Berlin entdecken

12 sehenswerte Orte in Lichtenberg – von Platte zu Prestige

Plattenbaubezirk, Rentnerbezirk, Nazibezirk? Dieser Ruf wird Berlin-Lichtenberg schon lange nicht mehr gerecht. Spätestens seit den Nullerjahren ist der ehemalige Ost-Bezirk im Wandel. Künstler*innen und Kreative entdecken zunehmend sein Potenzial. Interessante Projekte und Menschen siedeln sich an. Man staunt, was so alles in einen einzigen Bezirk reinpasst. Wir stellen euch sehenswerte Orte in Lichtenberg vor…


Das Dong Xuan Center

Ein Stück Vietnam mitten in Lichtenberg: Im Don Xuan Center herrscht jeden Tag, außer dienstags, reger Betrieb.
Ein Stück Vietnam mitten in Lichtenberg: Im Dong Xuan Center herrscht jeden Tag, außer dienstags, reger Betrieb. Foto: imago images/Friedel

Wer nach interessanten Orten in Lichtenberg sucht, der wird um das Dong Xuan Center kaum herumkommen. In der Herzbergstraße taucht man hinter der Einfahrt mit dem geschwungenen Schriftzug in ein kleines, großes Stück Vietnam ein – mitten in Berlin.

Das Dong Xuan Center ist ein asiatischer Großmarkt, der Besucher*innen auf 165 Tausend Quadratmetern auf eine Reise nach Südostasien entführt. In insgesamt 18 Hallen verkaufen hier Händler*innen Kleider, Technik, Uhren, Schmuck und vieles mehr. Auf dem Gelände befinden sich außerdem jede Menge Friseur-Salons und Nagelstudios. Und irgendwo in dem trubeligen Meer aus Farben und Plastik kann man sogar richtig gut und authentisch asiatisch essen.


Das Sisyphos / Restaurant Sitzyphos

Das Techno-Club Sisyphos gehört neben dem Berghain zu den renommiertesten in Berlin.
Das Sisyphos gehört neben dem Berghain zu den renommiertesten Techno-Clubs in Berlin. Foto: imago images/F. Anthea Schaap

Irgendwo in Berlin ist immer Karneval. Im Techno-Club Sisyphos wird von Freitag bis Sonntag regelmäßig durchgefeiert. Das „Sisy“ gehört neben dem Berghain zu den besten und bekanntesten Clubs in Berlin. Trotz gemischtem Publikum: Wer sich hierhin verirrt, findet ein Stück unverfälschte Berliner Club-Kultur vor.

Auf fünf Floors feiern hier ausgelassen eingesessene Berliner Raver*innen mit Partytouristen. Gute Bookings und das einzigartige Sisy-Konzept, samt Kaffee-Bar und Späti auf dem Areal, machen den Club in Berlin-Lichtenberg sehenswert. Corona-bedingt hat sich der Tanztempel derzeit zum Restaurant Sitzyphos gewandelt. Die Türen stehen wieder offen, Getränke und leckerer Kiosk-Kram müssen aber im Sitzen genossen werden.

  • Sisyphos / Restaurant Sitzyphos Hauptstraße 15, Lichtenberg, Fr 17- open end, Sa 14 – open end, 13 – open end (bei Regen geschlossen), www.sisyphos-berlin

Der Landschaftpark Herzberge

Im Landschaftschutzgebiet Herzberge in Berlin-Lichtenberg leben sogar bedrohte Tierarten.
Im Landschaftschutzgebiet Herzberge in Lichtenberg leben sogar bedrohte Tierarten. Foto: David von Becker

Wer bei Lichtenberg nur an Plattenbauten denkt, der denkt nicht weit genug. Auf ehemaligen Industrieflächen entstand 2003 der große Landschaftspark Herzberge – Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, zum Beispiel für die vom Aussterben bedrohte Zauneidechse. Dicht vernetzte Biotope, alte Baumbestände, Wiesen und Weiden charakterisieren das 100 Hektar große Gelände.

Publikumsmagnet ist eine Herde Rauhwolliger Pommerscher Landschafe, die seit 2009 die Wiesenflächen des Naturschutzgebietes beweiden. Regelmäßige Umweltbildungsangebote machen den Landschaftspark zu einer der interessantesten Berliner Adressen für Stadtnatur.


