• Stadtleben
  • 12 Dinge, für die Berlin auf der ganzen Welt bekannt ist

Berlin verstehen

12 Dinge, für die Berlin auf der ganzen Welt bekannt ist

Was macht die Stadt Berlin bekannt, für was wird sie geliebt und verehrt, woran erinnert sie, was ist ihr Wesen? Wir haben 12 Dinge ausgesucht, von Currywurst bis Rammstein und von Mauer bis zum Fernsehturm, die für Berlin stehen und die Seele und den Charakter der Stadt auszeichnen. Dinge, die auch weit über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus mit Berlin in Verbindung gebracht werden.


Die Berliner Mauer

Die Berliner Mauer – East-Side-Gallery in Friedrichshain. Foto: Imago/Schöning
Die Berliner Mauer – East-Side-Gallery in Friedrichshain. Foto: Imago/Schöning

Fragt man irgendwo auf der Welt herum, für was Berlin bekannt ist, taucht garantiert unter den ersten drei Antworten die Berliner Mauer auf. Der 1961 errichtete und 1989 gefallene „Antifaschistische Schutzwall“ trennte West- von Ost-Berlin und war ein Symbol des Kalten Krieges. Auf DDR-Seite ein Ort des Schreckens, in der Mauerstadt ein bunt bemaltes Kuriosum, mit dem man sich arrangiert hatte. Heute ist die East Side Gallery das längste erhaltene Stück Mauer in Berlin – und nicht nur deswegen eine Touristenattraktion. Künstler und Künstlerinnen haben das Mauersegment mit Bildern verschönert und aus dem Symbol der Trennung ein friedliches Monument geschaffen.

  • East Side Gallery Mühlenstraße, Friedrichshain

Döner Kebap

Berlin bekannt für: Mustafas Gemüse-Döner am Mehringdamm. Foto: Imago/Arnulf Hettrich
Mustafas Gemüse-Döner am Mehringdamm. Foto: Imago/Arnulf Hettrich

Der Legende nach ist der Döner eine Erfindung der Berliner Türken. Das leckere Sandwich mit Fleisch, Gemüse, Soße bekommt man in Berlin an jeder Ecke. Darüber, wo die beste Dönerbude der Stadt ist, scheiden sich die Geister. Richtige Menschenmassen versammeln sich jedenfalls am Mehringdamm in Kreuzberg, wo bei Mustafa’s Gemüse Kebap auch die vegetarische Version des Klassikers gibt. Für den Döner ist Berlin selbst in der Türkei bekannt.

  • Mustafa’s Gemüse Kebap Mehringdamm 32, Kreuzberg

Techno oder eigentlich das Berghain

Schlange vor dem Berghain. Foto: Imago/Imagebroker
Schlange vor dem Berghain. Foto: Imago/Imagebroker

Seit den frühen 1990er-Jahren dominiert elektronische Tanzmusik das mittlerweile weltberühmte Berliner Nachtleben. Nach dem Mauerfall entstanden in alten Fabrikhallen, leerstehenden Bürogebäuden und Bunkern gewaltige Tanztempel. Die riesigen Clubs faszinierten die Raver und mit der Loveparade wurde Techno zum Massenphänomen. Heute ist das Berghain der wohl wichtigste Club in Deutschland und gehört zu den besten Partyorten der Welt. Daneben ziehen jedes Jahr auch Berliner Clubs wie Sisyphos, Kater Blau, Tresor, About Blank und viele andere zigtausende Besucher an.

  • Berghain Am Wriezener Bahnhof, Friedrichshain

Die Goldenen Zwanziger

Marlene Dietrich in „Der blaue Engel“. Foto: Imago/United Archives

Die 1920er-Jahre waren eine wegweisende Ära, auch für diese Epoche ist Berlin bekannt. In der ganzen Stadt brannte damals die Luft. Die Revolution in der Mode, die neuen Sitten und frisch erkämpfte Rechte sorgten für ein neues Lebensgefühl, politisch radikalisierte sich die Gesellschaft, die Künstler schlossen sich Avantgarden an, man tanzte auf dem Vulkan. Auch der Film erlebte seinen Durchbruch in den 1920er-Jahren, Berlin war eine Filmstadt und Frauen spielten in dieser Welt eine wichtige Rolle. Die Ära der Diven begann und die größte von ihnen war die in Schöneberg geborene Marlene Dietrich. Ein Weltstar aus Berlin und eine der vielen Frauen, die die Stadt nachhaltig geprägt haben. Noch heute wirkt der Mythos von Berlin in den Goldenen Zwanzigern nach.

