• Kultur
  • Wohin zwischen den Jahren?

Kultur

Wohin zwischen den Jahren?

Le_Croco_Bleu_InteriorFÜR AMÜSIERWILLIGE: TANZEN & TRINKEN

Bei allem Ernst zwischen stiller Adventsandacht und ambitionierten ­Neujahrsvorsätzen sorgt eine ordentliche Portion Spaß für den Kontrast 

Eine Parodie auf klassische Dinnershows! An langen Bierbänken im warmen Zirkuszelt direkt am Yaam-Strand seviert das Sauerkraut-varietй von Gemüsebrühe über heiße Kartoffeln mit Quark bis hin zu Obst und Keksen alles in die eigens mitgebrachte Tasse. Dazwischen viel Humor und Akrobatik ohne Berührungsängste.
Sauerkraut-Varietй Yaam, Stralauer Platz 35, ­Friedrichshain, Do–Sa 20 Uhr, So 19 Uhr (außer 24.12.), 11–19 Ђ, Tel. 692 04 22 81

Herbert Fritsch liefert optimale Ein­stiegs­drogen in die Vergnügungsfeierlich­keiten. Senffabrikant Ludwig Klinke will im Hard­core-Schwank „Die (s)panische Fliege“ das Auffliegen seines One-Night-Stands verhindern. Hat man im Laufe dieser Reifrock- und Turmfrisuren-Choreografie auf Speed genügend Endorphine gebildet, ist man reif für Stufe zwei, Frau Luna, eine grandiose Zurichtung der Altberliner Operette. Die (S)panische Fliege Volksbühne, Linienstraße 227, Mitte, So 22.12., 18 Uhr?+?Mo 30.12., 19.30 Uhr, Tel. 24 06 57 77; Frau Luna Volksbühne, Di 31.12., 18 Uhr

Ein Satirischer Jahresrückblick 2013 der Brauseboys als Leseshow mit Piano. Durch den Filter fünf Weddinger Burschen lässt man das ausgehende Jahr Revue passieren. So hat man die Welt noch nicht gesehen.
Brauseboys Kookaburra, Schönhauser Allee 184, Prenzlauer Berg, 18.12.–4.1.14, 20.30 Uhr (außer 22.–25.12.), Tel. 48 62 31 86

Schräger Wortwitz zu teils ernsten Weltthemen. Rainald Grebe & das Orchester der Versöhnung singen und musizieren mit viel Pathos, tragen schreiende Kostüme und beherrschen eine Mimik, bei der kein Auge trocken bleibt.
Rainald Grebe? Admiralspalast, ?Friedrichstraße 101, Mitte, 18.–30.12., 20.00 Uhr ?(außer 24.+25.12.), ?ab 22,90 Ђ, Tel. 01805-20 10

Das Scheinbar varietй wartet in seiner Weihnachtsshow mit einem Potpourri aus Gefühl, Berliner Schnauze und psychopathischem Witz auf. Ganz ohne Schnickschnack und aufwändigen Kostümen.
Scheinbar Varietй Monumentenstraße 9, ­Schöneberg, 25.–28.12., 12 Ђ, Tel. 784 55 39

Der Ex-Barchef der Paris Bar Gregor Scholl serviert im Croco Bleu (Foto oben) Weihnachtscocktails wie Sexy Santa mit Walnuss und Zimt oder Spekulatiuswodka. Für die Optik sorgen blaue Lüster und ausgestopfte Bären. Die exotischen X-Mas-Drinks gibt es noch bis Mitte Januar.
Le Croco Bleu Prenzlauer Allee 242, ­Prenzlauer Berg, Do–Sa ab 18 Uhr

Eine Swinging-Christmas-Party an ­Heiligabend ganz ohne Weihnachtsschnulzen. Das verspricht wie jedes Jahr der ­Bassy Club und lädt dafür das DJ-Team ­Stroko & Kammer ein. Sie sollen zum Ende des Jahres mit der besten Musik aus den 60er- und 70er-Jahren noch einmal Lust aufs Tanzen machen.
60’s Swinging Christmas Bassy Cowboy Club, ­Schönhauser Allee 176 A, Prenzlauer Berg, 24.12., 22 Uhr, 5 Ђ

