• Kultur
  • Vorhang auf für Euphoria und Stabby

Kultur

Vorhang auf für Euphoria und Stabby

Vorhang auf für Euphoria und Stabby
Angespannt und ein bisschen peinlich berührt sitzen sie auf dem Sofa einer WG in Lichtenberg. Sechs Freundinnen. Mitte 20. Sektglas in der einen Hand, Süßkram in der anderen. Als Jana von Heavenly Vibes den Raum betritt und ihre Sextoys auf dem Wohnzimmertisch platziert, nehmen alle erstmal einen tiefen Schluck. „Wir starten mit kleinen Dingen, die vibrieren“, eröffnet Jana die Dildoparty. Von Vorspiel keine Spur. Die Sexspielzeugberaterin kommt gleich zur Sache. Sie drückt der Mädelsrunde zwei Handtaschen-Vibratoren in die Hände. Ja nicht einführen, warnt sie, die seien nur zur äußeren Stimulation, deshalb aber nicht weniger effektiv. „Ich lagere meinen im Handschuhfach. Da machen 10 Kilometer Stau plötzlich total viel Spaß!“, erzählt sie und lächelt. Die Mädels kichern und klicken sich neugierig durch das sieben-Stufen-Programm des Mini-Dildos. Dann wird es Zeit für die großen Geschosse: „Darf ich vorstellen: Das sind Euphoria und Stabby, so genannte 2-in-1-Vibratoren. Der vordere Aufsatz massiert die Klitoris, der obere Teil rotiert.“ Das sei dann auch mal etwas, was Männer nicht könnten, erklärt Jana. Die anwesenden Single-Ladies recken interessiert die Köpfe. Ob Euphoria inzwischen bei einer von ihnen im Nachtschrank liegt, muss an diesem Abend leider offen bleiben. Der (Verkaufs)-Akt findet bei Dildopartys nämlich grundsätzlich als Face-To-Face-Intermezzo zwischen Beraterin und Klientin statt. Dreier sind nicht erlaubt. Wie altmodisch…

Text: Henrike Möller
 
Mehr Infos
unter www.heavenly-vibes.de

Mehr über Cookies erfahren