Liebe

Wie geht Dating in der Pandemie? Lockdown-Liebschaften in Berlin

Von sozial distanzierten Spaziergängen bis hin zu Büro-Romanzen – ein Jahr Pandemie hat Hindernisse und Chancen für Berlins Dating-Szene mit sich gebracht. Unsere Kollegin Madeleine Pollard vom Exberliner hat mit Berliner*innen über ihre Strategien gesprochen.

Dating in Zeiten der Corona-Pandemie ist heikel: Beim Spazierengehen ist man fast nur aufeinander konzentriert - zuhause wird’s noch intimer. Foto: Liam Hayes
Dating in Zeiten der Corona-Pandemie ist heikel: Beim Spazierengehen ist man fast nur aufeinander konzentriert – zuhause wird’s noch intimer. Foto: Liam Hayes

„Ich schlug ihr vor, nach der Arbeit ins Büro zu kommen“

Es ist ein Wochentag im Februar und Patrick* sitzt mit einem Mädchen, das er über die Dating-App Hinge kennengelernt hat, in seinem Büro. Sie sitzen auf Drehstühlen und schlürfen etwas unbeholfen Pilsner, während ihr Smalltalk von den kahlen weißen Wänden widerhallt. Leere Amazon-Kartons und Stapel von Zeitschriften liegen um sie herum. Der 23-jährige Pariser Journalist ist relativ neu in der Stadt und hat sich die spontane, sexgeladene Dating-Szene Berlins anders vorgestellt.

Aber Patricks Mitbewohnerin ist vorsichtig, was Covid betrifft und möchte nicht, dass er zuhause Besuch empfängt. Er wiederum fühlt sich nicht wohl dabei, bei eisigen Temperaturen einen sozial distanzierten Spaziergang zu machen oder sich zu seinem Date einzuladen. „Ich schlug ihr vor, nach der Arbeit ins Büro zu kommen, weil ich dachte, das sei die am wenigsten schlechte Option. Es stellte sich heraus, dass es eine ziemlich schlechte Option war“, gibt er zu, wobei seine Stimme von Bedauern gefärbt ist. „Es ist keine sehr romantische Umgebung.“

Dating in der Pandemie ist nicht verboten – aber schwierig

Patrick ist nicht der Einzige, dem es schwerfällt, romantische und sexuelle Beziehungen aufzubauen. Anders als beim ersten Lockdown, als der Schock von Covid-19 viele zum Online-Dating trieb, treffen sich sich die Leute in der mittlerweile dauerhaften Realität der Pandemie-Beschränkungen weiterhin persönlich. Sogar in der strengsten Form erlaubt es die deutsche Ausgangssperre, sich mit einer anderen Person aus einem anderen Haushalt in einem Haus zu treffen. Aber der Mangel an Orten für das erste Date hat eine Menge praktischer Probleme mit sich gebracht und die Dating-Szene der Stadt in einen unangenehmen Hindernislauf verwandelt, der die Berliner dazu gezwungen hat, kreativ zu werden – mit unterschiedlichem Erfolg.

Denise, eine 36-jährige UX-Designerin und Dichterin aus Lissabon, wurde zwei Monate vor dem Ausbruch der Pandemie Single. Während das Frühjahr und der Sommer aus gelegentlichen Dates mit Freunden bestanden, hat sie sich im letzten Herbst richtig in Dating-Apps gestürzt. „Die Einsamkeit, mit niemandem intim zu sein, wirkte sich auf mich aus. Also habe ich versucht, mehr Leute zu treffen und zu schauen, wohin das führen würde“, sagt sie. Als Anfang November der Lockdown light verhängt wurde und Bars, Cafés sowie Restaurants geschlossen wurden, geriet Denise‘ Dating-Leben ins Stocken. Sie war schnell müde von den Covid-kompatiblen Spazier-Dates, die zu einem festen Bestandteil der Pandemiezeit geworden sind – ein Relikt der Anbahnung-Rituale aus der Jane-Austen-Ära.

Spazier-Dates sind intensiver

„Es ist schwer zu erkennen, ob die Chemie mit der Person stimmt, weil du dich so unwohl fühlst. Du frierst, du kommst dir vor wie ein Pinguin in all deinen Klamottenschichten, vielleicht läuft dir die Nase“, erklärt sie. „Bei einem Date mussten wir beide dringend pinkeln, aber es war zu kalt, um in die Büsche zu gehen. Der Typ rief tatsächlich einen Freund an, der ein Restaurant in der Nähe besaß, und der Freund öffnete es, nur damit wir die Toilette benutzen konnten.“ Obwohl Denise das urkomisch fand, legte das nicht gerade den Grundstein für eine Romanze. „Dann haben sie uns den Glühwein weggenommen, und es wurde noch schlimmer“, sagt sie und meint damit das Mitte Dezember in Kraft getretene Alkoholverbot im Freien.

