• Lifestyle
  • Sport
  • Höchste Schaukel Europas: Adrenalin über den Dächern Berlins

Mutprobe

Höchste Schaukel Europas: Adrenalin über den Dächern Berlins

In Mitte hat die höchste Schaukel Europas eröffnet. Actionjunkies können in 120 Metern Höhe auf dem Park Inn Hotel über den Dächern Berlins schaukeln und dabei eine einzigartige Aussicht genießen. Nur der Fernsehturm überragt die eigene Höhe. Trotz ihrer Höhenangst hat sich unsere Autorin Lucie Bergmann auf das höchste und neuste Abenteuer der Stadt gewagt.

Schaukeln mit Aussicht bei High Swing Berlin in 120 Meter Höhe. Foto: Lisa Levkic

Die höchste Schaukel Europas: Neues Actionerlebnis für Adrenalin-Fans

Adrenalinjunkies kennen die Dachterrasse des Park Inn am Alexanderplatz noch von der schwindelerregenden Personen-Abseilwinde. Aus 125 Metern Höhe ging es rasend schnell hinunter. Eine beliebte Mutprobe in Berlin. Nun gibt es eine neue Herausforderung: die höchste Schaukel Europas. Wer macht sowas freiwillig? Das Park Inn am Alexanderplatz mitten in Berlin wirkt allein von außen schon imposant. Einzig der Fernsehturm, der in unmittelbarer Nähe steht, überragt das große Gebäude. Nachdem ich das Hotel betrete, muss ich zunächst mit dem Aufzug, der meines Empfinden nach ziemlich schnell und somit ein Erlebnis für sich ist, in das 37. Stockwerk hochfahren. 37! Anschließend muss man ein paar Stockwerke zu Fuß zurücklegen, der Zugang zur Dachterrasse ist leider nicht barrierefrei. Oben angekommen, geht es durch eine Tür auf die große, komplett eingezäunte Dachterrasse. Hier pfeift bereits der Wind und trotz des sonnigen Wetters wünsche ich mir, mich zumindest etwas dicker eingekleidet zu haben.

___STEADY_PAYWALL___

High Swing Berlin: Was mache ich hier eigentlich?

Es geht vorbei an einem Kassenhäuschen, an dem man die 6 Euro Eintritt für den einfachen Besuch der Aussichtsplattform bezahlen kann. Doch ich habe mehr vor. Der Ausblick, den man auf dem Weg zu der Schaukel hat, ist bereits atemberaubend und verschafft mir jetzt schon wackelige Knie.

An einer dicken, freistehenden Tür empfängt mich das Team von bungee.de. Hier gibt man an, ob man einen Termin gebucht hat oder spontan auf eine Chance zum Schaukeln hofft. Nach der Anmeldung folgt eine digitale Einweisung. Werde ich gleich wirklich so über den Dächern schaukeln, wie die Person auf dem Video? Es wird ernst: Ich muss meinen Schmuck ablegen. Alles, was herunterfallen kann. Ich trage zwar festsitzende Sneaker, schnüre diese jedoch lieber nochmal fester zu. Außerdem werden mir Sicherheitsgurte angelegt. Ein ähnliches Verfahren kenne ich aus Hochseilgärten. Allerdings ist die von mir maximal erreichte Höhe von 8 Metern kein Vergleich zu der Höhe, in der ich mich grade befinde. Ob ich mich auf die Schaukel traue, weiß ich bis zu dem Zeitpunkt noch nicht. Das ist aber kein Problem. Die Mitarbeiter:innen von bungee.de sind sehr freundlich und geben mir die Zeit, die ich zum Vorbereiten brauche.

Schon der Weg zu den Schaukeln ist nichts für schwache Nerven

Nun heißt es für mich: auf geht’s! Ich werde gesichert und in den freien Bereich geführt. Hier stehen zwei höher gelegene Plattformen mit den klassischen Schaukeln, in der Form, wie man sie von Spielplätzen kennt. Anders als bei der Schaukel auf dem A’DAM Lookout Aussichtsdeck in Amsterdam – auf die ich mich damals nicht getraut habe – ist diese hier tatsächlich frei schwingend, alles bewegt sich aus eigenem Antrieb.

