Genremix

„Nur ein kleiner Gefallen“ im Kino

„Nur ein kleiner Gefallen“ beruht auf dem gleichnamigen Debütroman von Darcey Bell, der  ausschließlich von unsympathischen oder dummen Personen erzählt

LIONSGATE/ Peter Lovino

Die alleinerziehende Stephanie (Anna Kendrick) betreibt einen etwas piefigen Hausfrauen-Video-Blog und hat auf den ersten Blick kaum etwas gemeinsam mit der coolen und glamourösen Emily (Blake Lively), der PR-Chefin eines Modelabels. Außer, dass die Kinder der beiden Frauen auf dieselbe Schule gehen. Praktisch für Emily, die Stephanie deshalb immer mal wieder bitten kann, ihren Sohn Nicky für den Nachmittag zu beherbergen. Stephanie fühlt sich geschmeichelt und hält Emily schon bald für ihre beste Freundin. Doch eines Tages kommt Emily nicht vorbei, um Nicky zu holen – und bleibt auch sonst verschwunden. Stephanie macht sich auf die Suche und entdeckt Lügen, Verbrechen und allerlei Abgründe.

„Nur ein kleiner Gefallen“ beruht auf dem gleichnamigen, eher zwiespältig aufgenommenen Debütroman von Darcey Bell, dem die meisten Leser bescheinigten, ausschließlich von unsympathischen oder dummen Personen zu erzählen. Trotzdem hätte man wohl einen ganz ordentlichen Neo-Noir-Thriller aus der Geschichte machen können. Etwas verworren vielleicht, das ist ja praktisch eine Grundvoraussetzung der Gattung.

Weil aber Regisseur Paul Feig („Brautalarm“, Taffe Mädels“) und Hauptdarstellerin Anna Kendrick („Pitch Perfect“) bislang vor allem mit Komödien reüssierten, dachte wohl jemand, die Geschichte müsste irgendwie komischer werden. So ist Kendrick als leicht weltfremde Mutti nun für die Witze zuständig, während der Kriminalplot durchaus ernst genommen werden will. Mit dem Ergebnis, dass der Film weder richtig spannend noch richtig lustig ist. Am interessantesten ist noch der Dreh, dass die prüde Stephanie in der sich anbahnenden Beziehung zu Emilys Ehemann die Chance auf ein ganz anderes Leben wittert – doch auch diesem Aspekt geht der Film nur halbherzig nach.

Nur ein kleiner Gefallen USA/CDN 2018, 117 Min., R: Paul Feig, D: Anna Kendrick, Blake Lively, Henry Golding, Start: 8.11.

Kommentiere diesen Beitrag