Durch Zufall du¨rfte man das „kleine Wunder“ kaum finden. Es liegt versteckt in der ersten Etage eines Bu¨rogebäudes hinter dem Friedrichstadtpalast. Wer der kleinen Schiefertafel folgt, wird von Pflanzen und einer Collage aus Gartengeräten begru¨ßt. Blumentöpfe hängen an der Wand, stehen auf dem Boden oder baumeln von der Decke. Moosgru¨n und warmes Braun, hölzerne Jalousien vor hohen Fenstern. „Urbanes Gewächshaus mit japanischem Twist“, sagen dazu die Inhaber, die 2010 im New Yorker Experimentierquartier Williamsburg ihr erstes House of Small Wonder etabliert hatten. Nun also Berlin. Die Karte bietet ein Crossover internationaler Trendkost: japanisches Fru¨hstu¨ck (Reisbällchen, Misosuppe und Pickles) genauso wie selbst gebackene Croissants (Banane-Nutella) auf cremeweißem Vintage-Porzellan. Daneben die typische New Yorker Sandwichkultur, aber auch eigenwillige Kreationen wie der „Okinawan Taco Rice“ mit Schweinefleisch, gehäckseltem Gemu¨se, Käse, Reis und Spiegelei. Das House of Small Wonder steht fu¨r appetitliche Kleinigkeiten, frisch bereitete Hausmannskost aus biologischen und regionalen Zutaten und eine japanische Detailverliebtheit. Auch schön: Alles kommt zu¨gig auf die bunten Tische.

Adresse
Johannisstraße 20, 10117 Berlin
Telefon
27 58 28 77
E-Mail
info@houseofsmallwonder.de
Website
www.houseofsmallwonder.de
Öffnungszeiten
Mo–Fr 9–17 Uhr, Sa+So 10–16 Uhr
Location
Café
Küche
Japanisch
Frühstück
Mo–Fr 9–17 Uhr, Sa+So 10–16 Uhr
Preise Frühstück
8-11€
Preise
Speisen 1,40 bis 10 €
Getränkepreise
Softdrinks ab 2 €, Tee 3,60 €, Espresso 2 €, Green Tea Cappuccino 4 €
Plätze Innen
48