• Lifestyle
  • Zero Waste in Berlin – Wie man am besten Müll vermeidet

Nachhaltigkeit

Zero Waste in Berlin – Wie man am besten Müll vermeidet

Zehn bis 20 Jahre benötigt eine Einkaufstüte im Meer, um sich vollständig zu zersetzen. Aber es geht auch anders – plastikfrei und umweltfreundlich! Wir haben zehn Orte in Berlin zusammengetragen, die auf Zero Waste achten.

Haltbare Lebensmittel kann man ganz einfach – und plastikfrei – in Glasbehältnissen lagern. Foto: Unsplash/Laura Mitulla

Auf Wochenmärkten einkaufen

Ganz viel Nachhaltigkeit! „Märkte haben generell den Vorteil, dass man Kleinstportionen kaufen kann“, sagt Nikolaus Frank vom (Wochenmarkt-)Betreiber „diemarktplaner“. Dadurch reduziere sich die Wegwerfmenge an Lebensmitteln und Verpackungen. Zudem sei die Anzahl der Kunden, die eigene Verpackungen mitbrächten, gestiegen.


Nachhaltig produzierten und verpackten Kaffee genießen

Bei Cabana Coffee Roasters gibt es guten Kaffee, auch für zu Hause. Foto: Promo

Durch das Recup-Mehrweg-Pfandsystem für Coffee-to-go-Becher und die Wiederverwendung von Verpackungsmaterial arbeiten Christian und Janet Saak in ihrer Kaffeerösterei an der Verpackungsmüllreduzierung. „Unsere Gäste können auch eigene Take-away-Becher befüllen lassen und frische Bohnen in eigene Behälter oder benutzte Kaffeetüten füllen lassen. Wir nutzen für die Abpackung unseres Röstkaffees Beutel aus 100 Prozent recycelbarem Kunststoff aus CO2-neutraler Herstellung“, so die Betreiber.

  • Cabana Coffee Roasters, Zehlendorf, Teltower Damm 42, Mo-Fr 7.30-16 Uhr, Sa 10-14 Uhr, www.cabanaroasters.de

Aufgrund der Corona-Krise nur sporadisch geöffnet. Ihr findet das Team i. d. R. samstags auf dem Zehlendorfer Markt, es gibt auch einen Onlineshop.


Orginal Unverpackt hat Ende 2019 einen zweiten Laden eröffnet

Milena Glimbovski gehört zu den Pionieren der Zero-Waste-Bewegung. 2014 eröffnete sie einen der weltweit ersten plastikfreien Supermärkte. Im Angebot: rund 650 Produkte, darunter Trockenwaren, Körperpflegeartikel sowie viele Produkte mit einer kompletten Null-Müll-Kette wie Kaffee, Öle und Kosmetik. Ganz verpackungsfrei aber gehe es nicht, so Glimbovski. Dann werde auf Großgebinde und den Verzicht von Sekundärverpackungen geachtet. Seit Ende 2019 gibt es einen zweiten Laden in der Großbeerenstraße. Aktuell gibt es einen Lieferservice ab einem Mindestbestellwert von 35 Euro.

  • Original Unverpackt, Wiener Straße 16, Kreuzberg, Mo-Sa 11-19 Uhr
  • Filiale, Großbeerenstraße 27a, Kreuzberg, Mo-Sa 12-18 Uhr

Wein zum Abfüllen bei Balera in Neukölln

Weinflaschen lassen sich leicht wiederbefüllen. Foto: Marco Verch/ flickr/ CC BY 2.0

Chardonnay, Merlot oder eine autochthone Rebsorte wie Grechetto – im italienischen Weinladen von Micol Favini und Sara Koohestanian kann man seinen Wein zapfen, nachdem man ihn probiert hat. Jeweils acht bis zehn saisonal wechselnde Fassweine stehen neben Flaschenweinen sowie Weinen im Verpackungsmüll-reduzierten Bag-in-Box-System zur Verfügung. „Wir bieten Glasflaschen mit Porzellanverschluss an, Kunden können aber auch eigene Flaschen mitbringen“, erläutern sie.

  • Balera Weinhandlung, Neukölln, Karl-Marx-Platz 6, Mo-Fr 16-22 Uhr, Sa 11-22 Uhr, Tel. 52 28 28 62, www.baleraweine.com

Neue Öffnungszeiten aufgrund der Corona-Krise: Di-Sa 16-19 Uhr 


Kosmetik ganz ohne Verpackung und Tierversuche

Letzten Oktober eröffnete die britische Kosmetikmanufaktur Lush in Berlin ihre erste Unverpackt-Filiale. Zum Sortiment im „Naked Shop“ am Alexanderplatz gehören über 240 nachhaltige Alternativen zur verpackten Kosmetik wie feste Shampoo Bars, Seifen, Deos und Neuheiten à la feste Bodylotions, Dusch-Badekugeln, Öle und dekorative Kosmetik, so Highlighter und Lippenstift-Refills.