Burlesque ist eine künstlerische Art des Striptease, bei dem sich nur gewisser Kleidungsstücke entledigt wird. Lilly’s Wonderland Bar präsentiert diese Kunst in einem Ambiente im Stil der 20er-Jahre.
Burlesque Show Lilly’s Wonderland Bar, ­Kietzer Straße 3, Köpenick, Sa 28.12, 21 Uhr, ab 19,90 Ђ

WEITERLESEN: ZWISCHEN DEN JAHREN FÜR ROMANTIKER & KINDER

Das Gruselverlies Berlin Dungeon sorgt für eine schaurige Zeit: Der Geist des Weihnachtsmanns irrt durch das Dungeon und jagt den Besuchern einen ­fürchterlichen Schrecken ein.
Berlin Dungeon Spandauer Straße 2, Mitte, tgl. 10–18 Uhr (außer 24.12.)

Das Mitmachtheater schwappt ins Comedy-Genre: Weil die schlimmsten Weihnachtsgeschenke selbstgestrickt sind, schreckt Dйsirйe Nick bei ihren Adventskränzchen in der Bar jeder Vernunft selbst vor interaktiven Bastelstunden nicht zurück.
Dйsirйe Nick Bar jeder Vernunft, ­Schaperstraße 24, Wilmersdorf, 18.12.–26.12. (außer 24.12.), Mo–Sa 20 Uhr, So 19 Uhr, Tel. 883 15 82

Japaner, Polen, Deutsche und alle anderen vereinen sich im Club der polnischen Versager zum individuellen Literatur- oder Konzertprogramm. Oder sie plauschen einfach beim Drink auf chaotisch angeordneten Holzstühlen. Hauptsache, man sieht sich.
Club der Polnischen Versager Ackerstraße 168, Mitte, 28.–31.12., ab 22 Uhr, 3–5 Ђ

Auf dem Album „Es war einmal und wenn sie nicht“ sind viele bekannte Songwriter wie Gisbert zu Knyphausen, Cäthe, Enno Bunger, Moritz Krämer versammelt. Kurz vor Weihnachten gibt es Gelegenheit, dieses Projekt live zu erleben. Im Heimathafen Neukölln werden die Liedermacher Dornröschen und andere Märchen der Brüder Grimm vorlesen und es sich natürlich auch nicht nehmen lassen, Songs zu performen.
Es war einmal und wenn sie nicht Heimathafen, Karl-Marx-Straße 141, Neukölln, So 22.12., 20 Uhr, ab 16 Ђ, Tel. 61 10 13 13

 

ZEB6-0199-something-I-rememberFÜR SCHÖNGEISTER: KULTUR DE LUX

Allererste Sahne sind diese Kulturevents – von Shakespeare, Kafka, Schlingensief über Poesiefilme bis zum hippen Weihnachtsmarkt

Leander Haußmann hat jahrelang hart da­ran gearbeitet, von der „FAZ“ zu „Deutschlands fröhlichster Regienull“ geadelt zu werden. In Haußmanns Hamlet sprudeln die Ideen so munter wie das Kunstblut. Allerdings sind die Leichenfledderorgien und Borderline-Tänze nicht nur Wahnsinn, sondern haben sogar Methode: ein erfrischender Schulterschluss von Shakespeare und Tarantino!
Hamlet Berliner Ensemble, 26.12., 19.30 Uhr, Karten-Tel. 28 40 81 55

Dank des Tanztheaters Angels’ Share von Nico and the Navigators wird die Erkenntnis salonfähig, dass es sich beim Co-Alkoholismus um eine anspruchsvolle Facette der Hochkultur handelt. Nicht umsonst entstammt der Titel von Nicos szenischem Konzert dem Jargon der Whiskybrenner. Der „Engelsanteil“ bezeichnet jenen Part der Spirituose, der im Laufe der Lagerung aus dem Fass verdunstet und somit gen Firmament entweicht.
Angels’ Share Radialsystem, 19.12. bis 22.12., 20 Uhr, Karten-Tel. 288 78 85 88

Lot Vekemans’ Beziehungsdrama Gift liefert hochwirksamen Theater-Stoff gegen ausufernden Feiertagskitsch. Denn die Schauspielkunst von Dagmar Manzel und Ulrich Matthes, die sich hier als Ex-Paar zehn Jahre nach dem Tod des gemeinsamen Sohnes wieder treffen, sorgt für erhöhte emotionale Anteilnahme und schöne Melancholie, wenn Manzel inbrünstig ins Parkett ruft: „Ich hasse glückliche Menschen!“
Gift Deutsches Theater, 22.12. u. 28.12., 19.30 Uhr, Karten-Tel. 28 44 12 25

