• Kultur
  • Verlängerung der U8 ins Märkische Viertel

Kultur

Verlängerung der U8 ins Märkische Viertel

Verlängerung der U8 ins Märkische Viertel

„Nächste Station: Märkisches Zentrum“. Von dieser U-Bahn-Ansage träumen viele der 37.000 Bewohner des Märkischen Viertels schon seit langem. Bereits 1974, nach Fertigstellung der Hochhaussiedlung, wurde den Bürgern ein eigener Anschluss an das U-Bahn-Netz versprochen, doch bis heute sind sie auf Busse angewiesen. Michael Dietmann von der CDU startete am Dienstag eine Unterschriftenaktion, um das Projekt wieder ins Rollen und einen entsprechenden Antrag ins Abgeordnetenhaus zu bringen. Für die vielen Menschen des Stadtteils sei es eine Tortur, am S- und U-Bahnhof Wittenau, kurz vor den Toren des Märkischen Viertels, in überfüllte Busse zu steigen, nur um die restlichen ein bis zwei Kilometer bis nach Hause zu kommen. Die Verlängerung würde die Busse mit ihren fast 800 Fahrten täglich deutlich entlasten. Die Petition hatte nach zwei Tagen bereits knapp 40% der erforderlichen 1.000 Stimmen erreicht, die Initiatoren haben mit großem Andrang gerechnet. Neben der Online-Petition gibt es auch Unterschriftenlisten zum Ausdrucken, außerdem wurde jetzt ein großes Plakat enthüllt, welches direkt von den Bushaltestellen zu sehen ist, bei denen die Menschen warten, um ins Märkische Viertel zu kommen.
Für den Ausbau des Tunnels und der Stationen werden Kosten in Höhe von 60 Millionen Euro einkalkuliert. Diese würden zu 60% vom Bund finanziert werden, Berlin müsste dann lediglich 24 Millionen Euro der Gesamtkosten tragen. Bereits jetzt reicht der Tunnel der U8 einige hundert Meter über den Endbahnhof hinaus, aus Kostengründen wurde der Weiterbau damals auf Eis gelegt. Neben den Bewohnern des Viertels würde auch das Einkaufszentrum profitieren, welches wegen der leichteren Erreichbarkeit eventuell Bewohner benachbarter Stadtteile anlocken könnte.
Gegenstimmen kommen nicht nur von Seiten des Bausenators, der damit argumentiert, dass eine Verlängerung der U8 den Busverkehr zwar entlasten, jedoch nicht ersetzen würde, sondern auch von den Grünen. Diese fordern eher den wesentlich billigeren Ausbau des Straßenbahnnetzes von Rosenthal im Osten des Viertels bis nach Wittenau. Für die Bewohner wäre das Problem des Umsteigens, ob nun in den Bus oder in die Straßenbahn, jedoch nicht behoben.

Text: Jens Hollah

Foto: Lienhard SchulzGerman Wikipedia/ CC 3.0
 
Zur Online-Petition: https://www.openpetition.de/petition/online/u8-ins-maerkische-viertel

Mehr über Cookies erfahren