• Kultur
  • Theater
  • White Bouncy Castle: Choreographic Object bei Foreign Affairs

Theater

White Bouncy Castle: Choreographic Object bei Foreign Affairs

WhiteBouncyCastelEine Hüpfburg im Schloss-Look ist Ausgangsbasis für die choreografische Installation „White Bouncy Castle“, in der es jedoch nicht nur ums Hüpfen geht. „Sobald man das Schloss betritt, hat der Tanz schon begonnen.“ William Forsythes gemeinsam mit Dana Caspersen zu einem Soundtrack von Joel Ryan entworfene monumentale Installation „White Bouncy Castle“ ist nur oberflächlich ein großes Sommervergnügen. Es ist, verpackt in Tonnen schneeweißen Plastikstoffs, auch das Erlebnis von Körperlichkeit und Interaktion, eine humorvolle, aber nicht minder ernst gemeinte Erprobung von Choreografie im Alltag, in der es nur Teilnehmer, keine Zuschauer mehr gibt. (ab 4 Jahre geeignet).

Am Do 27.06.2013 ist das White Bouncy Castle,
Im Zeitraum von 11 – 16 Uhr können unsere Leser in Gruppen zu 40 Personen jeweils 20 Minuten das Schloss besuchen und ausgelassen hüpfen und interagieren.
Bitte melden Sie sich für Ihren Wunschzeitraum an (11-12 Uhr, 12-13 Uhr, 13-14 Uhr, 14-15 Uhr, 15 -16 Uhr).
Mail an
[email protected]

Lokhalle Schöneberg (Natur-Park Schöneberger Südgelände)
Einlass alle 20 Minuten, es ist mit Wartezeiten zu rechnen.

28.6. bis 14.7. tgl außer montags

 

Foto: Dominik-Mentzos

 

Foreign Affairs – Internationales Festival für Theater und performative Künste
27. Juni – 14. Juli 2013 

Festivaleröffnung mit „Partita 2“ von Anna Teresa de Keersmaeker und Boris Charmatz

Kultur und Freizeit

 

Mehr über Cookies erfahren