So war es bei der Kochschule Living Kitchen präsentiert von EDEKA

Raffinierte Aromen – Kochen mit Wein

Bilder

Flackerndes Kaminfeuer, gemütliche Atmosphäre und ein Glas Wein in der Hand: So kann ein erfolgreicher Kochabend in der Genussfabrik bei Wieses in Kreuzberg starten!

Bei der letzten Kochschule Living Kitchen präsentiert von Edeka lautete das Motto des Kochabends: „Raffinierte Aromen – Kochen mit Wein“. Passend zum Thema des Abends empfing Peter Prang, Weinexperte von Edeka, die Gäste mit einem guten Tropfen aus dem Edeka-Sortiment. Zur Verkostung standen diverse Rot- und Weißweine zur Auswahl, passend zum anstehenden Drei-Gänge-Menü.

Zur kulinarischen Einstimmung und zur ersten Stärkung gab es eine Winzerjause: Liptauer, Blut- und Leberwurst mit Graubrot. Nach der Begrüßung von Gastgeber und Koch Peter Wiese, Weinexperte Peter Prang und Daniel Kuppe von tip Berlin und ZITTY hieß es für die 20 Hobbyköche: Hände waschen, Kochschürzen an und ran an die Töpfe.

Unter den aufmerksamen Augen der Teilnehmenden erklärte Peter Wiese zunächst die Zubereitung der Speisen, damit es garantiert zu einem kulinarischen Genuss wird. Aufgeteilt in kleinen Gruppen, bereiteten die Hobbyköche ein besonders leckeres Drei-Gänge-Menü zu:

Vorspeise: Heilbutt in Safran-Weißweinsauce mit Wildreis
***
Hauptspeise: Isländische Lammschulter in Rotwein mit Baguetteknödeln und karamellisiertem Selleriegemüse
***
Nachspeise: Mini-Orangen-Gugl-Hupf mit Vin-Santo-Sabayon und Traubenragout

Für die Vorspeise musste der Heilbutt filetiert werden. Dazu wurde der Fisch mit einem scharfen Messer entlang der Mittelgräte bis zur Flosse eingeschnitten und anschließend das Filet in langen Schnitten von der Mittelgräte gelöst. Dank Peter Wieses Einführung gelang dies nahezu perfekt. Für den Hauptgang wurde die Lammschulter bei hoher Hitze rundum goldbraun angebraten und anschließend zusammen mit dem Gemüse und in etwas Rotwein rund 1,5 Stunden im Ofen geschmort. Das Fleisch sollte innen zart rosa bleiben, ansonsten kann es schnell zäh werden, gab Peter Wiese als hilfreichen Tipp. Zu guter Letzt fehlte noch etwas Süßes. Für die Nachspeise wurden die Trauben kurz angeschmort und mit Moskato d’Asti abgelöscht. Serviert mit dem Mini-Orangen-Gugl-Hupf war das Dessert der perfekte Ausklang des Abends. Somit endete ein sehr gelungener Kochabend mit gutem Wein und köstlichem Essen.

Text: Hannah Graw
Fotos: F. Anthea Schaap