Kunst und Museen in Berlin

Kunstkopf: Marcus Sendlinger

Marcus Sendlinger ist ein Alchimist der Farben und ein virtuoser Formenschöpfer.

Marcus Sendlingertip Sie sind auch Musiker. Welche Rolle spielt die Musik für Ihre Malerei?
Marcus Sendlinger
Ich finde, Bilder müssen auch Rhythmus haben, Leben. Ich improvisiere gerne in der Musik, zum Beispiel auf Schlagzeug oder Kontrabass, und auch in den Bildern reagiert man auf jede Aktion. Nicht alle Musiker kommen damit klar, weil ich recht frei spiele und nicht vom Blatt. Das ist ein prozesshaftes Arbeiten wie in meiner Malerei, Form gewordene Freiheit.

tip Hat die figurative Kunst ausgedient?
Sendlinger
Nein. Ich gehe schon von realen Gegebenheiten aus, nehme gern etwas Konkretes aus dem Alltag wie den Wartburg-Kombi, den ich gekauft habe, um ihn in meinem Atelier in seine einzelnen Bestandteile zu zerlegen. Für mich ist die reale Welt Inspiration, ein Anfang, der in der Fiktion weitergeführt wird.

tip Ihre Schau „Die Wiederkehr der Wahrheit“ zeigt das abstrakte Ergebnis?
Sendlinger
Ja. Gezeigt wird abstrakte Malerei, Tuschezeichnung und Stahl­skulptur, die totale Verwandlung. Inspirationsquelle war das demontierte Auto. Die Karosserie wurde vom Rahmen getrennt und als Palette benutzt für eine Skulptur. Eine weitere entstand nach diesem Modell. Die Skulpturen benutze ich als Modell für die Bilder und umgekehrt. Bei deren Konstruktion kristallisieren sich die unterschiedlichsten Formen heraus. Das ist ein Forschungsprozess. Man gelangt
zu immer neuen Bildlösungen, die die Realität hinter sich lassen.

Nachgefragt: Andrea Hilgenstock

Marcus Sendlinger „The Recurrence of
Truth“
,
Galerie Jette Rudolph, Zimmerstraße 90/91, Kreuzberg, Di-Sa 11-18
Uhr, Eröffnung 6.3., 19 Uhr,
bis
18.4.2009

Weitere Kunstköpfe:

Mike Mills

Ulrike Segerberg,

Simone Neidhard

Ricoh Gerbl

Ulrich Lamsfuß

Anna Fischer-Husemeyer

Lovro Artukovic

Bartek Jarmolinski

Hubertus Brand

 

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare