Punk-Funk

PTTRNS im Urban Spree

Nach drei Jahren zurück: bei PTTRNS darf man Instrumente mitbringen – welch Spaß!

Foto: Promo
Foto: Promo

Es gab keinen Musikblog, der 2013 anlässlich der Veröffentlichung ihres zweiten Albums nicht in den höchsten Tönen von der Kölner Band PTTRNS geschwärmt hat. Als Referenzen fielen Namen wie Hot Chip, Yeasayer, Rapture oder Zoot Woman. Dabei wird man PTTRNS am besten gerecht, indem man sie als das anerkennt, was sie sind: eine eigene Marke. Ihr wuseliges, polyrhythmisches Gemisch aus Soul, Disco, Funk, Afrobeats, Dub und Punk geht direkt in die Hüften.
Der Legende nach konnte die Band sogar akute Tanzverweigerer zum Beineschütteln animieren. Passivität ist auf ihren Konzerten auf jeden Fall unmöglich. Erklärtes Ziel ist es, die Trennung zwischen Bühne und Publikum zu überwinden. Als Mittelsmann fungiert dabei Multi-Percussionist Hendrik Frese, der Kuhglocke, Schellenkranz oder Rassel gerne für kurze Zeit an ahnungslose Zuschauer übergibt. Mitmachen unbedingt erwünscht! Auch eigene Instrumente können mitgebracht werden. So zumindest der bisherige Ablaufplan eines PTTRNS-Konzerts. Die neuen Songs, welche sie bei ihrem Gig im Urban Spree erstmals vorstellen werden, seien zwar auch „fun, but also a little bit serious“, so die Band, deren Mitglieder inzwischen in Berlin leben. Sie hätten ihren Sound „neu imaginiert“ und versehen „mit der drängenden Forderung an Kunst, politisch zu sein jenseits von Fragen der Identität“.

Urban Spree Revaler Str. 99, Friedrichshain, Do 5.1., 22 Uhr, VVK 11 €

Bewertungspunkte2