Musik & Party in Berlin

Neues aus der Clubwelt

Einzug für den Knorke-Club in Neukölln, Umzug des Knaack-Club nach Kreuzberg und Facebook-Ente führt Berghain-Gäste in die Irre.

Kein Ort für Bademoden - Das Berghain
Kein Ort für Bademoden: Das Berghain – Foto: ullstein bild / Nowosti

Schlecht steht es derzeit um den Knaack-Club, der muss sich nach fast 60 Jahren am selben Standort in der Greifswalder Straße neuen Nachbarn beugen, die wegen Lärms klagten und nach einigem Hin und Her zuletzt auch gewannen. Jetzt dürfen DJs hier nach 22 Uhr nur noch in Zimmerlautstärke auflegen. Die Betreiber haben Widerspruch angekündigt, suchen aber bereits nach einem neuen Zuhause in Kreuzberg.

Schon umgezogen ist die CCCP-Bar in Mitte. In den neuen Räumen in der Rosenthaler Straße 71 wurde letzte Woche eröffnet.

So gut wie fertig ist auch die neue Kneipe der Pyonen. Die Festival-Veranstalter („Nation of Gondwana“) und Betreiber der Kreuzberger Bar „Zur Fetten Ecke“ eröffnen unweit, auf der Muskauer Straße, das Tante Lisbeth – eine Kneipe mit Kegelbahn im Untergeschoss. Erste Gastwertung bei der inoffiziellen Einweihung während der WM-Spiele: „Entzückend!“

Zum bevorstehenden Kunst- und Kiezfestival 48 h Neukölln gibt es erstmals auch eine Feierstation. Der Knorke-Club sagt von sich selbst, er sei wie die heilige Maria und erscheine, wo und wann er will. Immerhin, der Termin am 26. Juni in der Weserstraße/Ecke Rütli steht – ab 19 Uhr mit Indie-Pop und Sprechduetten im Garten, ab halb zehn dann mit wildem Musikprogramm, bestehend aus Rock, Discopunk und Breakbeat-Tunes im Tanzsaal.

Einen Scherz erlaubten sich Unbekannte, die im Internetforum Facebook Einladungen zu einer angeblichen Dachterrassen- und Pooleröffnungsparty im Berghain verschickten. Knapp neunhundert Leute hatten sich daraufhin für den Event angemeldet. Die spätere Nachricht, in der die Aktion aufgeklärt wurde, erhielt offensichtlich nicht jeder rechtzeitig. Ein Türsteher im Berghain berichtete letzten Sonntag von diversen Nachfragen „Wo es denn hier zum Pool ginge“.

Trotz aller Unkenrufe im Vorfeld: Der von der Billigmarke A&P gesponserte Sommerrave auf dem Flughafengelände in Tempelhof war mit 12.000 Leuten restlos ausverkauft – eine Fortsetzung im nächsten Jahr ist geplant.

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare