Shopping

Der Newcomer der Fashion Week: Achtland

Bereits das erste Outfit überzeugte Einkäufer und Journalisten: ein mit Blüten bestickter Seidenblouson aus blau-weißen Streifen, dazu lässige Shorts aus beigem Satin. Es folgten knielange Kleider und Bleistiftröcke zu simplen Tops in Silber, Rosй und Gelb. Ungewöhnlich leicht kamen ihre Sommeroutfits daher. Jede Modewoche hat ihre Shootingstars, im Juli 2013 waren es Oliver Lühr (33) und Thomas Bentz (34) mit ihrem Label Achtland, die besonderen Anklang fanden. Ihr Laufsteg-Debüt gaben sie im Kronprinzenpalais. Ihre einfachen Schnitte beleben sie mit einer wohldosierten Farbigkeit, die man so in Berlin noch nicht gesehen hat.

Kennengelernt haben sich die beiden vor sieben Jahren in London. Bentz, der aus Minden bei Hannover stammt, studierte dort Politik und Wirtschaft. Sein blonder Freund Lühr besuchte das renommierte Saint Martins College. Sie verliebten sich und entdeckten bald ihre gemeinsame Leidenschaft für Mode. Erste Berufserfahrung sammelte Lühr beim Londoner Hutdesigner Philip Treacy. Danach ging er nach Paris zu Balenciaga und Chloй. Nach einem Jahr kehrte er nach London zurück, um beim japanischen Modelabel Hiroko Koshino anzufangen. Bentz arbeitete indes beim Royal Institute of International Affairs.

Doch beide waren gelangweilt von ihren Jobs. Sie beschlossen, sich selbstständig zu machen und zogen nach Berlin, wo sie im Sommer 2011 ihr Atelier in Kreuzberg eröffneten. Lühr grinst, als er ihre gemeinsame Arbeitsweise erklärt: „In Designfragen treffen wir jede Entscheidung zu zweit“, sagt er. Angefangen von der Inspiration bis hin zur Stoff- und Farbauswahl. „Unsere Zusammenarbeit ist symbiotisch“, bestätigt Bentz, der sich auch ums Finanzielle und um Kooperationen kümmert. Nur das Drapieren an der Puppe oder das Nähen von Probeteilen überlässt er lieber seinem Freund.

Auch ihren Namen haben sich die beiden gemeinsam ausgedacht: Das Wort Achtland entstammt der irischen Mythologie. Achtland ist jedoch kein Ort, sondern der Name einer wählerischen Frau, die alle Männer abblitzen ließ. Nur ein keltischer Gott genügte ihren Ansprüchen. Er heiratete sie und erhob sie in den Götterstand. So ähnlich haben es Oliver Lühr und Thomas Bentz auch gemacht. Mit ihrer aktuellen Sommerkollektion erklommen sie den Mode-Olymp. Sie wird demnächst sogar im Berliner Quartier 206 verkauft.

Berliner Newcomer

Bagaz, gegründet 2011
Designerinnen Yuliya Gröling und
Veronika Filonova
Tragbare Eleganz aus geometrischen Formen

Mads Dinesen, gegründet 2010
Mode als künstlerisches Statement

DYN menswear, gegründet 2011
Designerin Frida Homann
Klassische Männermode mit Twist

Ewa Herzog, gegründet 2010
Nachhaltiger Chic für jede -Gelegenheit

Marina Hoermanseder,
gegründet 2013
Experimentelle Mode aus Leder

Nach den Shows kann man
Videos und Lookbooks auf
www.berlin.mbfashionweek.com bewundern

Events für Insider

Bei den Public Events kommt man ohne Fachbesucherkarten am Türsteher vorbei

THE GALLERY
Shopping-Tag für puristisches Design und hand-gefertigte Accessoires. Diesmal im Fokus: polnische Fashion. Mit dabei ist aber auch elegante Strandkleidung vom Berliner Label 1979.
Mi 15.1., 10–21 Uhr, ?Opernwerkstätten, Zinnowitzer Straße 9, Mitte

Lavera Showfloor
Catwalk-Shows mit internationalen Labels, die für grünen Lifestyle stehen – durch ethisch und regional produzierte Stoffe.
Mi 15.?+?Do 16.1., 18–23 Uhr, Fr 17.1., 17–22 Uhr, Umspannwerk Alexanderplatz, Voltairestraße 5

KASKA HASS COUTURE
Glamourös-grelle Hochzeits- und Galamode. Jeden Tag um 17 Uhr Premiere eines Kunstwerks – fotografische Illusionen und Lichtskulpturen.
Di 14.?–?Fr 17.1., 12–20 Uhr, ?Showroom Kaska Hass Couture, ?Anklamer Straße 38, Mitte

Upcycling Talents Vol. 2
Upgraden statt wegwerfen: Wie tragbar oder radikal Upcycling in der Streetwear aussehen kann, zeigen tschechische Modestudentinnen.
Mi 15.?–?Sa 18.1., 11–19 Uhr, ?Upcycling Fashion Store, Anklamer Straße 17

Temporary Showroom
Männerlabels wie Marc Stone und Sopopular zeigen asymmetrische Layerings, feinste Wolle und eingefärbte Materialien im Zusammenspiel mit Hightech.
Di 14.?–?So 19.1., 11–19 Uhr, Temporary Showroom, Kastanienallee 36?a, Prenzlauer Berg

I am Swed (ish)
Catwalk-Shows mit internationalen Labels, die für grünen Lifestyle stehen – durch ethisch und regional produzierte Stoffe.
Fr 17.?–?So 26.1., 12–18 Uhr, Vernissage Do 16.1., 18–20 Uhr, Swedish Photography, ?Karl-Marx Allee 62, Friedrichshain

Text: Wolfgang Altmann

 

Mehr über Cookies erfahren