Fotografie

Robert Doisneau im Martin-Gropius-Bau

Je t’aime – Robert Doisneau ist der große Paris-Chronist der 40er- und 50er Jahre

Robert Doisneau: Le Baiser de l’Hôtel de Ville, Paris, 1950 © Atelier Robert Doisneau, 2016

Robert Doisneau: Le Baiser de l’Hôtel de Ville, Paris, 1950 © Atelier Robert Doisneau, 2016

One Hit Wonder – gibt’s das auch bei Fotografen? Nein. Robert Doisneau ist zwar mit einem einzigen Bild berühmt geworden, dem„Le Baiser de l‘Hôtel de Ville“ (Abb.). Ein Foto mit singulärer Ausstrahlung. Und doch gehört es zu einem Gesamtwerk von beeindruckenden 350.000 Aufnahmen, viele davon sind Handwerk, einige aber Ikonen. Doisneau ist der Chronist des Lebens der kleinen Leute in ­Paris. Er zeigt ihren Alltag, doch gleichzeitig auch immer die Verletzlichkeit des Menschen an sich. 100 seiner bedeutendsten Arbeiten sind nun im Martin-Gropius-Bau zu sehen. 

Robert Doisneau – Fotografien. Vom Handwerk zur Kunst & Zeit Martin-Gropius-Bau, Niederkirchnerstr. 7, Kreuzberg, Mi–Mo 10–19 Uhr, 24. und 31.12. geschlossen, bis 5.3.17, Eintritt 7, erm. 5 €

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare