Cororna-Gespräche

Seyran Ateş spricht über Religion, Politik und Corona – Überwinden wir durch die Krise Gräben?

Seyran Ateş ist Juristin, Frauenrechtlerin und Mitbegründerin der liberalen Ibn Rushd-Goethe Moschee. Im Interview spricht sie über religiöse Verblendung in Krisenzeiten, schwarze Tage für die Frauenrechte – und über die Bedeutung von Demut

Seyran Ateş ist Juristin, Frauenrechtlerin und Mitbegründerin der liberalen Ibn Rushd-Goethe Moschee. Im Interview spricht sie über Chancen und Corona.
Die Menschenrechtsaktivistin und Gründerin der liberalen Berliner Ibn-Rushd-Goethe Moschee, Seyran Ates. Foto: Imago / epd

Zur Person: Seyran Ateş ist Anwältin, Frauenrechtlerin und Imamin. Sie ist Mitbegründerin der liberalen Ibn-Rushd Goethe Moschee in Moabit, in der auch Frauen die Predigt halten dürfen. Schon 1984 überlebte sie nur knapp einen Anschlag während ihrer Arbeit in einem Beratungszentrum für türkische Frauen. Wegen zahlreicher Drohungen lebt sie seit Jahren unter 
Polizeischutz.

tip Frau Ateş, Sie haben in Ihrem Leben schon viele Extremsituationen erlebt. Eine Klientin wurde vor Ihren Augen erschossen. Fühlen Sie sich von dem Virus bedroht?

Seyran Ateş Oh ja, ich fühle mich in dieser Krisensituation ziemlich bedroht. Ich bin 56 Jahre alt und im Grunde bin ich gesund. Aber es bleibt ein Gefühl von Restrisiko, das Angst macht. Man kann sich nicht wirklich sicher sein, was passiert, wenn es einen trifft. Ich mache mir aber weniger Sorgen um mich als um meine 82-jährige Mama, die bei mir wohnt.

Das Virus dringt tiefer in die Seele und den Körper als jede einzelne hässliche Beleidigung

tip Sie haben wegen Ihres Engagements Morddrohungen bekommen, waren tatsächlichen Angriffen ausgesetzt.

Seyran Ateş Ich muss sagen, dass mich keine einzige Morddrohung so sehr geängstigt hat wie dieses Virus. Mein Gefühl ist, dass ich mich gegen die Morddrohungen schon irgendwie schützen kann. Man hat eine Idee davon, was hilft. Doch dieses Virus ist etwas anderes. Es dringt tiefer in die Seele und den Körper ein als jede einzelne hässliche Beleidigung oder Bedrohung von einem Menschen.

tip Wie erleben Sie als Aktivistin und Gläubige die aktuelle Situation?

Seyran Ateş Muslimische Religionsvertreter*innen enttäuschen mich bisher sehr. Leider fühle ich mich darin bestätigt, dass die islamische Welt von weltfremden, egoistischen und menschenverachtenden Religionsführern gelenkt wird. Es ist richtig und wichtig, dass wir uns als gläubige Menschen an Gott wenden und um Hilfe beten. Es ist aber falsch, Menschen das Gefühl zu geben, dass beten ausreichen würde. In diesen Tagen zeigt sich, wie wichtig die Wissenschaft ist und wie wenig die islamische Welt in diesem Punkt zu einer Lösung der Probleme beiträgt.

Jetzt könnten Sie Leben retten, in Italien, Spanien oder anderen Krisenregionen.

tip Welchen Beitrag könnte die islamische Welt denn Ihrer Meinung nach leisten?

Seyran Ateş Im Grunde wäre jetzt die Gelegenheit für Länder wie Katar, mit ihrem unendlichen Reichtum etwas Gutes für die gesamte Menschheit zu tun. Damit meine ich, dass sie die Menschen in Not mit Hilfsmitteln versorgen. Schließlich haben sie jahrzehntelang Gelder eingesetzt, um den politischen Islam in Europa zu verbreiten. Moscheen, Islamische Zentren und Schulen wurden für die Muslimbruderschaft und andere Verbände erbaut. Jetzt könnten Sie Leben retten, in Italien, Spanien oder anderen Krisenregionen.

tip Frauenrechte und religiöser Extremismus gehören zum Kerngebiet Ihrer Arbeit und wurden vor Corona auch öffentlich stark diskutiert. Kann die Krise unseren Blick auf diese Themen konstruktiv verändern – oder droht gar ein Rückschritt, weil sie in den Hintergrund geraten? 

