Electro

Moderat

Aus Moderat werden wieder Modeselektor und Apparat. Die Berliner Super-Group spielt ihr vorläufig letztes Konzert. Warum das?

Er wolle nicht länger ein Teil von Techno sein, sagt Sascha Ring. Die Szene sei ergraut und erstarrt. Und auch von großen Bühnen und großen Gesten zeigt sich die Gesangsstimme des Trios Moderats entnervt. Die neuen Sehnsuchtssorte lauten: Underground, Nische, Experimentierkasten. Dort zieht es auch die anderen beiden Mitglieder hin, Gernot Bronsert und Sebastian Szary aka Modeselektor.

Im April gaben Moderat ihr vorläufiges Ende bekannt. Wirklich überrascht haben dürfte dieser Entschluss die wenigsten. Moderats letztem Album „III“ aus dem Frühjahr 2016 wohnte etwas Finalisierendes inne. Es führte die Trilogie nicht nur auf dem Blatt Papier in die letzte Runde, es brachte auch bestimmte musikalische Entwicklungen zu einem Höhepunkt. So nahm Rings Gesang beispielsweise im Laufe der Jahre einen immer größeren Raum ein, das Klangbild wurde immer erhabener und epischer und als treibende Kraft hinter dem Songwriting diente zunehmend die Erschaffung einer bestimmten Atmosphäre.

Auch wenn Effekthascherei oder billiges Rumgeballere sowieso nie ihr Ding waren, flossen Moderats wehmütige Tracks zuletzt abermals eleganter und geschmeidiger, ohne dabei an Kontur einzubüßen. „III“ rundete die musikalische Reise der drei Berliner würdevoll ab. Und ist das nicht die beste Voraussetzung für einen neuen Dreiteiler?