Musik & Party in Berlin

Olli Schulz Neujahrsrevue in der Volksbühne

Bleibt alles anders: Zum Jahres-Auftakt teilt sich Olli Schulz die Bühne mit einer Reihe feiner Songwriter, einer Band und Streichern.

Olli SchulzEs klingt wie ein Familienabend bei Olli Schulz zu Hause. Der Mann, der einst als Fahrer und Roadie für seine Kompagnons Tomte jobbte, hat zum traditionellen Neujahrskonzert in der Volksbühne Freunde zusammengetrommelt: alte Weggefährten wie Max Schröder alias Der Hund Marie, frische Partner wie Gisbert zu Knyphausen. Daneben Freunde aus der alten Heimat Hamburg und der neuen Berlin. Selbst Heike Makatsch fügt sich, als Lebens- und Duo-Partnerin von Max Schröder, selbstverständlich in die nette Runde. Zu zelebrieren gibt es neben dem Jahreswechsel eine ausgesprochen quirlige Saison des Gastgebers. 2009 war ein fettes Jahr für Olli Schulz: Bei Stefan Raab warf er seinen Song „Mach den Bibo“ in den Ring – ein ulkiger Boogie-Rocker mit Mitmachkommandos in bester „Time Warp“-Manier. Teile der Indie-Gemeinde fanden Schulz’ Schritt ins mediale Rampenlicht gar nicht lustig. Dem Mittdrei­ßiger aber bescherte der Ohrwurm die erste Chart-Notierung sowie erhöhte Aufmerksamkeit für das Soloalbum „Es brennt so schön„. Darüber hinaus moderiert der innige Hundebesitzer im Radio; im NDR plaudert Schulz seit Kurzem in der eigenen Late-Night-Show. Leutselig wie der Mann aus Hamburg-Stellingen von Natur aus ist, dürfte es für ihn also ein Leichtes sein, vor ziemlich verkaterten Zuhörern seine zart besaiteten musikalischen Gäste anzupreisen. Das Lied zum Tag kommt dann voraussichtlich von Gisbert zu Knyphausen: „Es ist zwölf. Ich bin gespannt, was sich ändert“, singt der Hesse in „Neujahr“ angenehm lakonisch. Vielleicht braucht sich ja gar nicht mal so viel zu ändern. Wo die hiesige Songwriter-Landschaft derzeit floriert wie lang nicht mehr.

Text: Ulrike Rechel

Olli Schulz Neujahrsrevue mit Max Herre, Heike Makatsch, Gisbert zu Knyphausen, Niels Frevert, Der Hund Marie u.a., Volksbühne, Fr 1.1., 20 Uhr, VVK: 18/14 Euro

Tickets www.tip-berlin.de/tickets

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare