Theater

Urbanscapes 012: ein kollektiver Walk

Urbanscapes„Ich hatte in meiner Lebensweise vor anderen, welche nach Theater und Gesellschaft um Unterhaltung ausschauen müssen, den Vorteil voraus, dass mein Leben selbst meine Unterhaltung war, die nie aufhörte, neu zu sein. Es war ein Drama mit vielen Szenen und ohne Ende“, schrieb David Henry ­Thoreau in sein Tagebuch. 1854 veröffentlichte er die Gedanken, die er sich beim Rückzug aus der Konsumgesellschaft der USA in seiner Blockhütte am See machte, unter dem Titel „Walden. Oder das Leben in den Wäldern“.
Die Schriften Thoreaus ziehen im 20. Jahrhundert die unterschiedlichsten Menschen in ihren lebensphilosophischen Bann: Aussteiger, Umweltschützer, Bürgerrechtler, Entwicklungspädagogen, Terroristen und John Cage. Für Cage war Thoreau vor allem ein großer Musiker, der „nicht nach Boston zu gehen brauchte, um ein Sinfonieorchester zu hören“. Mit offenen Ohren für die Stimmen von Wald und Natur, aber auch für die ­Störgeräusche moderner Zeiten. Thoreaus „Dramen“ sind ein Modus der bewussten (Natur-)Wahrnehmung.

Der Regisseur Lukas Matthaei, Spezialist für urbane Projekte, und der Choreograf Ingo Reulecke nehmen den radikalen Individualisten Thoreau zum Ausgangspunkt für einen kollektiven Walk, eine ortsspezifische Choreografie, die sich in die Stadtlandschaft rund um den Innsbrucker Platz einfügt.­ ­„URBANSCAPES 012“ führt das Publikum vorbei am Flusstal der Stadtautobahn, das die Reste von Altbau-Bestand durchschneidet, an Brandmauern und Idyllen zwischen den Bahngleisen. Eine Landschaft voll wechselnder Atmosphären, die Matthaei/Reulecke mit Bewegungs- und Folklore-Chören, Tänzern und unsichtbarem Theater für den wandernden Blick inszenieren. Dabei ist der Gang in die Natur nicht immer romantisch, aber immer auch politisch, schließlich hat David Henry Thoreau den Begriff des zivilen Ungehorsams erfunden. Auch wenn sich der Schöneberger Asylbewerber-Container aus der Nachwendezeit mittlerweile in ein Hostel für unkomplizierte Berlin-Besucher verwandelt hat.     

Text: Anja Quickert
Foto: Merlin Nadj Torma

URBANSCAPES 012
14.–16., 21.–23.9., 18 Uhr, Startpunkt unter
der Autobahnbrücke am U+S-Bahnhof
Innsbrucker Platz, Karten-Tel. 35 12 03 12

Mehr über Cookies erfahren