• Kultur
  • Was hilft bei Legasthenie und Dyskalkulie?

Kultur

Was hilft bei Legasthenie und Dyskalkulie?

Was hilft bei Legasthenie und Dyskalkulie?

tip Frau Hanke, wie äußern sich Dyskalkulie, also Rechenschwäche, und Legasthenie, die Lese- und Rechtschreibschwäche?
Christel Hanke  Bei Legasthenie können Kinder sich zum Beispiel die Buchstaben und deren Lautzuordnungen nicht merken. Oft wissen sie auch nicht, in welche Richtung geschrieben wird. Bei Dyskalkulie haben Kinder keine Zahlenzuordnungen, halten fünf 1-Cent-Münzen für mehr als eine 5-Cent-Münze und können häufig nicht erkennen, ob sich jemand nähert oder wegbewegt.

tip Woher wissen Eltern, dass die Probleme nicht nur Startschwierigkeiten sind?
Christel Hanke Man muss gucken, ob das Kind eine gute Sprachentwicklung gehabt hat: Waren die Reizangebote von zu Hause in Ordnung? Oder ist da etwas Gravierendes, dass das Kind beim Lernen hindert? Wenn ein Kind bei normaler Intelligenz zum Ende der ersten Klasse leistungsmäßig nicht im Durchschnitt liegt, würde ich eine Diagnostik empfehlen.

tip Was ist Dyskalkulie und Legasthenie?
Christel Hanke Die Fähigkeit zu lernen ist genetisch angelegt, muss aber durch Angebote aktiviert werden. Bei fünf Prozent der Weltbevölkerung werden jedoch Angebote gemacht und trotzdem funktioniert das Lernen nicht. Da funktionieren hirnorganisch Verknüpfungen nicht, es liegt Legasthenie oder Dyskalkulie vor. Die kann sich aber auch entwickeln, wenn ich mit dem Kind nicht ausreichend spreche, spiele, lese oder Rechenspiele mache.

tip Was bedeutet das für die Eltern, wenn Dyskalkulie oder Legasthenie festgestellt wird?
Christel Hanke Erst einmal der Absturz. Manche Eltern lehnen die Diagnose – und auch Hilfe – zunächst ab. Sie sagen, alle in ihrer Familie seien intelligent und es könne gar nicht sein, dass ihr Kind eine Störung hat. Aber im Grunde haben alle Eltern Angst und könnten erst mal heulen.

tip Auch private Institute wie das Duden Institut für Lerntherapie versprechen (teure)  Hilfe. Funktioniert das?
Christel Hanke  Lerntherapien sind gut. Eine integrative Lerntherapie muss aber immer das Kind insgesamt angucken. Das Gesamtpaket ist wichtig.

tip Gibt es staatliche Unterstützung bei der Finanzierung von Therapien?
Christel Hanke  Ja, gibt es. Dazu muss das Kind jedoch zur Diagnose bei der Kinder- und Jugendpsychiatrie vorgestellt werden. Und es muss eine gravierende seelische Behinderung, ausgelöst durch die Lernschwäche, festgestellt werden. Dann setzt sich das Jugendamt mit den Eltern und dem Kind zusammen. Nur das Jugendamt kann die Hilfe bewilligen.

tip Was empfiehlt der Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie, wenn Eltern den starken Verdacht haben, dass eine Lernschwäche bei ihrem Kind vorliegt?
Christel Hanke Ich empfehle Eltern, sich immer gleich Hilfe zu holen, um Ängste rund um die Problematik im Vorfeld zu nehmen. Wir erklären den Eltern, wie die Diagnostik gemacht wird, was die Pflichten von Lehrern und Eltern sind und welche Hilfen man vom Schulpsychologen bekommen kann. Beim LVL erfahren Eltern den Unterschied zwischen gängigen Lernschwierigkeiten und einer echten Lernstörung. Außerdem werden sie bei uns darüber informiert, wie sie zu Hause mit dem Kind üben können. Wichtig ist auch, dass die Eltern die rechtlichen Grundlagen kennenlernen, über die ihr Kind staatliche Hilfe beanspruchen kann.

Interview: Mina Sheykholeslami

Foto: Robert Kneschke/ Fotalia

Weitere Informationen: Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie Berlin e.V., Dambockstr. 72, Heiligensee oder im Internet hier

Mehr über Cookies erfahren