  • Grab von Marlene Dietrich Friedhof Friedenau, Stubenrauchstraße, Friedenau

Brandenburger Tor

Eines der berühmtesten Berliner Wahrzeichen, das Brandenburger Tor. Foto: Imago/Chromorange
Eines der berühmtesten Berliner Wahrzeichen, das Brandenburger Tor. Foto: Imago/Chromorange

Das Schöne am Brandenburger Tor ist, es hat keine Funktion. Es ist ein Triumphtor, ein Bauwerk, das schlicht und ergreifend der Repräsentation dient. In Berlin schwebte dem Regenten Friedrich Wilhelm II. ein krönender Abschluss für den Prachtboulevard Unter den Linden vor und so ließ er seinen Architekten Carl Gotthard Langhans einen Entwurf zeichnen. Das Brandenburger Tor ist das Wahrzeichen Berlins, wenn nicht sogar das Bauwerk, das Deutschland in der Welt symbolisiert. 

  • Brandenburger Tor Pariser Platz, Mitte

Berlinale

Berlin bekannt für: Trubel vor dem Berlinale Palast. Foto: Imago/Eibner-Pressefoto
Trubel vor dem Berlinale Palast. Foto: Imago/Eibner-Pressefoto

Zusammen mit den Festivals in Venedig und Cannes gehören die Internationalen Filmfestspiele Berlin, kurz Berlinale, zu den drei wichtigsten Filmfestivals in Europa. Die Ehrung der Filme mit dem Goldenen Bären ist eine der bedeutendsten Auszeichnungen, die die Filmwelt zu vergeben hat. Seit 1951 finden die Festspiele in Berlin statt, nach der Teilung der Stadt war es ein wichtiger kulturpolitischer Schritt in West-Berlin, wo die Berlinale lange in den Kinos rund um den Kurfürstendamm eine Heimat hatte. Seit 2000 findet das Festival am damals neu erbauten Potsdamer Platz statt und zieht Fans, Filmschaffende, Kritiker und Stars aus aller Welt an.


Zweiter Weltkrieg

Der Zweite Weltkrieg ist vorbei, Berlin im Mai 1945. Foto: Imago/ITAR-TASS
Der Zweite Weltkrieg ist vorbei, Berlin im Mai 1945. Foto: Imago/ITAR-TASS

So viel Geschichte, sagen Berlinbesucher oft über die Stadt, und meist meinen sie weniger das preußische Erbe oder die DDR-Zeit sondern den Zweiten Weltkrieg. Von Berlin aus plante Adolf Hitler den Angriffskrieg auf halb Europa, von Berlin aus ging zwischen 1939 und 1945 ein ungeahnter Schrecken aus, der bis heute nachwirkt und die Stadt radikal veränderte. Historische und aktuelle Fotos zeigen, wie Berlin zum Kriegsende aussah und wie es heute aussieht. Die „Schlacht um Berlin“ dauerte vom 16. April bis 2. Mai, die Sowjetunion ging daraus als Sieger hervor und am 8. Mai kapitulierte die deutsche Wehrmacht. Das Kriegsende ließ die Welt aufatmen und die Berliner mussten aus den Trümmern wieder eine funktionierende Stadt aufbauen. Das düstere Kapitel ist auch mehr als 75 Jahre später noch präsent.


Museumsinsel

Berlin bekannt für: Die von der Spree umgebene Museumsinsel. Foto: Imago/Shotshop
Die von der Spree umgebene Museumsinsel. Foto: Imago/Shotshop

Die Museumsinsel gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der deutschen Hauptstadt. Nicht nur Touristen verbringen viele Stunden in dem Bauensemble aus fünf Museen, auch Berlinerinnen und Berliner strömen in die geschichtsträchtigen Gebäude, um sich von den Kunstsammlungen in eine andere Zeit versetzen zu lassen. Die Museumsinsel war das größte Museumsprojekt im Kaiserreich und gehört heute zu den bedeutendsten Museumskomplexen Europas.

