So war es beim vierten Event von Living Kitchen präsentiert von EDEKA

Lamm-Spezial

„Wir dachten erst, das kann doch nicht schmecken. Doch dann waren wir begeistert.“ In der Ratiborstraße 3a in Wiese’s Genussfabrik hatten sich am vergangenen Freitag wieder wissbegierige Genießer eingefunden. Warum? Zum mittlerweile vierten Mal wurde in dem gemütlichen Kreuzberger Kochstudio Delikates aus EDEKA-Produkten gezaubert. Während Gastgeber Peter Wiese eingangs das Menü des Abends erklärte – im Mittelpunkt des Events sollte diesmal zartes, irisches Lammfleisch stehen – hörten alle Anwesenden aufmerksam zu.

Begeistert worden sei er wider Erwarten von Reis mit Linsen und Trockenaprikosen, erzählte Peter Wiese. Diese ausgefallene, orientalisch angehauchte Beilage sollte es am Abend als Vorspeise zu süß gegrillten Zucchinis und saftig-rosanen Lammbäckchen geben. Kaum waren die Aufgaben zugewiesen, ging es in der Genussfabrik zu wie in einem Bienenstock. Das Trio, das für die Vorbereitung der Gärtnerinnenkartoffeln zuständig war, schälte und schnippelte schwatzend in einer Sofaecke. Daneben, auf der großen hölzernen Kochinsel, wurden Vanilleschoten für das Dessert ausgekratzt, Kräuter für die Lammkruste gezupft und dutzende Gewürze des Morgenlands für den schmackhaften Joghurt-Dip verrührt, der zum Linsen-Aprikosen-Reis serviert werden sollte.

Bilder

 

Zu Gast waren neben 24 hungrigen Hobbyköchen und –köchinnen die Gastgeber von EDEKA, tip und ZITTY sowie Vater und Sohn van Held – das Familienunternehmen beliefert die EDEKA-Filialen in Berlin mit frischem Fleisch von der grünen Insel. Nach knapp zwei Stunden Vorbereitung wurde der erste Gang an den festlich gedeckten Tafeln verzehrt. Bis dahin hatten die meisten Gäste das Amuse Gueule – zweierlei Spieße mit in Olivenpaste gewälzten Feta-Würfeln, würzigen, kleinen Lammfleischbällchen und selbstgebackenem Weißbrot – bereits verdaut und langten zu. Gestärkt wurde dann der Lammrücken für den Hauptgang mit der Kräutermarinade bestrichen und die Gärtnerinnenkartoffeln wurden mit Butterflocken zugedeckt. Peter Wiese hatte eingangs detailliert gezeigt und erklärt, wie welches Stück vom Lamm zu schneiden ist, um das zarte Fleisch optimal auf den Garprozess vorzubereiten.

Die grüne, saftige Kruste auf dem Lammrücken wurde kurz vor dem Servieren des zweiten Gangs zusätzlich mit einem Küchenbrenner befeuert, um den optimalen Knuspergrat zu erzeugen. Während sich die Gäste Rotwein, Bier und hausgemachten Orangenblüten-Eistee nachschenkten, wurden duftende, dampfende Keramik-Schalen herumgegeben. Zum dünn aufgeschnittenen Lammrücken mit Gärtnerinnenkartoffeln wurde ein aromatischer Lammsud und Bohnengemüse – bestehend aus Kindney-Bohnen, Tomatenwürfeln und Zuckerschoten – serviert. Vom Verzehr des zweiten Gangs ging man danach in gemütliche Gespräche über. Draußen stand in Wiese’s Hinterhofoase bereits der Mond am Himmel.

Das Dessert war ein Gedicht: Vanillig-süße Schafmilch-Panna Cotta mit Orangenstücken, Thymian, Datteln und karamellisierten Pistazien wurde in kleine Einweckgläser gefüllt und schnell ausgelöffelt. Als kleine Überraschung zauberte Peter Wiese Raki in geeisten Gläsern hervor, um dem orientalisch angehauchten Abend einen gebührenden Ausklang zu verleihen.

Die nächste Living Kitchen präsentiert von Edeka findet am 8. Dezember wieder in Wiese’s Genussfabrik statt. Das Thema dann ist Wild.

Text und Video: Rosanna Steppat

Fotos: F. Anthea Schaap

Kommentiere diesen Beitrag