Musik & Party in Berlin

„Musik im Großen und Ganzen“

Der Berliner Musikexperte Frieder Butzmann hat ein kurzweiliges und amüsantes Buch geschrieben

Frieder Butzmann ist zumindest in Berlin kein Unbekannter. Der 54-Jährige baut seit Jahrzehnten eigene Musikinstrumente, bespielt diese und anderer Leute Gerätschaften und spricht auch vor Studenten darüber. Seine Verortung bei den Genialen Dilletanten wie Neubauten oder Die tödliche Doris mag zwar his­torisch zutreffen, ist aber vor Butzmanns Bildungshorizont eher irreführend. Was ihn am allermeisten von Musik-Anarchisten als auch -Aka­demikern unterscheidet: Er ist kompetent und witzig. Das zeigt nun auch wieder sein kleines Lexikon „Musik im Großen und Ganzen“, das der Verlag augenzwinkernd als Ergänzung des Standardwerks „Musik in Geschich­te und Gegenwart“ bewirbt. Butzmann packt hier einfach mal alles rein, was aus seiner Sicht in der offiziellen Kulturgeschichtsschreibung zu kurz kommt. In erster Linie sind das er selbst, seine musikalischen Hilfsmittel (Multivibrator-Simultan-Hickhack) und die Musiker, die ihn beflügen (Cage, Stock­hausen) oder ihm auf die Nerven gehen (Nina Hagen). Ungeachtet des lexi­kalischen Aufbaus: ein kurzweiliges Lesebuch des amüsant Abartigen.

Text: Hagen Liebing

Frieder Butzmann
„Musik im Großen und Ganzen“, Martin Schmitz Verlag Berlin, 272 Seiten, 18,80 Ђ

Kommentiere diesen Beitrag