Pop-Up-Ausstellung

Noch einmal ins SEZ

Das DDR-Sportcenter wird wohl abgerissen, der Senat legte gerade Bebauungspläne vor. Jetzt ist der Eingang noch mal geöffnet: für Kunst

Foto: Judith/ flickr.com/ CC BYN CSA 20
Foto: Judith/ flickr.com/ CC BYN CSA 20

„Besuchen Sie Europa (so lange es noch steht)“, intonierte dereinst die beliebte Bochumer NDW-Formation Geier Sturzflug. Ein paar Nummern kleiner ist der Besuchsgrund natürlich auch richtig. Derzeit zum Beispiel beim maroden, größtenteils geschlossenen Sport- und Erholungszentrum in Friedrichshain, das sogar noch älter als Geier Sturzflug ist, 2003 für einen Euro an einen Investor verkauft wurde und seit Jahren vom Abriss bedroht ist. Nun legte Bausenator Andreas Geisel (SPD) Pläne für eine Wohnbebauung vor. Im ehemaligen, sonst unzugänglichen Eingangsbereich des DDR-Spaßsportcenters veranstaltet die im letzten Sommer gegründete Online-Produzentengalerie Pilote nun eine dreitägige Pop-up-Ausstellung mit interdisziplinären Werken von neun Künstlern, darunter Betty Böhm, Attilio Tono und Valentina Torrado. Für die Kuratorin, die Berliner Kunsthistorikerin Monique Wysterski, ist es eine Art Wiedersehen. Die 37-jährige kennt das Wellenbad noch von Besuchen der Kindheit.

Pop-up-Ausstellung SEZ Berlin, Landsberger Allee 77, Friedrichshain, Vernissage: Do 20.10., 18–20 Uhr, Fr 21.10.–So 23.10., 15–20 Uhr

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

[fbcomments]