Eine für mich zuständige (natürlich gesicherte!) Person führt mich auf eine der beiden Plattformen. Beim Blick über die Kante in die Tiefe spüre ich bereits den ersten Adrenalinstoß. Ich werde zusammen mit meiner eigenen Sprungkraft auf den Sitz, der sich etwas höher über dem Boden befindet als üblich, gehievt und an der Schaukel befestigt. Ich bin doppelt gesichert. Ein letztes Mal höre ich die Frage „Bereit?“. Ich nicke zaghaft. Jetzt gibt es kein zurück mehr…

Die höchste Schaukel Europas bietet einen wunderschönen Ausblick und absolute Freiheit

Mein Herz klopft wie wild. Leicht werde ich von hinten angeschaukelt, bis mich die eigene Gewohnheit überkommt und ich anfange, meine Beine mitzuschwingen. Durch den Automatismus und die bekannten Schaukelbewegungen vergesse ich meine Höhenangst und kann den weitläufigen Blick über Berlin genießen. Die letzten Sonnenstunden des Tages haben bereits eingesetzt und bieten ein hervorragendes Bild. Nach eigenem Bitten werde ich stärker angeschubst und traue mich sogar, stark mit Oberkörper und Beinen mitzugehen. Auch der Blick in die Tiefe ist weniger schlimm als erwartet, da man die Sicherheit der Gurte spürt.

Das Park Inn gehört zu den höchsten Gebäuden Berlins. Nun kann auf dem Dach geschaukelt werden. Foto: Imago/Hartenfelser

Die Mitarbeiter:innen gestalten das Schaukelerlebnis ganz nach dem eigenen Belieben. Man bestimmt die Stärke des Schaukelns und kann auch jederzeit abbrechen. Fotos und Videos können von Begleitpersonen geschossen werden und das Team zeigt einem die dafür am geeignetsten Positionen.

Langanhaltende Eindrücke und ein breites Grinsen im Gesicht

Nach langen, befreienden fünf Minuten ist das Schaukeln für mich zu Ende. Ich werde von der Schaukel gelöst und (nach wie vor gesichert) zurück in den Anmeldebereich gebracht, in dem ich von den Gurten befreit werde und meine Sachen wieder an mich nehmen kann. Halb so wild, denke ich mir. Wackelige Beine und ein rasendes Herz habe ich trotzdem. Zurück durch die Stahltür geht’s auf die Dachterrasse, deren Eintritt im Preis fürs Schaukeln mit inbegriffen ist. Hier kann man mit einem Kaltgetränk die eben gewonnenen Eindrücke und Erfahrungen verarbeiten und seinen Adrenalin-Rausch ausklingen lassen. Dabei ist der Ausblick nach wie vor großartig, eben nur durch Zäune abgesichert und ohne direkten Blick in die Tiefe.

Stolz auf mich selbst und das Überwinden meiner Angst kann ich sagen: Diese Attraktion lohnt sich! Ein solches Erlebnis hatte ich bisher nicht. Vom Ausblick, über das mulmige Gefühl, bis hin zum befreienden Schaukeln und dem damit einhergehenden Adrenalinstoß. Ich bin bereit, in naher Zukunft ein weiteres Mal auf das Park Inn zu gehen und den schönen Ausblick mit etwas mehr Vertrauen zu genießen. Für heute reicht es aber erst mal mit all dieser Höhe.

  • Park Inn Hotel Berlin, Alexanderplatz 7, Mitte, Samstag+Sonntag: 12-15 Uhr, 16-22 Uhr, bis zum 31.10.24, Tickets 24,90€, Anmeldung und Tickets online

Mehr zum Thema

Hoch hinaus oder ganz tief runter: Bei diesen Aktivitäten gibt es den Adrenalinrausch. Wolkenkratzer: Das sind die höchsten Häuser von Berlin. Auch immer viel Action gibt es auf unserem Instagram-Kanal. Ganz weit oben: Berlin und seine Türme. Nicht ganz so hoch aber auch schön: Berlins Wassertürme. Auch extrem: Berlins schärfste Currywurst. Aufregend ist es auch im Nachtleben: Hier sind unsere Party-Tipps. Ihr habt es nicht so mit Action und wollt trotzdem raus? Diese 12 Routen für einen Waldspaziergang in Berlin bringen euch Erholung. Immer in Bewegung: Alles zum Thema Sport gibt es in unserer Sport-Rubrik.

Tip Berlin - Support your local Stadtmagazin