Theater

Thomas Meinecke

Thomas_Meinecke

Vor 30 Jahren in München eingeschrieben als Student der Theaterwissenschaften, gejobbt als Kleindarsteller in Inszenierungen des schwedischen Steuerflüchtlings Ingmar Bergman (dem vorgegaukelt wurde, ich sei Staatsschauspieler) am Residenz­theater, gefeuert worden von dem damaligen Leiter des Betriebsbüros, Frank Baumbauer, weil ich andauernd wegen Konzerten meiner frisch gegründeten Band fehlte.

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite Ernst Wendts Inszenierungen an den Kammerspielen bewundert, dann aber desillusioniert vom Theater als solchem eine Magisterarbeit verfasst, die Theaterleidenschaft als Krankheitsbild fasste. Für die Zeitschrift „Mode & Verzweilfung“ verfasste ich sogar ein Pamphlet namens „Theater zu Parkhäusern“ (was in Detroit bereits eindrucksvoll realisiert worden war). Erst im 21. Jahrhundert wieder zum Theatergänger geworden: in Frank Baumbauers Münchner Kammerspielen.

Mehr über Cookies erfahren