Berlinale 2018 – Generation Kplus

Offene Birne

Auch in diesem Jahr wartet das Programm von Generation Kplus mit Filmen auf, die ihr junges Publikum gleichermaßen herausfordern und unterhalten werden

Die Programme der Sektion Generation Kplus gehören zu den besten der Berlinale. Denn ihre Kuratoren verfolgen bereits seit vielen Jahren ein klares Konzept, dessen Kern darin besteht, Kinder und Jugendliche nicht zu unterschätzen. Hier wird ihnen die emotionale Intelligenz zugetraut, auch Filme mit komplexen Themen zu verstehen und zu schätzen. Die mit klaren Altersempfehlungen versehenen Filme werfen Fragen auf, haben nicht auf alles eine Antwort und auch nicht immer ein konventionelles Happy­end. Die Begeisterung der Kinder während des Festivals gibt den Kuratoren Recht.

The Incredible Story
Foto Nordisk Film Production / Philip Einstein Lipski, Amalie Næsby Fick, Jørgen Lerdam

Den Auftakt zum diesjährigen Kplus-Programm bildet der schöne dänische ­Animationsfilm „Den utrolige historie om den kæmpestore pære“, den die Regisseure Philip Einstein Lipski und Jørgen Lerdam ­zusammen mit ihrer Kollegin Amalie Næsby Fick nach einem auch in Deutschland sehr populären Kinderbuch von Jakob Martin Strid („Die unglaubliche Geschichte von der ­Riesenbirne“) gedreht haben. Die von der ­Sektion ausgegebene Altersempfehlung ­lautet ab 8 Jahren und liegt damit etwas ­höher als bei den Adressaten des Buches; wohl auch, weil bewegte Bilder bei einem sehr jungen Publikum noch eine deutlich größere Sog…

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare