Deli

Soup Guerilla in Kreuzberg

Warm, vegan und wirklich handwerklich: Soup Guerilla

Frei nach Rainald Grebe: Wenn die Suppe aus Asien kommt, hat sie Glück gehabt. Zwar reüssieren von der Kantstraße bis zum Paul-Lincke-Ufer die geschmackvollen (oder zumindest vollmundigen) Ramen- und Phô-Läden. Der Eintopf, der Borschtsch oder die saisonale Gemüsesuppe sind aber in handwerklich überzeugender Qualität zumindest als informelles Mittagskonzept rar. Da freut es, dass sich ein paar ausgewiesene Küchenprofis der Sache angenommen haben – und nebenbei beweisen, dass es nur genügend Muße und einen kräftigen Gemüsefond braucht, um ganz undogmatisch und für alle vegan zu kochen.

Uns begeisterte eine Kartoffel-Karotten-Suppe, die mit kräuteriger Raffinesse und einigen Röstaromen jedweden Eintopfeinheitsbrei unterminierte. Und ein authentischer Borschtsch (je 5,50 Euro), bei dem die Süße und Säure herzhaft eingefangen worden sind. Was es sonst noch gibt? Vegetarische wie vegane Brote, Joghurt und Müsli im Glas, ein wenig Gebäck. Aber man sollte wegen der Suppen kommen. Zumindest, solange es noch kalt ist. Aber auch wenn es wärmer wird, fällt dieser Guerilla sicher etwas ein.

Soup Guerilla Schlesische Straße 31, Kreuzberg, Mo-fr 9 – 17 Uhr, www.soup-guerilla.de

Kommentiere diesen Beitrag