Sport

Beachvolleyball in Berlin: Die besten Orte zum Pritschen und Baggern

Auch wenn es nicht am Meer liegt, hat Berlin viele Beachvolleyballfelder. Manche liegen versteckt in Hinterhöfen oder befinden sich auf Plätzen, auf denen man nicht mit ihnen gerechnet hätte, für andere muss man zahlen. Ihr könnt euch also einmal quer durch die Stadt pritschen und baggern. Ein paar Cocktails springen je nach Standort auch raus. Hier sind 12 Orte, an denen ihr in Berlin Beachvolleyball spielen könnt.


Beachvolleyball spielen im Monbijoupark

Viele Beachvolleyballplätze in Berlin sind kostenlos. Foto: Imago/agefotostock

Der Monbijoupark bietet viel mehr, als man von einem Park im bourgeoisen Mitte vermuten würde: nämlich Tischtennisplatten, eine Work-Out-Area, einen Basketballplatz und: zwei Beachvolleyballplätze. In Mittes bekanntestem Park spielt es sich mondän, mit Blick auf das Bode-Museum und die Spree. Und kostenlos.

  • Monbijoupark Mitte

Beach Mitte

Riesige Strandfläche, viele Felder: der Beach Mitte. Foto: Imago/Schöning

Die Gegend zwischen Hauptbahnhof und Nordbahnhof ist, zugegeben, sehr seltsam. Straßenzüge mit gesichtlosen, aber hochpreisigen Neubauten grenzen an mehrspurige Straßen und Bürogebäude. Unmittelbar nördlich des Nordbahnhof aber gibt es eine Oase, für die es sich lohnt, Richtung Hauptbahnhof zu fahren: der Beach Mitte. 50 Beachvolleyballfelder befinden sich auf dem Areal und bilden laut Eigentümern die größte innerstädtische Strandfläche Europas.

  • Beach Mitte Caroline-Michaelis-Straße 8, Mitte, Mo-Fr 10-16 Uhr: 16 €, 16-22 Uhr: 22 €; Sa+So 10-22 Uhr: 22 €, weitere Infos hier

Volkspark Friedrichshain

Im Volkspark Friedrichshain muss man seine eigenen Netze und Stangen mitbringen. Foto: Imago/Sabine Gudath

Die sechs Beachvolleyballfelder im Volkspark Friedrichshain sind wohl die bekanntesten Felder in Berlin, auf denen man kostenlos spielen kann. Jeden Sommer sind sie ein Magnet für viele Parkbesucher:innen. Kein Wunder, denn selbst wenn man nicht spielen will, kann man sich dort gut die Zeit vertreiben: nämlich, indem man die Spieler:innen von den Rändern aus beobachtet. Das geht hier besonders gut, weil die Felder selbst in einer Art Kessel liegen. Wer selbst spielen will, sollte beachten, dass von Pfeilern bis Netzen alles selbst mitgebracht werden muss. Trotzdem sind die Felder bei gutem Wetter am Wochenende üblicherweise bereits morgens besetzt. Übrigens: Mit dem Märchenbrunnen und dem Mont Klamott hat der Volkspark Friedrichshain noch mehr Attraktionen zu bieten.

  • Volkspark Friedrichshain Friedrichshain

Beach61

Mitten im Gleisdreieckpark liegt das Beach61. Foto: Lienhard Schulz/CC BY-SA 3.0

Beach61 ist der zweitgrößte Beachvolleyball-Park in Berlin. Auf 25 Feldern kann man hier spielen – oder denen zugucken, die es tun, von einer kleinen Tribüne aus. Die Felder befinden sich im Gleisdreieckpark und sind meist sehr gut besucht. Die Ausstattung ist sehr gut: Manche Plätze haben Flutlicht, außerdem gibt es Umkleiden und Duschen. Und eine Beach Bar! Man kann die Plätze mieten oder an einem Volleyball-Training teilnehmen.

  • Beach61 Gleisdreieckpark, Kreuzberg, Mo 14-23 Uhr, Di-Do 10-23 Uhr, Fr 14-0 Uhr, Sa & So 10-0 Uhr, weitere Infos hier

Beach Zone Lichtenberg

Von der Beachbar blickt man direkt auf die Felder in der Beach Zone. Foto: BeachZone

Sich beim Beachvolleyball verausgaben und danach mit Blick auf den See eine Runde grillen, das geht, wenn man in der Beach Zone Lichtenberg spielt. Oder man setzt sich danach an die Beach Bar auf dem Gelände und bestellt Essen und Getränke. Auch abgesehen von der Bar ist die Beach Zone gut ausgestattet. Neben den 14 Feldern, von denen sieben Flutlicht haben, gibt es Duschen, Umkleiden, einen Kinderspielplatz und eine Sauna.

  • Beach Zone Lichtenberg Weißenseer Weg 100, Lichtenberg, Mo-Fr 14-17 Uhr: 8 Euro pro Stunde, ab 17 Uhr: 14 Euro pro Stunde, Sa+So ab 11 Uhr 14 Euro pro Stunde, weitere Infos hier

Max-Beer-Straße/Rosa-Luxemburg-Platz

Geheimtipp für Beachvolleyball: das Feld am Rosa-Luxemburg-Platz. Foto: privat

Einer unserer Geheimtipps: Dieser Beachvolleyballplatz ist selbst unter denen, die viel spielen, nicht besonders bekannt. Dabei ist das Spielen hier kostenlos und, anders als im Volkspark Friedrichshain, es stehen Netz und Stangen zur freien Benutzung bereit. Fast den ganzen Tag scheint die Sonne auf den Beach zwischen Alter Schönhauser und Max-Beer-Straße. Und wenn zwischendurch der Magen grummelt, bietet die Gegend ziemlich viel gutes Essen unterschiedlichster kulinarischer Richtungen.