Doch nicht nur schlechtes Wetter und fehlende Toiletten können die Stimmung trüben. „Ich glaube, jeder fühlt sich im Moment ein bisschen unter Druck gesetzt mit Spazier-Dates“, gibt Lucas*, 25, Student der Politikwissenschaften aus Bonn, zu. „Man redet die ganze Zeit, was die Verbindung in gewisser Weise wahrhaftiger machen kann, aber es ist ziemlich anstrengend. Man wird nicht abgelenkt, wenn man in einer Bar sitzt oder Musik hört.“ Auch das Fehlen eines Backup-Plans erhöht den Druck. „Wenn man an einem Freitagabend ein schlechtes Date in einer Bar hatte, konnte man immer einfach seine Freunde anrufen, um zu sehen, was sie machen und an einen anderen Ort gehen. Diese Möglichkeit hat man jetzt nicht.“

Daten über Apps, wenn man schon kaum neue Leute kennenlernt. Foto: Imago/Addictive Stock
Daten über Apps, wenn man schon kaum neue Leute kennenlernt. Foto: Imago/Addictive Stock

Doch trotz ihrer anstrengenden Seiten sind Spazier-Dates für Rachel, eine Strategieberaterin, die im Dezember von London nach Berlin gezogen ist, eine willkommene Gelegenheit, aus der Wohnung zu kommen. Die 24-Jährige ist regelmäßig auf Apps wie Hinge und Bumble unterwegs und hat festgestellt, dass Dating eine einfache Möglichkeit ist, neue Leute kennenzulernen und sich in der Stadt einzuleben. „Angesichts dieser Ein-Personen-Regel ist es eine der wenigen legalen Möglichkeiten, Leute zu treffen. Und da ich alleine lebe, ist es schön, ein bisschen sozialen Kontakt zu haben“, erklärt sie.

Im Vergleich zu Großbritannien, wo der Hausarrest und die Einschränkungen bei den sozialen Kontakten während des Winter-Lockdowns noch härter waren, erwies sich die Ein-Personen-Regel in Berlin als eine Art Luxus. „Eines der Dinge, die ich an den Dates liebe, ist eigentlich nicht das Date selbst, sondern einfach nur, sich zu schminken und sich wieder ein bisschen normal zu fühlen“, lacht sie. „Es ist mir eigentlich egal, ob es gut oder schlecht ist, ich freue mich einfach darüber inmitten der Scheiße, die das Leben im Moment so mit sich bringt.“

Zu schnell zu intim

Das Dating-Spiel wird komplizierter, wenn man es in die eigenen vier Wände verlegt; nicht nur in Bezug auf das offensichtliche Covid-Risiko, sondern auch in Bezug auf die gegenseitigen Erwartungen. Bei einigen Gelegenheiten hat sich Rachel unwohl gefühlt, wenn sie direkt in die Wohnung von jemandem eingeladen wurde. „Sie waren so offensichtlich nur darauf aus, jemanden abzuschleppen, und es fühlte sich zu berechnend an, zu offensichtlich“, sagte sie den Mitgliedern. „Die Male, in denen ich nach einem 30-minütigen Glühweinspaziergang direkt zu ihnen gegangen bin, wurde es ziemlich schnell unangenehm, und ich habe es weiter gehen lassen, als ich es wahrscheinlich wollte.“

Ohne die sichere, gemeinschaftliche Atmosphäre eines Restaurants oder einer Bar fällt es ihr schwerer, Verabredungen zu beenden, die ihr nicht wirklich Spaß machen, und auch Grenzen in Bezug auf körperliche Intimität zu setzen. „Ich neige dazu, bis zum zweiten Date zu warten, um mit jemandem zu schlafen. Aber wenn man bei jemandem zu Hause ist, ist das traditionell das Zeichen dafür, dass man Sex haben wird“, sagt Rachel. „Natürlich bedeutet das nicht, dass man in jeder Situation sein Einverständnis zeigt, aber ‚willst du mit zu mir kommen?‘ war der klare Indikator dafür, dass man Interesse haben könnte. Es ist jetzt schwieriger, sich in dieser Situation zurechtzufinden.“

