Neues aus der Kunstwelt

Will-McBrideDass sich der Reuterkiez zwischen Neukölln und Kreuzberg zu einer beachtenswerten Adresse für Kunst und Kultur ent­wi­ckelt hat, zeigt ein neuer Flyer, der monatlich das kulturelle Programm im Quartier vorstellt. An über 80 Orten liegt er aus oder ist online als PDF unter www.kunstreuter.de herunterzuladen. Die Galerie Barbara Thumm zieht um. Nach zehn Jahren in den Räumen in der Dircksenstraße, geht es nun in die Markgrafenstraße 68. Bis zum 7. September wird die Galerie nur nach Absprache geöffnet haben. Und auch die Klara Wallner Galerie bezieht neue Räume. Am 11. September wird am Tempelhofer Ufer 36 mit einer Ausstellung des niederländischen Künstlers Sebastiaan Schlicher eröffnet. Die Räume findet man im ersten Hof, rechter Seitenflügel, 4. OG. Wer zum Kunstkaufen nicht das Haus verlassen möchte, kann seit Kurzem unter artbay.inkognito.de Originalbilder und -zeichnungen ersteigern. Hier können Werke bekannter sowie weniger bekannter, aber dennoch bemerkenswerter Künstler ersteigert werden. Die Originale und limitierten Drucke werden im Auftrag der Künstler angeboten. Wer mitbieten möchte, muss sich zunächst auf der Homepage regis­trieren. Die Ausstellung des amerikanischen Künstlers Will McBride (tip 14/09) in der Galerie Eva Poll wird bis zum 31. August verlängert. Lützowplatz 7, Tiergarten, Mo 10-13 Uhr, Di-Fr 11 -18.30 Uhr, Sa 11-15 Uhr.

Eine neue Diskussionsreihe mit dem Titel Zukunft Bildung ist in der Temporären Kunsthalle Berlin gestartet. Veranstalter sind die Stiftung Zukunft Berlin, die Freudenberg-Stiftung und RAA Berlin, in Kooperation mit der Temporären Kunsthalle Berlin. Ziel der Reihe soll es sein, Probleme und Lösungsansätze der aktuellen Bildungssituation von Kindern und Jugendlichen in Berlin mit einer breiten Öffentlichkeit zu diskutieren. Die erste Diskussion „Bildung integriert“ ging der Frage nach, warum Kinder und Jugendliche aus sogenannten bildungsfernen Milieus zunehmend an sich selbst, in der Schule und in der Gesellschaft scheitern. Weitere Diskussionen sind zu den Themen „Öffentlichkeit schaffen“ (über den Stellenwert von Bildung in den Medien), „Stadtgemeinschaften bilden“ und „Soziale Verantwortung übernehmen“ geplant. Termine siehe: www.stiftungzukunftberlin.eu 4 In den Sommerferien bietet das Deutsche Historische Museum ein spezielles Programm für Kinder und Familien an. Immer sonntags ab 15 Uhr oder nach Absprache werden die Kids im Alter von fünf bis zehn Jahren durch die Ausstellung im Berliner Zeughaus, Unter den Linden, geführt. Dort können sie die Welt der Ritter, Rüstungen und mittelalterlichen Burgen erleben. Für Kinder beträgt der Eintritt 2 Ђ, für Erwachsene 3 Ђ. Anmeldungen bitte unter Tel. 203 04-751, Fax: -759 oder [email protected]

Mehr über Cookies erfahren