Berliner Institution

So soll es mit Clärchens Ballhaus weitergehen

Die Aufregung in den sozialen Netzwerken war groß, als gestern die Nachricht die Runde machte, Clärchens Ballhaus müsse zum Jahresende schließen. Nun hat sich der neue Besitzer der Institution in der Auguststraße in Mitte zu Wort gemeldet – und Entwarnung gegeben.

Und wir selbst staunten auch nicht schlecht, als wir erfuhren, dass es sich bei diesem neuen Besitzer um unseren Mit-Eigentümer handelte, den Kultur-Investor und Fotokünstler Yoram Roth. In unserer Redaktion hatte er vorher jedenfalls nicht Bescheid gesagt. Immerhin sind wir ja auch hin und wieder bei Tante Clärchen schwofen gewesen. Und wollen das auch künftig tun. Könnte klappen, wie es jetzt scheint. Aber es bleibt spannend.

Der Vertrag mit dem derzeitigen Ballhaus-Pächter und ehemaligen Besitzer des Monbijou-Theaters, Christian Schulz, werde demnach tatsächlich zum Jahresende aufgelöst. „Ich weiß noch nicht, wer der neue Betreiber wird“, sagt Yoram Roth, der unter anderem auch Eigentümer der Fotomuseen „Fotografiska“ (u. a. in Stockholm und Tallinn) ist und in Berlin den englischsprachigen Radiosender KCRW Berlin initiierte. Ende vergangenen Jahres hatte er das Areal in Berlin-Mitte erworben. „Wichtig ist aber, dass der Betreiber den ‚Spirit von Berlin versteht“, so Roth. „Clärchens Ballhaus ist ein magischer Ort. Das hat wenig damit zu tun, wer es betreibt, so lange der Betreiber den Geist und die Bedeutung des Hauses versteht.“

Blick auf den idyllischen Garten von Clärchens Ballhaus, Foto: Bernd Schönberger


Um eine zwischenzeitliche Schließung werde man allerdings nicht herumkommen. Nach derzeitigem Stand ist eine umfangreiche Sanierung des Gebäudes geplant. Dabei sollen die sanitären Anlagen, die zum Restaurantbetrieb gehörigen Räumlichkeiten so wie auch das Dach und die Treppenhäuser instandgesetzt werden. Historisch bedeutsame Teile wie etwa der beliebte Spiegelsaal bleiben indes erhalten. „Eine Sorge von uns ist es, dass uns auferlegt wird, Wohnungen einzubauen“, sagt Roth. „Dies würde bedeuten, dass Clärchens ein weiteres Opfer des Berliner Clubsterbens wird, ausgelöst durch den Berliner Wohnungswahn.“

Wenn es nach dem neuen Besitzer geht, soll auch der bisherige Name erhalten bleiben – ebenso wie die legendären Tanzabende. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg.

Spiegelsaal in Clärchens Ballhaus, Foto: Bernd Schönberger

Yoram Roth ist Miteigentümer der GoCityMedia GmbH, die unter anderem unser Stadtmagazin herausgibt. Das beeinflusst aber nicht unsere Berichterstattung.