• Lifestyle
  • Shopping
  • Nachhaltig laufen: Berliner Online-Shop The Good Run verkauft faire Laufschuhe

Stil-Leben

Nachhaltig laufen: Berliner Online-Shop The Good Run verkauft faire Laufschuhe

Für ein gutes Gefühl nicht nur nach, sondern auch während und vor dem Laufen: Katharina Hoffmann nimmt Nachhaltigkeit und faire Produktionsbedingungen sportlich. Und hat deshalb The Good Run gegründet.

The-Good-Run-Gründerin Katharina Hoffmann will sich nicht nur nach dem Laufen gut fühlen, sondern auch währenddessen und davor. Ihr Online-Shop führt daher Laufequipment für Empowerment und ein gutes Gewissen.
The-Good-Run-Gründerin Katharina Hoffmann will sich nicht nur nach dem Laufen gut fühlen, sondern auch währenddessen und davor. Ihr Online-Shop führt daher Laufequipment für Empowerment und ein gutes Gewissen. Foto: Björn Evers

The Good Run: Produziert wird fair in Kenia

tipBerlin Frau Hoffmann, was genau ist denn ein guter Lauf?

Katharina Hoffmann Läufer:innen wissen ja, wie gut man sich nach dem Laufen fühlt. Dieses Gefühl wollen wir auch in Bezug auf die Produkte geben. So wird das Laufen gut für mich, gut für den Planeten, gut für andere. Wir reden bewusst nicht vorrangig von Nachhaltigkeit, weil dieser Begriff nicht geschützt ist und auch für „Greenwashing“ verwendet wird. Davon, was „gut“ ist, darf jede:r ohnehin eine eigene Vorstellung haben. Manche suchen vegane, andere plastikfreie Produkte, andere möchten inhabergeführte Unternehmen unterstützen. Das für alle perfekte Produkt gibt es ohnehin (noch) nicht, wir versuchen aber eine Auswahl anzubieten, die dem sehr nahe kommt.

tipBerlin Auch große Marken werben mit recycelten Materialien. Wächst da ein „grüner“ Sportartikelmarkt?

Katharina Hoffmann Wenn es so einfach wäre, bräuchte es einen Onlineshop wie uns nicht. Wir wollen aber nicht nur vermeintlich nachhaltigere Produkte, wir wollen gute Produkte mit guten Intentionen für Mensch und Planet. Viele Große stürzen sich tatsächlich gerade auf den ökologischen Aspekt, aber so wichtig dieser ist, gibt es eben auch die soziale und ökonomische Verantwortung – wer stellt die Produkte wie her und wer verdient Geld damit? Dieses Verantwortungsbewusstsein fällt bei den großen Marken leider häufig noch hinten runter. Ihr Engagement, und mag es auch nur ganz vereinzelte Produkte betreffen, ist dennoch wichtig, weil sie alleine aufgrund ihrer Marktpräsenz viele Leute erreichen. Mich interessiert dann aber eher eine Geschichte wie die der Laufschuh-Manufaktur Enda: entwickelt und produziert direkt im Läufer:innenland Kenia. Das ist wirkliches Empowerment.

Das ist der Schuh von The Good Run

Aus Kenia kommen die schnellsten Läufer:innen der Welt. Und die coolsten Laufschuhe. Nun, zumindest sehr coole Laufschuhe (Enda Lapatet, 159 Euro). Am coolsten aber ist, dass die Manufaktur Enda ihre Schuhe nicht nur direkt in Kenia entwickelt, sondern auch vor Ort handwerklich produziert. Und dass alle Mitarbeiter:innen auf Augenhöhe behandelt werden. Egal, wie schnell sie laufen. Oder welche Aufgabe sie in der Produktion und im Unternehmen haben.

  • The Good Run Prenzlauer Allee 36g, Prenzlauer Berg, Bestellungen können hier abgeholt werden, www.thegoodrun.eu

Mehr zum Thema Stil in Berlin

Das waren unsere Must-Haves im Mai 2021: Traumhafte persische Designs von Kamelia Adib und strahlend-schöne FFP2-Masken. Französisches Savoir-Vivre in Mitte – Alles, was ihr über die Galeries Lafayette wissen müsst. Und: Ob aus konkretem Anlass oder einfach nur so: Diese Berliner Blumenhändler:innen verkaufen euch schöne Bouquets und Sträuße.