Seyran Ateş In Sachen Frauenrechte kann man in diesen Tagen im Grunde verzweifeln. Ich bekomme viele Clips, in denen Männer sich lustig darüber machen, dass sie nun mit ihrer Ehefrau zuhause sitzen müssen oder ihre Geliebte nicht mehr besuchen dürfen. Dies gilt für die gesamte Welt. Wobei die türkischsprachigen Clips besonders herablassend sind. Hier stellt sich die Frage, warum überhaupt eine einzige Frau bei solch einem Mann wohnt. Die vielen Clips, die auf Kosten der Frauen gemacht werden, die bisher allein zuhause waren und deren Männer in Cafés saßen oder einer „wichtigeren Arbeit“ nachgingen, zeigen einmal mehr, wie frauenverachtend unsere Welt noch ist. Ich hoffe, mehr Frauen wachen auf in diesen Zeiten!

Unzucht und Ehebruch seien der Auslöser des Coronavirus.

tip Wie ist es mit dem Thema Extremismus?

Seyran Ateş Ein Beispiel: Hani Ramadan, bekannter Muslimbruder und Enkel des Gründers der Bewegung, ist Direktor des Islamischen Zentrums von Genf. Er sagt, Unzucht und Ehebruch seien der Auslöser des Coronavirus. Andere Imame sagen, dass das Virus eine „Rache Gottes“ ist.

tip Ähnliches behauptet Metropolit Mark Arndt, höchster Würdenträger der russisch-orthodoxen Kirche in Deutschland.

Seyran Ateş Dieses Schüren von Angst soll Gottesfurcht erzeugen. Leider sind die Extremisten damit erfolgreich, und jetzt gibt es noch viel mehr derartige Inhalte als in normalen Zeiten.

tip Wir erleben gerade, wie auf lokaler und globaler Ebene sämtliche Kräfte mobilisiert werden, um dieser Krise zu begegnen. Kann das einen nachhaltigen Effekt darauf haben, wie wir zukünftig mit Herausforderungen umgehen, die unsere Umwelt und Gesellschaft betreffen?

Seyran Ateş Jeder Mensch, der bisher einigermaßen empathisch mit seinen Mitmenschen war, wird aus dieser Krise noch empathischer und demütiger herausgehen. Nur die charakterlosen Egoisten werden auch aus dieser Krise nichts lernen. Ihnen fehlt ganz einfach das Mitgefühl und die Demut vor dem Leben. Im Großen wird es meines Erachtens ähnlich sein. Ich hoffe, dass der größere Teil diese einzigartige Situation als Chance sieht und sich tatsächlich gewisse Normen entwickeln, die dem Interesse der Natur und damit der Menschheit nützen.

tip Könnte diese Krise dazu führen, dass gesellschaftliche und religiöse Grabenkämpfe überwunden werden – oder sich im Gegenteil verstärken, weil Dialoge nicht weitergeführt werden?

Für die Wertegemeinschaft Europa habe ich aktuell keine Bedenken.

Seyran Ateş Krisen dieser Art sind große Chancen für das Zusammenrücken und Überwinden von Gräben. Dazu braucht es aber entsprechende Autoritäten, die ein Zusammenrücken begrüßen und fördern. Auf der Seite der Muslime sehe ich bisher keine Leuchttürme. 

tip Welche Werte dürfen in dieser Ausnahmesituation nicht auf der Strecke bleiben?

Seyran Ateş Für die Wertegemeinschaft Europa habe ich aktuell keine Bedenken. So unterschiedlich unsere Regierungsspitzen auch sind, alle sind sich im Klaren darüber, dass Freiheitsrechte und der Datenschutz nur für eine gewisse Zeit beschränkt werden dürfen und müssen. Wem nützen Freiheiten, wenn man ans Bett oder gar an ein Beatmungsgerät gefesselt ist? Daher erfordern Krisen dieser Art drastische Maßnahmen, aber für einen bestimmten Zeitraum. Ich bin voller Vertrauen, dass uns nicht mehr Freiheit genommen wird, als zum Guten für alle wichtig und notwendig ist. 

tip Mit welchen Fragen werden und sollen wir uns befassen, wenn die Krise vorbei ist?

Seyran Ateş Wie wir uns besser auf die nächste Krise vorbereiten können und wie wir alles wieder in ruhige und stabile Bahnen bringen können. Gemeinsam.


tip-Serie: Stadthelden

Warum Sonja trotz Corona mit ihrem Taxi in Berlin unterwegs ist, und in der zweiten Folge Stadthelden berichtet uns Busfahrer Sener Piskin, wie er mit der Corona-Krise umgeht.

Mehr zum Thema Corona

Alle News und Entwicklungen zur Pandemie findet ihr in unserem Corona-Blog. Speziell um die Situation der Berliner Gastronomen geht es in unserem Corona-Foodblog. Gut geht es ihnen nämlich nicht: Hier geht es zum Offenen Brief der Berliner Gastronomie an den Regierenden Bürgermeister.

Mehr über Cookies erfahren