Scheidung am Leopoldplatz. Das Da Baffi ist nicht mehr. Aber um es kurz zu machen: Im Bosco im Wrangelkiez machen die ehemaligen Da-Baffi-Betreiber seit dem vergangenen Januar dort weiter, wo sie im Wedding niemals waren. Das Bosco ist Fine Dining auf Italienisch. Nicht nur, weil der Tru¨ffel auf dem puristischen Pasta-Gang kulinarische Exklusivität behauptet. Tatsächlich riecht es jedes Mal sagenhaft gut, wenn dieser Teller auch nur an einem der Nachbartische serviert wird. Was sonst noch serviert wird? Eine Taube. Tatsächlich. Mit Bulgur, Datteln, Estragon, aber ohne die allzu simplen Schlu¨sselreize einer mediterran-orientalischen Ku¨che. Beim Ragout vom Lamm wird die cremige Su¨.e von Ricotta und Honig mit Lakritze gekontert. Und die apulische Burrata als Starter war schlicht so ein guter Käse, dass auch ein weniger famoses Arrangement (Radicchio, Sardellen, getrocknete Tomaten, geröstete Paprika) verzeihbar gewesen wäre. Die Weinauswahl? Versiert und mutig, und das u¨ber (fast) alle Preislagen. Die Atmosphäre? Kaum ein Interior-Design-Magazin, das das Bosco noch nicht im Heft hatte. Und der Nachtisch? Einmal „Herbstliches Unterholz“ mit zwei Löffeln, bitte! Wahrscheinlich der beste zeitgenössische Italiener der Stadt.

Adresse
Wrangelstraße 42, 10997 Berlin
Telefon
69 56 70 79
E-Mail
info@boscoberlin.com
Website
www.boscoberlin.com
Öffnungszeiten
Mi-Sa ab 19 Uhr
Location
Restaurant
Küche
Italienisch
Preise
Speisen 12 bis 22 €