Shopping

Spezialgebiet Buchladen

anagramm„Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele“, sagte Cicero vor sehr langer Zeit. Da ahnte der berühmte Redner der römischen Antike noch nichts von Computern, Internet und Online-Shops. Die digitale Konkurrenz macht kleinen Läden, in denen die Regale mit Lektüre ganze Wände bedecken, das Überleben schwer. Seit 20 Jahren schließen in ganz Deutschland immer mehr Buchhandlungen ihre Türen. Doch davon soll man sich nicht beirren lassen, denn Berlin bietet eine lebendige Buchhandelszene, die jede Menge Abwechslung bereithält.

„Es werden tatsächlich immer wieder neue Buchläden eröffnet“, bestätigt Jörg Braunsdorf, der seit 30 Jahren mit Büchern arbeitet und seit acht Jahren ein eigenes Geschäft im Auswärtigen Amt hat. „Die Inhaber konzentrieren sich dabei immer mehr auf bestimmte Schwerpunkte. So findet man bei den Kunden mehr Akzeptanz.“ Und tatsächlich: Sei es Fotografie oder Kunst, Comic oder politische Literatur – wer auf der Suche nach bedrucktem Papier fernab des Mainstreamgeschmacks ist, muss nur mit offenen Augen durch Berlins Seitenstraßen gehen.

In der Tucholskystraße zum Beispiel weist ein knallgrünes Schild mit dem schattierten Konterfei eines ernst dreinblickenden Mannes den Weg in das literarische Wohnzimmer für Kurt Tucholsky. So bezeichnet Braunsdorf seine kürzlich zusätzlich zum Geschäft im Auswärtigen Amt eröffnete Kiezbuchhandlung in Mitte. Ein großes metallenes Regal hält alle Werke dieses deutschen Schriftstellers parat, die lieferbar sind. Und der Inhaber die Antworten auf alle erdenklichen Fragen rund um den Autor. Über dem typischen Bücherangebot in der Mitte des hellen Raumes funkelt ein gläserner Lüster herab auf ein weiteres Regal – eine Bühne für kleinere Verlage, die sich alle sechs Wochen im Wechsel präsentieren können. Da die Interessen des Buchhändlers nicht nur literarischer Natur sind, bietet er gleichzeitig ausgewählte Weine zum Kauf an.

Auf eine Art literarischen Crossovers hat man sich auch im Kochlust geeinigt. Auf den ersten Blick wirkt hier alles wie in einem normalen kleinen Buchladen. Dunkle Holz­regale biegen sich unter Hunderten von Büchern. Das Besondere: Alle beschäftigen sich in irgendeiner Weise mit dem Kochen. Es gibt Rezeptbücher für die einfache Küche, aber auch für die Haute Cuisine, für Länderküchen und zu thematischen Schwerpunkten wie Fisch oder Fleisch, Bildbände und einige Romane. Ein Sortiment, das in Berlin nicht ein zweites Mal zu finden ist. Dennoch: „Allein von dem Verkauf der Bücher kann man natürlich nicht leben“, sagt die Mitarbeiterin Sigrid Fischer. Das ist auch der Grund, warum ein köstlicher Duft durch das Geschäft schwebt: Im hinteren Teil der Räumlichkeiten werden in einer kleinen modernen Küche Kochkurse angeboten.

Ständigen Zulauf erleben im Moment Buchläden, die Lektüre in anderen Sprachen anbieten. Zu verdanken ist das den stetig wachsenden Touristenströmen und einer steigenden Zahl ausländischer Zuzügler. „Am Anfang kamen fast nur frankophile Berliner, seit einigen Jahren aber immer mehr Franzosen“, freut sich Patrick Suel, Inhaber des Zadig in Mitte. Er sitzt hinter einem winzigen Tisch und plaudert gern ein wenig mit seinen Kunden. „Merci“, „Bon weekend“ – Französisches schwirrt durch den kleinen hellen Raum. Um sein Sortiment zusammenzustellen, verfolgt der gebürtige Franzose einen bestimmten Leitfaden: „Wir verkaufen hier alles, was dem Geschmack der Berliner entspricht.“ Romane, Sachbücher, Bildbände – das ist egal, Hauptsache auf Französisch. „Besonders gut laufen Comics in Originalsprache.“

hammettDas ist natürlich nichts Neues für Berlins Wegbereiter in Sachen Comic und Manga: Das Geschäft Grober Unfug hat sich schon vor etlichen Jahren im Bergmannkiez auf gezeichnete Exemplare aus aller Herren Länder spezialisiert. Zwei weitere spezielle Genres haben sich gleich um die Ecke niedergelassen: Science Fiction und Fantasy fernab von Harry Potter lassen sich im Otherland entdecken, und gleich nebenan würde Agatha Christie ihre wahre Freude haben: Im Hammett, benannt nach dem Begründer des amerikanischen Kriminalromas Dashiell Hammett, füllt ein Krimi neben dem anderen den kleinen schwarzen Raum – neu und secondhand, auf Deutsch und Englisch.