Die Stadtfarm

Auf der Stadtfarm in Berlin-Lichtenberg werden afrikanische Raubwelse in einer besonderen Form der Kreislaufwirtschaft gezüchtet.
Auf der Stadtfarm in Berlin-Lichtenberg werden afrikanische Raubwelse in einer besonderen Form der Kreislaufwirtschaft gezüchtet. Foto: Stadtfarm

Auch auf dem Areal des Landschaftsparks Herzberge beheimatet – aber einen separaten Eintrag wert – ist die Stadtfarm. Mittels der sogenannten Aqua Terra Ponik wird hier Urban Farming auf einer ganz neue Stufe praktiziert. In Gewächshäusern werden Kräuter, Gemüsepflanzen und tropische Früchte angebaut. Außerdem werden Fische, genau genommen afrikanische Raubwelse, kultiviert.

Aqua Terra Ponik ist eine Form der Kreislaufwirtschaft, die das Team der Stadtfarm selbst entwickelt hat. Dabei wird das Wasser der Aquakulturen für die Bewässerung der Pflanzen genutzt. Diese reinigen wiederum das Wasser. Dieses wird anschließend wieder in die Becken geleitet. Die grätenfreien Raubwels-Filets sowie Gemüse, Früchte und Kräuter kann man auch im Hofladen der Stadtfarm sowie einmal auf dem hauseigenen Markt erwerben. 

Im Besucherzentrum der Stadtfarm kann man einen Einblick in die Produktionsprozesse erhaschen, Fragen stellen und Produkte verkosten.

  • Stadtfarm Allee der Kosmonauten 16, im Landschaftspark Herzberge, Lichtenberg, Besucherzentrum Mo-Sa 10-16 Uhr, Markttermine unter www.stadtfarm.de

Das Sterne-Restaurant Skykitchen

Sterneküche und urbane Aussichten: Das Restaurant Skykitchen ist eine Adresse für Gourmets in Lichtenberg.
Sterneküche und urbane Aussichten: Das Restaurant Skykitchen ist eine Adresse für Gourmets in Lichtenberg. Foto: Lena Ganssmann

Leider noch bis September geschlossen – wer klug ist, reserviert dann aber schnell! Die Skykitchen ist selbst in der pulsierenden Berliner Gastronomie-Landschaft etwas Besonderes. Wieso? Nicht nur das Ambiente des Restaurants im zwölften Stock des Hotels Vienna House Andel’s Berlin ist sehenswert, auch das Essen überzeugt.

Der kulinarischen Ton wird hier seit vielen Jahren von Sternekoch Alexander Koppe angegeben. Wer die Skykitchen probieren möchte, reserviert am besten an einem Sonntag für’s „Brinner“. Diese besondere Mischung aus Frühstück und Dinner ist eine Kreation des Chefs persönlich und führt hungrige Berliner*innen an einem verschlafenen, aber gemütlichen Sonntag in fünf Gängen durch die Welt des Fine Dining.

Das "Brinner", eine Mélange aus Frühstück und Dinner, gibt es nur in der Skykitchen.
Unbedingt probieren: Das „Brinner“, eine Mélange aus Frühstück und Dinner. Foto: Lena Ganssmann
  • Skykitchen Landsberger Allee 106, im Vienna House Andel’s Berlin, Lichtenberg, Wiedereröffnung im September 2020, Reservierungen dann unter www.skykitchen.berlin

Die BLO Ateliers

In den BLO Ateliers in Berlin-Lichtenberg arbeiten rund 100 Künstler*innen.
In den BLO Ateliers in Berlin-Lichtenberg arbeiten rund 100 Künstler*innen. Foto: imago images/Contini

Was auf den ersten Blick ungewöhnlich scheinen mag: In Lichtenberg leben und arbeiten zahlreiche Künstler*innen. Neben der Herzbergstraße ist die Kaskelstraße eine weitere Hochburg für Kreativschaffende. Dort, in den BLO Ateliers, arbeiten etwa 100 Personen. Bei regelmäßigen Veranstaltungen und Workshops kann man in die Ateliers hineinschnuppern und Bildhauer*innen, Maler*innen, Möbelbauer*innen, Produktdesigner*innen und Filmausstatter*innen über die Schultern schauen.

In der BLO-Kantine finden zudem regelmäßig Konzerte, Lesungen und Ausstellungen statt. Neben handwerklichen und kreativen Führungen werden auf dem grünen Gelände zum Bespiel auch Kräuterwanderungen angeboten, bei denen man gemeinsam wildwachsende Pflanzen auf dem Gelände entdeckt und charakterisiert.

