friedrichshain, Tel. 288 788 588

Fotos: Ray Demski, Sebastian Bolesch

THEATER UND BÜHNE IN BERLIN VON A BIS Z

STARTSEITE THEATER UND BÜHNE IN BERLIN

Mehr über Cookies erfahren