In diese Zielgruppe muss das Publikum von Ute Bornefeld erst noch hineinwachsen. „“Wir waren schockiert von den Büchern, die damals für Kinder und Jugendliche auf dem Markt waren“, erzählt sie. Das war 1976. Ganz nach alter Kreuzberger Art gründete sie daher ein Kollektiv, den Kinderbuchladen Kreuzberg. „Um Alternativen für Lehrer und Eltern zu sammeln.“ Heute heißt der Buchladen Anagramm. Das Kriterium, mit dem das Sortiment ausgewählt wird, ist aber noch dasselbe wie damals: die Kinder ernst nehmen. Belohnt wird dieses Konzept mit Auszeichnungen wie „die beste Kinderbuchhandlung Berlins“. Und zum Welttag des Buches gab es ein Gütesiegel, weil man sich hier in „hervorragender Weise in der Leseförderung engagiert“.
Wer übrigens auf seinen Geldbeutel achten muss, der ist keineswegs gezwungen, sich mit von Eselsohren verzierten, vergilbten Seiten aus zweiter Hand zu begnügen.

Eine Alternative bietet nämlich das Geschäft Buchreigen in Prenzlauer Berg: aktuelle gebrauchte Bücher zum halben Preis – in guter Qualität. „Ich wähle die Bücher sorgfältig aus und reinige jedes einzeln, bevor es in den Verkauf kommt“, sagt Nicola Rübsam. Die Inhaberin hat mit ihrem Konzept einen regen Handel losgetreten. Immer mehr Kiezbewohner nehmen an dem Kreislauf des Verkaufens und Kaufens in dem Eckladen teil. Und füllen so ihre Wohnräume und Köpfe mit neuem Wissen.

Text: Wiebke Heiss

Adressen
a Livraria Torstraße 159, Mitte, Tel. 28 09 55 19, Mo-Fr 11-19.30 Uhr, Sa 10-17 Uhr, www.alivraria.de (Portugiesische Bücher)

Anagramm Mehringdamm 50, Kreuzberg, Tel: 785 95 10, Mo-Fr 9-19 Uhr, Sa 10-16 Uhr, www.anagramm-buch.de (Kinder- und Jugendbücher)

Bücherbogen am Savignyplatz Savignyplatz, Stadtbahnbogen 593, Charlottenburg, Tel. 31 86 95 11, Mo-Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr, www.buecherbogen.com (Architektur, Kunst, Foto, Design, Film)

Buchreigen Raumerstraße 31, Prenzlauer Berg, Tel. 44 03 67 56, Mo-Fr 11-19 Uhr, Sa 11-16 Uhr, www.buchreigen.de (Secondhand mit Qualität)

Chatwins Goltzstraße 40, Schöneberg, Tel. 21 75 69 04, Mo-Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr, www.chatwins.de (Reisen)

Dante Connection Dante Connection, Oranienstraße 165a, Kreuzberg, Tel. 615 76 58, Mo-Sa 10-20 Uhr, www.danteconnection.de (Bücher auf Italienisch und Bände über das Land Italien)

Dharma Buchladen Akazienstraße 17, Schöneberg, Tel. 784 50 80, Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-16 Uhr, www.dharma-buchladen.de (Spirituelles & Esoterik)

East of Eden Schreinerstraße 10, Friedrichshain, Tel. 423 93 62, www.wix.com/eastofedenberlin/east-of-eden-
(Englischsprachige Bücher kaufen und verkaufen)

Grober Unfug Zossener Straße 33, Kreuzberg, Tel. 69 40 14 90, Mo-Fr 11-19 Uhr, Sa 11-18 Uhr; weitere Filiale in der Weinmeisterstraße 9, Mitte, Tel. 281 73 31, Mo-Mi 11-19 Uhr, Do+Fr 11-20 Uhr, Sa 11-18 Uhr, www.groberunfug.de (Comic)

Hammett Friesenstraße 27, Kreuzberg, Tel. 691 58 34, Mo-Fr 10-20 Uhr, Sa 9-18 Uhr, www.hammett-krimis.de (Krimi)

Kochlust – die kulinarische Buchhandlung Alte Schönhauser Straße 36/37, Mitte, Tel. 24 63 88 83, Mo-Fr 12-20 Uhr, Sa 12-18 Uhr, www.kochlust-berlin.de (Kochbücher)

Otherland Bergmannstraße 25, Kreuzberg, Tel. 69 50 51 17, Mo-Fr 11-19 Uhr, Sa 11-17 Uhr, www.otherland-berlin.de (Science Fiction & Fantasy)

Prinz Eisenherz Buchladen Lietzenburger Straße 9a, Schöneberg, Tel. 313 99 36, Mo-Sa 10-20 Uhr, www.prinz-eisenherz.com (Schwul-lesbisch)

Regenbogen Buchhandlung Berlin Adalbertstraße 3, Kreuzberg, Tel. 26 30 31 46, Mo-Sa 10-20 Uhr (Türkische Bücher in türkischer Sprache, für Kinder gibt es zweisprachige Bücher auf Deutsch und Türkisch)

Schwarze Risse Mehringhof, Gneisenaustraße 2a, Kreuzberg, Tel. 692 87 79, Mo-Fr 10-18.30 Uhr, Sa 11-14 Uhr; Filiale Kastanienallee 85, Prenzlauer Berg, Tel. 440 91 58, Mo-Fr 11-19 Uhr, Sa 11.30-15 Uhr, www.schwarzerisse.de (Linke Politik und Geschichte)

Tucholsky-Buchhandlung Tucholskystraße 47, Mitte, Tel. 27 57 76 63, Mo-Sa 10-20 Uhr www.buchhandlung-tucholsky.de (Kiezladen)

Zadig – librairie francaise Linienstraße 41, Mitte, Tel. 28 09 99 05, Mo-Fr 11-19 Uhr, Sa 11-17 Uhr, www.zadigbuchhandlung.de (Französische Bücher)

Mehr über Cookies erfahren