  • Lush, Mitte, Rathaus Straße 5, Mo-Sa 10-20 Uhr, Tel. 23 45 71 76, www.de.lush.com

Die Produkte könnt ihr aktuell nur online ordern!


Das Frea in Mitte verarbeitet Speisereste zu Dünger

Vegan, saisonal und eine lokale Küche mit Bioprodukten, das gibt es nicht nur im vor wenigen Monaten eröffneten Frea. Doch das Eckrestaurant von David Suchy und Jasmin Martin ist noch mehr: das erste „pflanzenbasierte“ Zero-Waste-Restaurant Berlins. Von Lieferanten wird nichts angenommen, das in Plastik verpackt ist. Zudem gibt es eine eigene Kompostiermaschine, die Essensabfälle zu Dünger macht, der an regionale Lieferanten zurückgegeben wird.

  • Frea, Torstraße 180, Mitte, Mo-Fr 12-15 Uhr, Di-Sa 18-22 Uhr, Tel. 0163 3547189, www.frea.de

So lange das Restaurant geschlossen ist, gibt es die Speisen nur „to go“, auch Soßen und Sets sind im Angebot (siehe Instagram).

Aktuell

Gemüse der anderen Art kaufen bei „Der Sache wegen“

Gemüsenetz Foto: Sylvie Tittel/ unsplash

Der Sache wegen, sprich der Abfallvermeidung, füllt man im gleichnamigen Geschäft lose Ware in eigene Behälter oder kauft vor Ort wieder verwendbare Vorrats-Behältnisse und Beutelchen. So bietet der Laden, der eine Mischung aus „Unverpackt“-Geschäft, Biomarkt, regionaler Wochenmarkt und Weltladen ist, Gemüse, das wegen „Schönheitsmakels“ normalerweise aussortiert wurde. Die meisten Produkte sind bio, regional, fair, palmöl- und tierleidfrei.

  • Der Sache wegen, Lychener Straße 47, Prenzlauer Berg, Mo-Fr 11-20 Uhr, Sa 10-19 Uhr, Tel. 85 62 61 02, www.der-sache-wegen.de

Öle, Brände und sogar Wein nach eigenem Ermessen abfüllen

Prämierte Balsamessige und feine Öle werden ab 100 Millilitern aus Keramiktöpfen, Holzfässern und Glasballons abgefüllt. Zudem gibt es verschiedene Edelbrände, Destillate und Wein aus Fässern. In das 1998 eröffnete Friedenauer vomFass-Geschäft kann man eigene Behältnisse mitbringen oder vor Ort erstehen. Das Konzept des abfallreduzierenden Einkaufs besteht seit einem Vierteljahrhundert.

  • vomFass, Rheinstraße 64, Friedenau, Mo-Fr 10-18.30 Uhr, Sa 9.30-14 Uhr, Tel. 85 96 77 16, www.vomfass.de/berlin-friedenau

Info der Betreiber: „Viele unserer Fachgeschäfte bieten einen Lieferservice an oder haben sogar geöffnet. Im Storefinder können Sie Kontakt mit Ihrem Fachgeschäft aufnehmen.“


Im Dithmarschen Hofladen gibt es Produkte direkt vom Erzeuger

Nachhaltigkeit hat sich auch der Dithmarsche Hofladen auf die Fahne geschrieben. So werden Eier von glücklichen Freilandhühnern, ökologisches Gemüse, Fleisch von artgerecht gehaltenen Tieren, handgeschöpfter Käse und in Husum gepulte Nordseekrabben portioniert. Wie in anderen Feinkostläden gibt es eine große Vitrine, aus der die Kunden portionsgerecht wählen können.

  • Dithmarscher Hofladen, Zeltinger Platz 5, Frohnau, Mo 9-15 Uhr, Di-Fr 9-18.30 Uhr, Sa 8.30-14 Uhr, Tel. 40 72 76 20, www.dithmarscher-hofladen.com

Nüssen in allen Farben und Formen kaufen bei Nuts & Co

Natur, salzig, kandiert, mit Sesam, Wasabi oder Chili, bei Nuts & Co dreht sich alles um Nüsse, um deren verschiedene Sorten und Zubereitungsmöglichkeiten. Walnüsse, Cashew, Macadamia, Erdnüsse & Co. werden verpackungsarm angeboten, so dass man nach Bedarf auswählen kann. Außerdem im losen Sortiment: Trockenfrüchte.

  • Nuts & Co, Hermannstraße 52, Neukölln, Mo-Sa 9-22 Uhr, Tel. 0177 590 72 66, www.nuts-co.berlin

Mehr zum Thema Zero Waste in Berlin

Sophia Hoffmann ist Zero-Waste-Pionierin. Wir haben zweimal mit ihr gesprochen: Einmal über die Kunst, zu kochen, ohne Müll zu produzieren und einmal darüber, wie die Corona-Krise ihre Branche trifft.

Einwegplastik nervt. Wenn wir nicht in einem Meer von Kunststoffen versinken wollen, müssen wir radikal umdenken. In Berlin gibt es dazu viel versprechende Ansätze, meint unsere Kollegin Eva Apraku.

Mehr über Cookies erfahren