Dating in der Pandemie birgt auch Risiko für andere

Während des extremen Kälteeinbruchs im Februar war an einen ersten Spaziergang nicht immer zu denken. Für viele Berliner eröffnete sich damit die schwierige Frage, ob man sich in der eigenen Wohnung oder bei jemand anderem treffen sollte – eine Aussicht, die Denise ein ungutes Gefühl bereitet. „Ich habe noch nie jemanden online kennengelernt, den ich für gefährlich hielt, aber es ist ein seltsames Konzept, jemanden beim ersten Date zu mir einzuladen. Man weiß nie, wen man da trifft. Ich weiß, das klingt ein bisschen paranoid, aber es bedeutet, dass sie wissen, wo du wohnst.“

Auch die Idee, sich bei ihnen zu treffen, reizt sie nicht. „Was die Idee angeht, zu jemandem nach Hause zu gehen, habe ich eine wirklich schreckliche Erfahrung damit gemacht. Ein Typ hat sich mir einmal aufgedrängt und ich fühlte mich irgendwie hoffnungslos, ich war irgendwo, wo ich mich nicht wirklich auskannte.“ Denise hat ihre Dating-Pläne auf Eis gelegt, bis sich das Wetter bessert oder die Gastronomie wieder aufmacht.

Lucas, der bisexuell ist, hat Einblick in die Hetero- und die Queer-Dating-Szene und sagt, dass er nicht so viele Schwierigkeiten beim Treffen mit Jungs bemerkt hat. „Wenn man sich in der Queer-Szene in einer Wohnung trifft, weiß man, dass es definitiv ein Sex-Date ist“, sagt er. Aber egal, ob er sich mit Männern oder Frauen trifft, Lucas macht sich Sorgen wegen des Virus. „Die Leute leben in WGs, also selbst wenn man nur zum Abschleppen da ist, setzt man sich selbst und die Mitbewohner einem Risiko aus, indem man den Kreis der Ansteckung vergrößert.“

Ein wichtiger Faktor bei einem ersten Date ist für Lucas der Versuch, herauszufinden, wie Covid-konform sie der oder die andere verhalten haben. „Selbst im Sommer, als die Infektionsraten ziemlich niedrig waren, war ich immer noch neugierig, wie sie mit den Kontaktregeln umgegangen sind. Kürzlich habe ich vier Freunde auf einmal gesehen, was vielleicht nicht die beste Entscheidung war, aber ich habe kein Problem damit, wenn die andere Person ehrlich damit umgeht. Wenn ich das Gefühl habe, dass sie auf einer dieser illegalen Partys mit 20 oder 30 Leuten sind und es nicht ernst nehmen, ist das ein No-Go.“

Sex mit Kondom geht - Küssen mit Maske nicht. Trotzdem ist safes Daten währen der Pandemie möglich. Foto: Imago/Westend61
Sex mit Kondom geht – Küssen mit Maske nicht. Trotzdem ist safes Daten währen der Pandemie möglich. Foto: Imago/Westend61

Die Bedrohung, die mit körperlicher Intimität einhergeht, erinnert den LGBTQ-Aktivisten Tadzio Müller an die Angst vor HIV/Aids. „Ab Mitte der achtziger Jahre war das schwule Leben von der Angst vor dem Anderen geprägt. Das gab eine paranoide Atmosphäre, und das sehe ich heute bei Covid.“ Traurig ist Müller auch über die Auswirkungen des Virus auf die Beziehungen im urbanen Raum. „Um eine Harry-Potter-Analogie zu verwenden, es ist, als ob die Corona-Welt sich mit Dementoren füllt; sie saugen das Glück aus und machen alles kälter. Ich habe das Gefühl, dass die Dementoren aus Askaban geflohen sind und frei durch unsere Städte rollen und das spielerische Flirten in den U-Bahnen beenden.“

Geilheit der Apokalypse

Obwohl die Pandemie die Landschaft der Berliner Dating-Szene verändert hat, hat sie auch bereits existierende Verhaltensweisen intensiviert. Denise ist beeindruckt von dem, was sie „die Geilheit der Apokalypse“ nennt. „Jeder scheint im Überlebensmodus zu sein. Die Leute sind sogar noch offener, wenn es darum geht, Sex auf Dating-Apps zu wollen, als sie es vorher waren“, erklärt sie. „Zum ersten Mal fühle ich mich auf Tinder wirklich objektiviert. Es ist, als ob man nur auf einer Speisekarte steht und sie sehen ein paar Lebensmittel, die gut aussehen.“