Zwischen April und Juni fanden alle Events des BLO Ateliers noch per Online-Stream statt. Aktuelle Infos zu geplanten Veranstaltungen entnehmt ihr am besten der Webseite.


Das Theater an der Parkaue

Auf drei Bühnen wird im Theater an der Parkaue Kinder- und Jugendtheater gespielt.
Auf drei Bühnen wird im Theater an der Parkaue Kinder- und Jugendtheater gespielt. Foto: imago images/POP EYEoto: imago images/POP EYEAuf drei Bühnen wird im Theater an der Parkaue Kinder- und Jugendtheater gespielt. Foto: imago images/POP EYE

1950 als „Theater der Freundschaft“ in der DDR gegründet, ist das Theater an der Parkaue heute das größte Kinder- und Jugendtheater Deutschlands. In dem Schauspielhaus, direkt neben dem lauschigen Stadtpark Lichtenberg, werden drei Bühnen bespielt. Von zeitgenössischer Dramatik bis zur Inszenierung von Klassikern: Junge und alte Theaterfreunde kommen bei der Erkundung der Berliner Bühnenlandschaft nicht um das Theater an der Parkaue herum. Wenn alles klappt, wird das Theater ab August 2020 wieder von virtuellen Inszenierungen auf physische umsatteln.

  • Theater an der Parkaue Parkaue 29, Lichtenberg, Spielplan ab August unter www.parkaue.de

Der Tierpark Berlin

Weniger Tiere, dafür mehr Platz als im Zoo: Der Tierpark Berlin ist vor allem ein schönes Ausflugsziel für Familien.
Weniger Tiere, dafür mehr Platz als im Zoo: Der Tierpark Berlin ist vor allem ein schönes Ausflugsziel für Familien. Foto: imago images/Schöning

Neben dem Zoo ist der Tierpark Berlins beste Adresse, um wilde Tiere hautnah zu erleben. Mit 800 verschiedenen Tierarten beherbergt der Tierpark zwar weniger Tierarten als der Berliner Zoo, das Areal im Schlosspark Friedrichsfelde ist jedoch weitläufiger angelegt. Für die Tiere ist das artgerechter und für Familien schöner zum Spazieren.

Als einer von wenigen Tiergärten hält und züchtet der Tierpark Berlin Afrikanische und Asiatische Elefanten. Ein weiteres Highlight ist der Vari-Wald, wo man auf Tuchfühlung mit wilden Lemuren gehen kann. Die Tierhäuser und der Vari-Wald sind zurzeit Corona-bedingt leider noch nicht betretbar. Allerdings kann die Panda-Familie im Panda-Garden besucht werden. Hinweis für Familien an warmen Tagen: Der Wasserspielplatz ist auch geöffnet und in Betrieb.


Das Deutsch-Russische Museum

Eines von Berlins interessantesten Museen befindet sich in Lichtenberg: Das Deutsch-Russische Museum.
Eines von Berlins interessantesten Museen befindet sich in Lichtenberg: Das Deutsch-Russische Museum. Foto: imago images/POP-EYE

Eines von Berlins interessantesten Museen befindet sich im Lichtenberger Ortsteil. Die Sammlung des Deutsch-Russischen Museums besteht größtenteils aus Dauerleihgaben des Zentralen Museums der Streitkräfte in Moskau. Ein besonderer Schwerpunkt des Museums liegt auf der Dauerausstellung zum deutschen Vernichtungskrieg in der Sowjetunion (1941-1945). Daneben ist besonders gut die Zeit während des Aufenthalts und Abzugs sowjetischer Truppen in der DDR und im wiedervereinigten BRD dokumentiert – vor allem durch zahlreiche Fotografien.

Herzstück des Museums ist jedoch der Kapitulationssaal, an dem am 8. Mai tatsächlich die Unterschrift zur Beendigung des Zweiten Weltkrieges gesetzt wurde. Damals war das heutige Museum noch das Offizierskasino der Wehrmachtspionierschule.


