Kultur & Freizeit in Berlin

Minigolf als Happening auf dem Tempelhofer Feld

Seit Sommer 2011 kann man auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof auch Minigolf spielen. „Nuture Mini Art Golf“ ist aber kein Familien-Event, sondern ein umweltfreundliches Kunstprojekt.

Minigolf_WeltkugelIn den letzten Jahren hat sich die „Tempelhofer Freiheit“, der still­gelegte Flughafen Tempelhof, zu einer Spielwiese für Künstler aus aller Welt entwickelt. So kann man seit Sommer 2011 hier auch Minigolf spielen. Doch statt der einst leicht spießig wirkenden Familienveranstaltung hat sich hier ein Kunstprojekt zwischen Funktion und Poesie entwickelt: „Nuture Mini Art Golf“ verbindet Natur, Kunst und Technik. Internationale Künstler haben aus recycelbaren Stoffen 18 Mini-Art-Golfbahnen gestaltet, die, soweit möglich, mit Sonnen- und Wind­energie betrieben werden.

„Wir wollen es auf jeden Fall diesen Sommer schaffen, dass die gesamte Anlage autark mit erneuerbarer Energie versorgt ist“, sagt Christoph Ernst, der Initiator des Projekts. „Es ist uns ein Anliegen, Themen wie Ressourcennutzung und
Klimawandel künstlerisch umzusetzen und spielerisch einem breiten Publikum zu vermitteln.“ So gestaltete der Berliner Künstler und Pyro­techniker Eddie Egal anlässlich der Diskussion, ob der Forschungs­reaktor im Hahn-Meitner-Institut wieder in Betrieb genommen werden soll, zur Wiedereröffnung der Minigolfanlage Anfang Mai die Bahn „Restrisiko“: Dabei wird auf eine Weltkugel (Foto) zugespielt, in deren Innern sich ein „Atomreaktor“ befindet. Sobald der Ball den Sensor berührt „explodiert“ der Globus.    

Text: Teresa Geisler
Foto: Jackie Cronimund

Nuture Mini ART Golf
Tempelhofer Freiheit, Eingang: Columbiadamm, Tor 4a, Tempelhof,
tgl. 13 Uhr bis Sonnenuntergang,
Tickets: 5/3,50?Ђ,
www.nuture-art.de

Kommentiere diesen Beitrag