Theater

Was! Ist das episches Theater? in der Schaubühne

Was-Ist-das-episches-TheaterSpätestens, wenn der Regisseur Patrick Wengenroth in einem rosafarbenen Sportschlüpfer und einem T-Shirt mit Schwanzlurch-Aufdruck in eine Art Boxring steigt, um uns unter seiner Langhaarperücke hervor vorwurfsvoll entgegenzurufen: „Seid Ihr mal Untermieter in meinem Kopf!“, ist klar: Nirgends geht Hardcore-Trash, der bestens gelaunt jedwede Peinlichkeitsgrenze unterschreitet, mit einer derartigen Metaebenen-Fitness einher wie hier! Die Helene-Hegemann-Nummer gehört ebenso zu den Highlights von Wengenroths Brecht-Abend „Was! Ist das episches Theater?“ im Schaubühnen-Studio wie die buchstäbliche Retourkutsche: Vier Schauspielerinnen, die sich im Helene-Weigel-Look vor ein dürres Planwägelchen gespannt haben, verlesen quasi als die „Mütter Courage“ des geistigen Eigentums unter emsigem Schwenken der roten Fahne die so genannte „Leipziger Erklärung“ von Günter Grass, Christa Wolf und Co.

Aber nicht nur als bekennender Laxheits-Verfechter in diesem Punkt führt der alte B.B. bei Wengenroth direkt in die (feuilletonistische) Gegenwart. Auch die „50 Knackis“ aus Volker Löschs Schaubühnen-Produktion „Berlin Alexanderplatz“, Campino als Mackie Messer in der „Dreigroschenoper“-Peinlichkeit 2006 im Admirals­palast, Milva als schwer einfühlungsgefährdete Interpretin des „Surabaya-Johnny“-Songs und Walter Benjamin mit seinen Betrachtungen zum epischen Theater werden zur hochnotkomischem Diskursmasse. Das Tolle an diesem Abend, der leider ein paar Anlaufschwierigkeiten zu überwinden hat, ist, wie intelligent Wengenroth und Co. unter dem Trash tatsächlich die Paradoxien des Theaters im Allgemeinen und die des epischen im Besonderen freilegen; wie lässig, beiläufig und komplett unmissionarisch sie Naivität und Eiferei eines grassierenden eindimensionalen Politikverständnisses vorführen – dies- und jenseits der Kunst.

Text: Christine Wahl

(tip-Bewertung: Sehenswert )

Was! Ist das episches Theater?, Schaubühne, Sa 10.7., 20 Uhr

weitere Rezensionen:

LOVESICK AN DER NEUKÖLLNER OPER

QUAI WEST AN DER VOLKSBÜHNE

OSTERMEIERS „DÄMONEN“ AN DER SCHAUBÜHNE“

SCHILLERS „KABALE UND LIEBE“ AM DT

DIE FABELHAFTE VARIETE SHOW IM WINTERGARTEN

STRESS“ AM GRIPS THEATER

DAS PRINZIP MEESE AM GORKI THEATER

Theater und Bühne in Berlin von A bis Z

 

Mehr über Cookies erfahren