Bei den seltenen Gelegenheiten, bei denen Denise mit ihren Dates geschlafen hat, hat sich diese Einstellung auch auf den Sex selbst übertragen. „Natürlich sind Männer nicht für ihre Großzügigkeit gegenüber Frauen bekannt, die sie kaum kennen. Wenn man zum ersten Mal mit jemandem Sex hat, erwartet man keine großartige Leistung, es geht eher darum, dass sich zwei Menschen kennenlernen. Aber das hier war einfach nur: ‚Ich bin hierher gekommen, habe zu Abend gegessen, jetzt erwarte ich, dass du mir einen Orgasmus schenkst, dann gehe ich und schreibe dir in zwei Wochen wieder eine SMS.‘ Das war ein bisschen verstörend.“

Der Queer-Szene fehlen die Safe-Spaces

Denise vermutet, dass die Leute die Unmittelbarkeit der Club-Abschleppkultur auf Dating-Apps übertragen, aber ohne den Genuss eines multisensorischen Aufbaus. „Wenn man in einem Club ist, gibt es zumindest viele Reize; man wird visuell angezogen oder durch ihren Geruchssinn oder etwas, was sie gesagt haben. Man tanzt zusammen, vielleicht hat man Drogen genommen. Selbst wenn es ein One-Night-Stand ist, die Intimität ist dort entstanden. Jetzt ist alles so mechanisch.“

Auch Lucas stellt fest, dass die Pandemie den „unverbindlichen“ Vibe der Stadt verstärkt hat: „Der Mangel an Verbindlichkeit, den man in Berlin hat, ist im letzten Jahr gewachsen. Heutzutage habe ich das Gefühl, dass es keine Grenzen mehr gibt, wenn man eine Verabredung oder ein Date absagt.“ Während sich die Dynamik von Sexdates vielleicht nicht geändert hat, hat Lucas das Gefühl, dass die queere Szene selbst durch den Verlust von Safer Spaces, Sexpartys und Clubnächten in einen Überlebensmodus versetzt wurde. Müller stimmt dem zu: „Für uns Schwule bilden sich unsere Identitäten innerhalb von Subkulturen. Dating-Apps sind ein funktionaler Ersatz für einige Teile der Subkultur, wie z.B. das Treffen von Sexualpartnern, aber es fehlt viel von dem, was ein queeres Leben ausmacht.“

Dating während der Pandemie brachte die große Liebe

Für einige haben die einzigartigen Bedingungen des Lockdowns das Aufblühen von Romanzen ermöglicht. Der Exberliner-Kolumnist Walter Crasshole, 38, hat die letzten Jahre als „glücklicher Single“ verbracht, offen für eine langfristige Beziehung, aber skeptisch, ob sich jemals eine ergeben würde. Mitte Dezember jedoch überraschte ihn eine Begegnung auf der schwulen Dating-App Planet Romeo. „Es sollte eigentlich nur ein Kennenlernen sein, aber am Ende war er richtig, richtig cool. Das dachte ich sofort, als ich dort ankam, und wir haben uns einfach weiter getroffen. Manchmal findest du jemanden, deine Gedanken verschmelzen einfach und das war’s.“

Monate später sind Crasshole und sein Partner in einer stabilen, liebevollen Beziehung, die er zum Teil dem Lockdown verdankt. „Ohne die Umstände in Berlin hätte ich dem vielleicht nicht die nötige Aufmerksamkeit geschenkt. Ich habe das Gefühl, dass ich Zeit hatte, einen anderen Menschen wirklich kennen zu lernen und mich auf vielen Ebenen auf ihn einzulassen, anstatt nur von Bett zu Bett zu springen“, lächelt er. Obwohl er zugibt, dass andere in seiner Freundesgruppe damit zu kämpfen haben. „Ich fühle, dass ich eine seltene Ausnahme bin, ich weiß nicht, wie ich so viel Glück hatte! Es ist einfach die perfekte Zeit mit dem perfekten Typen.“

Sex auf dem Schreibtisch vom Chef

Während die Verabredung im Büro für Patrick nicht klappte, war sie für Matty* die Saat der Liebe. An einem Abend im November war der 24-jährige Brite mit Vera*, einer 25-jährigen Studentin aus Schweden, verabredet; statt des geplanten Spaziergangs schlug er eine Alternative vor. „Ich musste das erst mit meinem Chef abklären“, sagt Matty. „Ich sagte: ‚Ich habe eine Tinder-Verabredung, kann ich das Büro benutzen?‘ und er meinte: ‚Klar, nur zu‘. Ich wusste nicht, ob es ein schräger Vorschlag war, aber ich wusste, dass es besser sein würde, als wenn wir richtig frieren würden.“

