Kultur & Freizeit in Berlin

Neu in Berlin: Brad Downey

Als der studierte Street-Art-Künstler Brad Downey, 28, kürzlich Schaufenster des KaDeWe grün besprühte, war auch der Auftraggeber, eine französische Modefirma, nicht mehr begeistert. Seit drei Monaten lebt Downey in Berlin

NeuinBerlin_PhilCollinstip Warum sind Sie nach Berlin gezogen?
Brad Downey Die Stadt ist so lebendig und voller Möglichkeiten, befindet sich, in sozialer und physischer Hinsicht, in einem permanenten Umbau. Diese Unbeständigkeit ist eine große Inspiration für meine Arbeit.

tip Was haben Sie uns mitgebracht?
Downey Ich mache Skulpturen und werde sie alle an verschiedenen Orten in Berlin platzieren.

tip Was hat Sie an Berlin überrascht?
Downey Wie viel Zeit die Leute hier in Berlin haben. Als ich 2003 im Rahmen der Ausstellung „Urban-Art-Info“ erstmals in Berlin war, hingen ständig irgendwelche Leute in der Galerie herum, die sich mit uns unterhalten wollten. Auch bei der Eröffnungsparty blieben die Leute stundenlang und diskutierten. In New York hatte ich so etwas noch nicht erlebt.

tip Was ist für Sie typisch Berlin?
Downey Lange Nächte, leckeres Essen und billige Mieten.

tip Was vermissen Sie hier?
Downey Das Tempo, das in New York oder London herrscht. Diese Städte verfügen über eine motivierende Geschwindigkeit und Energie. Wenn man dort mal ein paar Stunden nichts tut, fühlt man sich sofort schuldig. Für einen Künstler kann so ein Druck eine gute Sache sein.

tip Ein Rat an die Berliner, bitte!
Downey Bewahrt euch die ostdeutsche Kultur – für mich einer der anziehendsten und charmantesten Aspekte der Stadt. Straßen wie die Karl-Marx-Allee etwa haben eine subtile Schönheit, die gepflegt werden will.

Text: Eva Apraku

Zurück zur Übersicht

Kommentiere diesen Beitrag