  • Nahe Rosa-Luxemburg-Platz Zwischen Max-Beer-Straße und Alter Schönhauser Straße

Sport- und Kulturzentrum Pankow

Tischtennis, Fußball, Badminton, Volleyball: Im SPOK gibt’s das Rundum-Sportpaket. Foto: SPOK Pankow

Sechs Beachvolleyballfelder bietet das 30.000 Quadratmeter große Gelände des SPOK Pankow. Es gibt professionelle Netze und einen Ball-Leih-Service. Zwischen und nach den Spielen kann man von den Pavillons aus alle anderen sehr gut beim Spielen beobachten und nach dem Sport lässt es sich prima im Wellnessbereich entspannen. Neben Beachvolleyball bietet SPOK Badminton, Tennis, Fußball, Tischtennis, Kindersport und ein Fitnessstudio.

  • SPOK Pankow Nordendstraße 56, Pankow, Mo-So 8-23 Uhr, Saisonstart: 1.5., weitere Infos hier

Spielplatz Schreinerstraße

Eine unüberwindbare Wand beim Beachvolleyball, außer man ist größer. Foto: Imago/Design Pics

Wenn das Feld am Rosa-Luxemburg-Platz unbekannt war, dann ist es dieses hier erst recht: Neben einem kleinen Spielplatz in der Schreinerstraße im Friedrichshainer Nordkiez, in einem Hinterhof zwischen Graffitis und Hauswänden, befindet sich ein Beachvolleyballfeld, das kostenlos nutzbar ist. Urbaner kann man kaum spielen! Außerdem bietet der Hof eine Tischtennisplatte und schattige Sitzplätze.

  • Schreinerstraße 47 (ungefähr)

East61

Beachvolleyball zwischen Südkreuz und Julius-Leber-Brücke bietet das East61. Foto: East61

Das East61 ist der kleine Bruder des Beach61 – im Unterschied zu der Anlage im Gleisdreieckpark gibt es hier aber auch Indoor-Plätze. Draußen stehen neun Plätze bereit. Wer zugucken will, tut dies meistens von der Terrasse neben der Beach Bar aus.

  • East61 Naumannstraße 43, Schöneberg, Mo-Do 13.30-23.30 Uhr, Fr 11.30-23.30 Uhr, Sa 12-22 Uhr, So 10-22 Uhr, ab 28 € die Stunde, weitere Infos hier

Strandbad Wendenschloss

Berliner Strandbäder haben viel zu bieten, so auch das Bad Wendeschloss. Foto: Berliner Bäderbetriebe

Kann man schöner Volleyball spielen als mit Blick auf einen glitzernden See, in den man sich nach einer anstrengenden Partie stürzen kann? Vielleicht, aber viel bleibt da nicht. Vor allem in einem so schönen Strandbad wie dem Strandbad Wendenschloss. Zwei Volleyballfelder stehen in dem Bad am Langen See zur Verfügung, außerdem kann man sich diverse Sportgeräte leihen. Für den Hunger nach dem Sport steht das Restaurant “Seestern” bereit.

  • Strandbad Wendenschloss Möllhausenufer 30, Köpenick, tgl. 9-19 Uhr, Saisonstart: 1.5., weitere Infos hier

Strandbad Plötzensee

Ein Klassiker unter den Strandbädern: das Strandbad Plötzensee, das auch ein Beachvolleyballfeld hat. Foto: Imago/Sven Lambert

Der Plötzensee ist ein Juwel im Berliner Norden, für den man gar nicht genug dankbar sein kann. Gut erreichbar und satt grün an seinen Rändern erfreut er besonders an heißen Tagen alle, die mal eben spontan in den See springen wollen. Wer nicht an der östlichen Seite von den Steinen aus in den See kraxeln will, geht ins Strandbad auf der westlichen Seeseite. Und es lohnt sich. Dort befindet sich nämlich auch ein Beachvolleyballfeld.

  • Strandbad Plötzensee Nordufer 26, Wedding, Saisonstart: 1.5., weitere Infos hier

Strandbad Wannsee

Strand, Wannsee, Beachvolleyball. Müssen wir noch mehr sagen? Foto: Imago/Stefan Zeitz

Der Wannsee ist einer in dieser Orte in Berlin, der sich bei gutem Wetter fast wie Urlaub anfühlt. Denn Wasser und Weite, nach Sand und Strand, davon gibt es vor allem im Strandbad Wannsee mehr als genug. Es gibt einen FKK-Bereich, einen Bootsverleih, eine Rutsche, Fußballfelder und: ein Volleyballfeld.

  • Strandbad Wannsee Wannseebadweg 25, Wannsee, mehr Infos hier

Mehr Outdoor-Sport in Berlin

Ihr spielt lieber mit Schläger in der Hand? Diese Tischtennisplatten in Berlin laden zum Zocken ein. Falls ihr euch hingegen richtig lebendig fühlen wollt, schaut euch doch diese Kletterwälder in und um Berlin an. Hangeln und klettern könnt ihr natürlich auch in Bodennähe, etwa bei diesen Outdoor-Sportangeboten. Ihr wollt noch mehr schwitzen? In unserer Sport-Rubrik findet ihr Inspiration.

Share

Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden um Ihnen die Nutzerfreundlichkeit dieser Webseite zu verbessern. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.