Vera stimmte zu. „Ich war begeistert, weil er sagte, es gäbe eine gut gefüllte Bar, und außerdem wollte ich mein Outfit zur Schau stellen. Aber im Hinterkopf dachte ich, vielleicht wird es nur ein Schreibtisch, ein Drucker und eine Kaffeemaschine sein, und eine gefüllte Bar bedeutet nur eine Kiste Sterni.“ Vera angenehm überrascht, dass das Start-up-Büro, untergebracht in einer renovierten Galerie in Mitte, „eine richtige Bar hatte, wie eine Bar in einer Bar“. Die Chemie war unbestreitbar und das Paar hatte schließlich Sex auf dem Schreibtisch seines Chefs (was Matty nicht vorher mit seinem Chef geklärt hatte).

Für die Lockdown-Paare könnte Normalität zum Test werden

Schnitt zum Frühjahr 2021, und die Beziehung ist zunehmend stärker geworden. „Es ist wahrscheinlich die gesündeste und glücklichste Beziehung, die ich in Berlin hatte“, sagt Vera. „Wir hätten uns auch in Nicht-Covid-Zeiten aneinander gebunden, aber durch die Abriegelung wurde es noch schneller intim.“

Paartherapeutin Agnieszka Kieres hat im vergangenen Jahr viele dieser romantischen Hochs und Tiefs erlebt: „Lockdown verstärkt die Probleme für einige Paare, aber für andere macht es die Dinge besser, indem es Ablenkungen entfernt und es den Leuten ermöglicht, mehr Zeit in die Beziehung zu investieren.“ Sie weist jedoch auf mögliche Prüfungen hin, die noch kommen werden. „Wenn sich die Dinge wieder normalisieren, könnte das der Test für die neuen Lockdown-Paare sein, genauso wie der anfängliche Lockdown ein Test für die bereits existierenden Paare war. Die Veränderung der Umstände könnte für einige von ihnen eine Herausforderung sein.“

Sommer der Leidenschaft statt Sommer der Liebe

Und was erwartet die Berliner, die während des Lockdowns nicht gekuschelt haben? Denises Erfahrung im vergangenen Jahr hat ihre Ernüchterung gegenüber der Romantik in der Stadt vertieft. „Ich gehöre zu den seltenen Vögeln in Berlin, die etwas Monogames und Stabiles suchen. Aber jetzt, nachdem ich vier Jahre hier bin, bin ich mir nicht mehr sicher, ob dies die richtige Stadt dafür ist“, gibt sie zu.

Für Lucas ist es aufgrund des schnell wechselnden Zustandes in Deutschland schwer abzuschätzen, wie sich die Dating-Szene entwickeln wird. „Wir wissen um die Gefahr einer dritten Welle mit all diesen verrückten Mutationen, aber es wird auch wärmer und die Restriktionen werden lockerer. Wenn man in einen Park geht, spürt man, dass die Leute sich nach körperlicher Aufmerksamkeit sehnen. Es gibt heute viel Energie, aber alle sind verwirrt, wie sie mit der Situation umgehen sollen.“

Da die Pandemie dem brüchigen Verständnis für romantische Bindungen in Berlin noch weiter zugesetzt hat, ist sich Lucas nicht sicher, ob es einen „Sommer der Liebe“ geben wird – er hält einen Sommer der Lust für wahrscheinlicher. „Ich glaube wirklich, dass es der hedonistischste Sommer unseres Lebens werden wird, wenn sie das Impfprogramm in Gang bringen. Und wie schon im letzten Sommer bin ich zuversichtlich, dass die subkulturellen Szenen ziemlich schnell wieder aufleben werden, egal wie streng die Abriegelung ist. Wir sind ja schließlich immer noch in Berlin.“

*Name von der Redaktion geändert

  • Den Originaltext aus unserem englischsprachigen Schwestermagazin Exberliner findet ihr hier.

Mehr zum Thema

Corona hat großen Einfluss auf die Liebe. Wie gefährlich ist die Isolation für Paare, was passiert mit der Lust auf Sex – und ist es wirklich eine gute Idee, den oder die Ex noch mal zu kontaktieren? Unser Interview mit dem Paarberater Martin Jurock. Wir haben die Auswege aus dem Tal der Tränen für euch zusammengestellt: Unsere Tipps gegen Liebeskummer. Und welche Dating-App für wen etwas taugt, lest ihr in unserem App-Test.