Das Bar- und Restaurant-Schiff Gode Wind

2019 wandelte sich das Restaurant-Schiff Gode Wind in Lichtenberg zur Bar- und Event-Location.
2019 wandelte sich das Restaurant-Schiff Gode Wind in Lichtenberg zur Bar- und Event-Location. Foto: imago images/PEMAX

Diese Location war eigentlich eine Requisite aus der ARD-Piraten-Serie „Störtebeker“: Dann wurde das Segelschiff aufwendig restauriert und liegt heute unweit der Rummelsburger See dauerhaft im Hafen. Auf der Hauptstadtkogge werden aber keine Schlachten mehr ausgefochten. Dafür wird hier ausgelassen gefeiert, getrunken und gegessen. Auf dem Bar-, Restaurant- und Event-Schiff Gode Wind kann man auf zwei Terrassen auf dem Oberdeck und in einem überdachten Innenbereich sitzen, sich leckere Fischgerichte und kalte Drinks schmecken lassen.

2019 wandelte sich das Gode-Wind-Konzept, weg vom Restaurant-, hin zum Bar- und Event-Schiff. Kleinere Fischgerichte und Snacks werden aber immer noch angeboten. Das Gefühl, an Deck eines Segelschiffs zu entspannen, mit Blick auf die Abendröte in der Rummelsburger Bucht, macht diese Location zu etwas ganz Besonderem.

Corona-bedingt ist das Gode Wind in diesem Jahr für den regulären Tagesbetrieb leider noch geschlossen. Ab Juli 2020 lässt sich das Schiff jedoch für private und betriebliche Feiern ab fünfzehn Personen mieten.

Leckeres aus Meer und See: 2019 wandelte sich das Gode-Wind-Konzept, weg vom Restaurant-, hin zum Bar- und Event-Schiff. Foto: imago images/Yunck
  • Gode Wind Hauptstadtkogge Gustav-Holzmann-Straße 10, Lichtenberg, ab Juli für Feiern von 15 bis 40 Personen geöffnet, www.godewind-berlin.de

Das Mies-van-der-Rohe-Haus 

Interessantes Zeugnis der klassischen Moderne: das Mies-van-der-Rohe-Haus in Lichtenberg.
Interessantes Zeugnis der klassischen Moderne: das Mies-van-der-Rohe-Haus in Lichtenberg. Foto: imago images/Ritter

Architekturdenkmal und Ausstellungsort in einem: Das Mies-van-der-Rohe-Haus wurde 1932 erbaut und zwischen 1933 und 1945 vom Berliner Künstler Karl Lemke und dessen Frau bewohnt. Auf Befehl der Roten Armee musste das Ehepaar das Haus räumen. In den Folgejahren diente es als Wohnhaus für Mitarbeiter der Stasi, Wäscherei, Kantine und als Lagerraum.

Das Mies-van-der-Rohe-Haus blickt nicht nur auf eine bewegte Geschichte zurück, sondern ist architektonisch gesehen auch ein spannendes Zeugnis der klassischen Modernen. Das denkmalgeschützte Gebäude kann heute besichtigt werden und ist Raum für wechselnde Ausstellungen über moderne Kunst und Architektur.

Das Mies-van-der-Rohe-Haus wurde 1932 erbaut. Foto: Imago Images/Ritter

Die Rummels Bucht

https://web.facebook.com/rummelsbucht/photos/a.156332974440945/3706287212778819/?type=3&theater

Die Rummelsburger Bucht ist die wohl bekannteste Spreebucht Berlins. Und der hier beheimatete Club-Biergarten Rummels Bucht ist ein Ort, an dem man den Berliner Sommer so spüren kann, wie er ist. Auf dem aus Holz gezimmerten Gelände wird kaltes Bier geschlürft, Baumkronen spenden Schatten, der Blick auf die Spree ist wunderschön. Zum Bier in solch einer entspannten Atmosphäre passt am besten…? Leckere Pizza! Das Team von Ragazzi trägt einen nicht unwesentlichen Teil dazu bei, dass die Rummels Bucht einer der Orte ist, an denen wir Berliner Sommertage am liebsten verbringen.

https://web.facebook.com/rummelsbucht/photos/a.156332974440945/2008543062553251/?type=3&theater
  • Rummels Bucht Paul- und Paula-Ufer an der Rummelsburger Bucht, Lichtenberg, Di-Fr 15-22 Uhr, Sa+So 12-22 Uhr, www.rummels-welt.de

Ihr verbringt eure Urlaubszeit in Berlin? Wir stellen 12 Ausflugsziele vor, die euch die Stadt von einer ganz neuen Seite entdecken lassen. Und falls es euch doch ans Meer zieht: Wir kennen 12 Wege an die Ostsee – nicht nur für Autofahrer. An warmen Tagen noch entspannter zu erreichen sind diese schönen Strände in Berlin und Umland.

Mehr über Cookies erfahren