• Kultur
  • Zwiespältiges Schönefeld

Kultur

Zwiespältiges Schönefeld

Schönefeld Von den zwei Ausgängen des S-Bahnhofs Flughafen Schönefeld wird nur einer benutzt. Er führt in fremde Länder, nach Italien, Spanien oder Estland, aber erst einmal muss man den Vorstadtflughafen Berlin-Schönefeld überwinden. Das Flughafengebäude hat bronzefarbene Fens­terscheiben, einer der bleibenden architektonischen Eindrücke der DDR. Drinnen ist für einen Ausflug ausschließlich die Ankunftshalle zu empfehlen. Vor dem Abflug sind die Menschen immer nervös. Bei den Ankünften haben sie dagegen gute Laune, und diese überträgt sich, wenn man sich unter die Wartenden mischt, mitwartet und seine Sammlung unnützen Wissen um die Information erweitert, dass Mrs. Kormanova ihren Flug nach Minsk verpassen wird.

In der zweiten Etage der Abflughalle gibt es eine Besucherterrasse, die man nicht verpassen darf, obwohl die Aussicht aufs Rollfeld zwei Euro kos­tet. Wer mit dem Gedanken spielt, sich ohne Bezahlung reinzuschmuggeln: In dem schwer einsehbaren Raum rechts sitzt die Kontrolleurin. Für zwei Euro kommt man auf die meditativste Flughafenbesucherterrasse der Welt, es dauert rund 20 Minuten, bevor die erste Maschine abhebt.

Derart seelisch ins Gleichgewicht gebracht, wagt man sich zurück in die triste Bahnhofsunterführung, wo man sich bei längeren Aufenthalten Melancholie zuzieht, und nimmt den zweiten verwaisten Ausgang. Auf dem Feld äst ein Reh. Am Ortseingang von Schönefeld steht ein prächtiges Fertighaus, wie man es in der ARD-Fernsehlotterie gewinnen kann. Im Ortskern, von zwei Tümpeln markiert, sollte man sich links halten und auf der Brücke die Bahngleise überqueren, die Schönefeld erbarmungslos in zwei Hälften teilen. Auf der anderen Seite liegen eine Feldsteinkirche aus dem Jahr 1250 und ein Teich mit Flamingos ­- vermutlich die einzigen Fernreisenden, die je in Schö­ne­feld geblieben sind.

 

Anreise ab Friedrichstraße 37 Minuten
Aktivitäten Warten
Kulinarisches Angebot Mövenpick im Flughafen; Ristorante Albergo, Wassmannsdorfer Chaussee 2, mit lauschigem Innenhof und dem Flamingoteich
Sehenswertes Besucherterrasse Flughafen Schönefeld; Baustellenführung mit der BBI-Baustellentour, Buchung Tel. 60 91 22 50, www.ameise-armin.de
Besser nicht Die Straße Am Dorfanger deprimiert mit Bauklötzen zum Wohnen. Kein Grün

Mehr über Cookies erfahren