  • Museumsinsel Am Lustgarten, Mitte

Currywurst

Eine Berliner Spezialität! Currywurst mit Pommes. Foto: Imago/Schöning
Eine Berliner Spezialität! Currywurst mit Pommes. Foto: Imago/Schöning

Die Currywurst, mit oder ohne Darm, wird in einer tomatigen Sauce samt Currypulver zum Tunken und in Stücke geschnitten auf einem Pappteller serviert. Pommes dazu und fertig ist das Berliner Fast-Food-Gericht Nummer Eins! Erfunden wurde die Currywurst in Berlin: von der Charlottenburger Imbissbetreiberin Herta Heuwer, die 1949 in ihrer Bude an der Kantstraße, Ecke Kaiser-Friedrichstaße erstmals die würzige Köstlichkeit angeboten hat. Wir haben unsere liebsten Imbisse herausgesucht, die sich der Berliner Currywurst-Tradition verpflichtet fühlen. 


Rammstein

Berliner Musik-Export Nummer 1: Rammstein. Foto: Imago/Henning Scheffen
Berliner Musik-Export Nummer 1: Rammstein. Foto: Imago/Henning Scheffen

Welche sind die wichtigsten Berliner Bands? Ideal oder Seeed, Silly oder Ton Steine Scherben? Man könnte sich ewig streiten, wer die Musikgeschichte der Stadt am meisten geprägt hat, an wem man nicht vorbeikommt, wer zu Unrecht vergessen ist und welche Berliner Bands und Musiker vielleicht auch zurecht verhasst sind. Klar, Die Ärzte sind wichtig und in bestimmten Kreisen kennt man auch die Einstürzenden Neubauten, die Fans in der ganzen Welt haben. Doch der musikalische Exportschlager aus der deutschen Hauptstadt ist die zu Skandalen neigende Feuer-Krawall-Bombast- und Spektakelband Rammstein.


Fernsehturm

Berlin bekannt für: Markant zu jeder Tages- und Nachtzeit, der Berliner Fernsehturm. Foto: Imago/Christian Spicker
Markant zu jeder Tages- und Nachtzeit, der Berliner Fernsehturm. Foto: Imago/Christian Spicker

Der Fernsehturm ist neben dem Reichstag und dem Brandenburger Tor das wichtigste Wahrzeichen Berlins. Auf der Liste der weltweit höchsten Bauwerke, die mit 830 Metern vom Burj Khalifa angeführt wird, ist unser Fernsehturm mit 368 Metern zwar nur auf Platz 50, in Deutschland hingegen die Nummer eins – kein Gebäude ragt höher in den Himmel. Hier ist „the sky ist the limit“ – zumindest was Rekorde angeht – Programm: 1969, im Jahr seiner Fertigstellung war er der zweithöchste Fernsehturm der Welt und zählt heute zu den zehn beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Deutschland. Mehr als eine Million Menschen statten dem Fernsehturm jährlich einen Besuch ab. Er ist damit der beliebteste Turm in Berlin – die anderen sind aber auch schön.


Flohmärkte, Parks, Ufer

Berlin bekannt für: Entspannte Stimmung am Landwehrkanal in Kreuzberg. Foto: Imago/Travel-Stock-Image
Berlin ist bekannt für entspannte Stimmung, zum Beispiel am Landwehrkanal in Kreuzberg. Foto: Imago/Travel-Stock-Image

Entspannt am Kanal sitzen, Straßenmusikern in einem der vielen Berliner Parks zuhören, auf einer Brücke den Sonnenuntergang anschauen oder über eine Flohmarkt schlendern und später noch ein Eis essen. Entspannte Stimmung und viel Platz, viel Grün und viel Toleranz, auch für dieses Lebensgefühl ist Berlin bekannt. Tatsächlich kommen die meisten Touristen und Zugezogene eben wegen der entschleunigten Atmosphäre in die Stadt.


Mehr Berlin

Hinterhöfe in Berlin-Mitte: Wahre Schönheit kommt von innen. Der Bezirk Mitte ist gastronomisch und kulturell im ständigen Wandel und voller Besonderheiten. 12 Tipps für Orte in Mitte zusammenzutragen, an die es uns immer wieder zieht. Wer es touristischer mag, findet in Mitte einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Berlins. Unter der Stadt liegen Gold, Schädel und alte Häuser: 12 Ausgrabungen in Berlin zeigen wir euch hier.