Musik & Party in Berlin

Mittekill im Magnet

Leise Ironie trifft auf laute Slogan: Mittekill panschen eingängigen Pop mit düsterem Electro – und bleiben trotzdem geschmackssicher

Mittekill by Torsten SeidelDas Duo Friedrich Greiling (aka Freedarich) und Jan Hohmann (aka Neurot) veröffentlichte sein Debüt „Stringenz des Wahnsinns“ vor rund zwei Jahren auf Kitty-Yo digital. Musikalisch zwischen wavigem Sing-a-long und technoider Pose, verleihen sie ihren Songs eine besondere Note der etwas anderen Art. Der Hörer macht jeden­falls gerne mal ein dummes Gesicht zu ihren schlauen Texten: Soll das ein bisschen witzig sein oder gar ganz schlau? Irgendwas dazwischen vielleicht.

So muss es wohl klingen, wenn Berliner Hips­tertum in der Hamburger Schule sozialisiert wurde. Der Soundtrack zur Kastanienallee? Als würde die Wahrheit irgendwo in Mitte liegen. „You Are Home“, das aktuelle Album, transportiert avantgardistisches Spinnertum, viel Gefühl für den guten Slogan („der Herbst ist nur der dunkle Frühling“) und die kreativen Möglichkeiten des Clash der Genres direkt aus dem Home-Studio in das urbane Nachtleben.

Mittekill relaun­chen die fein dosierte Ironie der Neuen Deutschen Welle mit dem musikalischen Zeitgeist der Ge­gen­wart. Das alles mutet bisweilen ziemlich eitel an und gibt sich scheinbar impulsiv, ohne großes Konzept. Aber genau hierin liegt ja meist die hohe Kunst: simpel zu erscheinen, obwohl ein komplexes Konstrukt dahintersteckt. Den beiden Herren ist einiges zuzutrauen. Immerhin können sie ihr eigenes Album in wenigen Buchstaben prägnanter auf den Punkt bringen als jeder externe Schreiberling: „Der Beste Mix aus Inhalt und Party“, lautet die simple aber doch so treffende Selbstreflexion auf ihrer Homepage.
Text: Jan Schimmang

Mittekill + The Bianca Story + The Temper Trap
Magnet, Sa 20.6., 21 Uhr, VVK: 6 Ђ
Tickets unter www.tip-berlin.de/tickets

Kommentiere diesen Beitrag