• Kultur
  • Tim Hamiltons „Fahrenheit 451“

Kultur

Tim Hamiltons „Fahrenheit 451“

Fahrenheit451„Es ist ein schöner Beruf“, sagt der Feuerwehrmann. Montag verbrennt er Millay, Mittwoch Whitman und Freitag Faulkner. Ein Mädchen fragt ihn: „Ist es wahr, dass die Feuerwehr einst Brände bekämpfte, statt sie zu entfachen?“ In Ray Bradburys Romanutopie „Fahrenheit 451“ fällt den Feuerwehrleuten die Aufgabe zu, den totalitären Staat zu sichern – indem sie alles, was Gedankenfreiheit und Bildung ermöglicht, also die Bücher, verbrennen. Doch einer probt den Aufstand. Für die von Tim Hamilton (DC Comics) in Noir-Tönen gezeichnete Graphic Novel hat Bradbury den Liebestext an die Bücher sorgfältig editiert und neu verfasst. „Ihre Zauberkraft beruht auf dem, was darin steht, in der Art, wie darin aus Fetzen des Universums ein Gewand für uns genäht wurde.“ Genau.     

Text: Sassan Niasseri

Ray Bradbury, Tim Hamilton „Fahrenheit 451: Graphic Novel“
,
Eichborn, 156 Seiten, 22,95 Ђ

Mehr über Cookies erfahren