Der große Wegbereiter der Europäischen Moderne, Jean Paul, hätte dieses Jahr 250. Geburtstag – höchste Zeit für die erste große Einzelausstellung Dintenuniversum, die das Њuvre des deutschen Dichters präsentiert. Mit dabei ist eine Sprechmaschine, die zu Jean Pauls Lebzeiten entworfen wurde. Außerdem: Manuskripte, Notizen, Briefe und Erstdrucke, aber auch Gemälde, Sound und Videos.
Dintenuniversum Max Liebermann Haus, Pariser Platz 7, Mitte,  Mo, Mi, Do, Fr 11–18 Uhr, Sa+So 11–18 Uhr; 25.+26.12. geschlossen, bis 29.12.

WEITERLESEN: ZWISCHEN DEN JAHREN – FÜR SPORTSFREUNDE & ALLE MIT ELTERNBESUCH 

Nicht nur Franz Kafka und seine Verlobte Felice Bauer hatten eine innige Verbindung zum Prenzlauer Berg, besonders zur Immanuel-Kirch-Straße. Der Schriftsteller und Historiker Falko Hennig führt beim literarischen Spaziergang zu den wichtigsten Orten aus den Leben großartiger Schriftsteller. Da dürfen auch Anekdoten über Günter Grass und Allen Ginsberg nicht fehlen.
Literarischer Spaziergang Senefelder Denkmal, Senefelderplatz, Mitte, 22.12., 14–16 Uhr, 10 Ђ, Anmeldungen unter 0176-20 21 53 39

Einen scharfen Kontrast zum kürzesten Tag des Jahres bietet das Kurzfilmprogramm mit internationalen Poesiefilmen. Das sind Filme, in denen es inhaltlich oder ästhetisch um Gedichte geht. Sie schillern zwischen Licht und Schatten, zwischen Dichtung und Film.
Zebra Poetry Filme Literaturwerkstatt Berlin, Kulturbrauerei, Knaackstraße 97, Prenzlauer Berg, 21.12., 20 Uhr

LaurentBurstDer Einblick in das Werk des 2010 verstorbenen Christoph Schlingensief ist ein Erlebnis für alle Sinne: Im großen  Ausstellungssaal dreht sich eine begehbare Bühneninstallation mit Videos, Malereien, Requisiten, drumherum sitzen Menschen auf Pfählen und durch den Raum wabert Wagner. Im Treppenhaus brüllt Schlingensief Regieanweisungen vom Band und in oberen Etagen ist er auf vielen Bildschirmen als Talkshow-Terrorist, Performance-Künstler oder Regisseur zu sehen.
Christoph Schlingensief KW Institute for Contemporary Art, Auguststraße 69, Mitte, Mi–Mo 12–19, Do 12–21 Uhr, bis 19.1.14

Weihnachtsmärkte können auch hip sein: Das Weihnachtsrodeo ist geradezu das Eldorado der alternativen Szene. Hier werden Designerschätze ausgegraben, und Liebhaber lokaler Labels kommen voll auf ihre Kosten. Zu klassischer und elektronischer Musik kann man dazu kurz vor Heiligabend noch chillig Glühwein trinken.
Weihnachtsrodeo ehemaliges Kaufhaus Jahndorf, Brunnenstraße 17-21, Mitte, 21.+22. Dezember, 12–20 Uhr

„Die Bluse von Johanna Staude“ ist eines der letzten Bilder Gustav Klimts. Aus der Wiener Galerie Belvedere reiste die liebliche Schönheit wie 200 andere Wiener Werke nach Berlin. Sie treffen in der Ausstellung Wien Berlin auf die Bestände der Berlinischen Galerie. 200 Werke von den Sezessionisten bis zur Neuen Sachlichkeit.
Wien Berlin Berlinische Galerie, Alte Jakobstraße 124-128, Kreuzberg, Mi–Mo 10–18 Uhr, bis 27.1.14

Fotos: 2012 Jens Peter Randt / Bötzow Berlin (Le Croco Bleu), Laurent Burst (Schlingensief)

 

Mehr über Cookies erfahren