Stadtleben und Kids in Berlin

Nerd Nite im FC Magnet

In den USA gibt es das Format schon lange. Jetzt haben Bettina Rech und Jan Renz die Nerd Nite nach Berlin geholt

NerdnitsFrau Rech, Herr Renz, für die Nerd Nite holen Sie Außenseiter und Freaks auf die Bühne. Was hat man als Zuschauer von einem solchen Abend?
Nerd Nites sind wie TV-Dokus über sehr spezielle Themen, nur dass man in einer Bar sitzt. Drei Referenten pro Abend reden jeweils 20 Minuten. So wird Jon von Wetzlar bei der nächsten Nerd Nite über die Kultur der Imbissbuden sprechen. Wenn sich jeder am Ende des Abends amüsiert hat und außerdem zehn Fakten über ein Thema, von dem er vorher noch nie etwas gehört hat, mit nach Hause nimmt, hat es sich gelohnt.

Ist es nicht schwierig, die Referenten zu finden? Immerhin gelten Nerds eher als introvertiert und publikumsscheu.
Wenn man einmal anfängt, im Bekanntenkreis nach skurrilen Interessen zu fragen, dann hat man sehr schnell Leute zusammen. Nerds setzen sich sehr intensiv mit einem Thema ausei­nander. Wer so viel Zeit, Liebe und Herzblut investiert, will seine Erkenntnisse auch mitteilen. Das kennt doch jeder. Nach dem dritten Bier auf einer Party halten die meisten Vorträge über ihre Lieblingsthemen.

Nach welchen Kriterien wählen Sie die Nerds aus?
Fundiert sollte das Ganze schon sein. Alle Bewerber müssen uns vorab eine kurze Zusammenfassung ihres Vortrags ­schicken. Aber es steckt natürlich immer ein kleines Restrisiko drin. Was hinterher auf der Bühne daraus wird, wissen wir nicht.

Mit den Nerd Nites ist Berlin ziemlich spät dran. In den USA gibt es das Format schon seit 2003.
Wir haben uns auch gewundert, dass es so etwas in Berlin bisher nicht gab. In New York kommen mehr als 500 Leute pro Abend. Wir finden es sehr beruhigend, dass da draußen noch mehr Leute mit total abgefahrenen Hobbys und absurden Interessen rumlaufen.

Werden Sie sich bei einer der nächsten Abende auch als Nerd outen?
Das haben wir vor. Aber worüber wir sprechen, wird noch nicht verraten.     

Interview: Katharina Wagner
Foto: Rhonda Repotente

Nächste Nerd Nite
am Do 9.9., 20 Uhr, FC Magnet Bar,
Veteranenstraße 26, Mitte, berlin.nerdnite.com, Bewerbungen an berlin@nerdnite.com

 

weitere Kurzinterviews:

DAVID ROTH ÜBER SEINEN MODEBLOG „DANDY DIARY“

MIT WILLY KRAMER ÜBER „BERLIN FUCKING CITY“

LARISSA LATENSER ÜBER DEN STEGLITZER BIERPINSEL

SILKE GÜLKER ÜBER DAS FRAUENTURNIER „DISCOVER FOOTBALL“

ROBERT KASTL ÜBER DEN CSD

JON VON WETZLAR ÜBER IMBISSBUDEN

ANDREAS NACHAMA ÜBER DIE WIEDERERÖFFNUNG DER TOPOGRAFIE DES TERRORS

 

Kommentiere diesen Beitrag