living kitchen - kochen mit edeka

So war’s beim dritten Event von Living Kitchen präsentiert von EDEKA

Thema der dritten Living Kitchen Veranstaltung war „Kräuter“. Da lag es Nahe, bei Infarm um die Ecke zu beginnen. Das Eco-Startup baut in einer Halle in der Glogauer Straße Kräuter und Salat an. Das Besondere: Robotik und Algorithmen – denn die Pflanzen werden beinah vollautomatisch in Brutkästen herangezogen. Alles ist abgestimmt: das Licht mit LEDs und eine neunstündige Ruhephase, das Wasser und die Nährstoffe. Bereits in neun Edeka-Filialen gibt es einen der vertikalen Farmschränke, in denen auf mehreren Etagen frische Kräuter gezogen und direkt im Markt verkauft werden. Das spart Transportwege und frischer sind in der Großstadt nur die auf dem Balkon geernteten Kräuter.

 

Bilder

 

Im Anschluss ging es zu Wieses Genussfabrik in der Ratiborstraße. Dort standen schon frisch duftende Infarm-Kräuter bereit, denn sie sollten wichtiger Bestandteil in den Gerichten des Abends sein. Alle anderen herausragenden Lebensmittel sowie die Weine wurden von den Kaufleuten von Edeka geliefert. Nach der Begrüßung durch den Partner Edeka und die Gastgeber Marion und Peter Wiese ging es auch gleich los. Als Erstes wurdendie Teilnehmer in Gruppen eingeteilt für die verschiedenen Gänge, die sie verantworten sollten. Wenige Minuten später waren alle Teilnehmer am Putzen und Waschen, Wiegen und Messen, Schnippeln und Hacken.

Der erste Gang, die Vorspeise „Süßkartoffeln mit Feigen“, war eine Vorschau auf die nächste Vox-Sendung „Grill den Profi“. Dort wird Mateo Jasik von Culcha Candela Süßkartoffeln und Feigen zu Lammbuletten reichen. Heute Abend war es jedoch die Vorspeise: „Gegrillte Süßkartoffeln mit Feigen, Kräutern und Schafskäse“ – übrigens aus Yotam Ottolenghis Jerusalem-Kochbuch.

Zum Hauptgang gab es „Pochiertes Schweinefilet mit krosser Polenta, karamellisiertem Chicorée und Sauce vert“. Das Filet kam vom Iberico-Schwein, das unter Eichenbäumen lebt und mit Eicheln gefüttert wird. Es hat daher einen ganz eigenen Geschmack. Um diesen optimal zu erhalten, wird das Filet im Vakuum (Sous vide) zwischen 50 und 85 Grad gegart. Zum gemeinsamen Kochen bei Living Kitchen gehören auch die Tipps der Profis. So empfahl Peter Wiese die Temperatur im Backofen immer vorher zu testen. Gerade beim Sous-vide-Garen ist die Temperatur sehr wichtig.

Zum Schluss gab es das Dessert: „Dreierlei Kräuter-Eis – Kirsche-Estragon, Zitrone-Gurke-Minze, Pfirsich-Basilikum – Schlagsahne und selbstgebackene Hippen“. Hippen sind übrigens die selbst gebackenen Tüten für die Eiskugeln. Damit ging dann auch ein unterhaltsamer und lehrreicher Abend zu Ende.

Die nächste Living Kitchen präsentiert von Edeka findet am 17. November wieder in Wiese’s Genussfabrik statt. Das Thema dann ist Lamm.

Text: Stefan Sauerbrey

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare